Kein Effekt ist unsterblich

von Matthias Weigel

Das „Wunschkonzert“ in der Inszenierung von Katie Mitchell hat leider nicht überlebt. Franz Xaver Kroetz’ kritisches Volksstück erzählt die dröge Einsamkeit der Angestellten „Fräulein Rasch“, die eines nachts durch eine Überdosis Schlaftabletten in aller Ruhe ihrem Leben ein Ende setzt; Mitchells Inszenierung vom Schauspiel Köln hatte am Dienstag beim Theatertreffen Premiere.

Als der Abend noch jung war, hätte er auch Spektakel getauft werden können. Dann wuchs er auf, bekam Tiefe und Mehrschichtigkeit, so dass man ihn ernst nehmen konnte. Nur alt wurde er nicht, sondern nahm sich zu früh durch seine Durchschaubarkeit das Leben. (mehr …)

Warten auf die Luxusrente

von Kristin Becker Maximilian Grosser

Zufrieden sitzt Franz Xaver Kroetz vor uns. Das Schreiben hat der Dramatiker und Schauspieler inzwischen aufgegeben, aber von Katie Mitchells Inszenierung seines 1973 uraufgeführten Stückes „Wunschkonzert“ ist er begeistert – ebenso wie vom Leben nach der Kunst. Wir sprachen mit ihm über die Aktualität seiner Werke und die süßen Aussichten der Pensionierung: ein Podcast.

zp_kroetz_0509_450

Der Dramatiker Franz Xaver Kroetz reist seinen Inszenierungen nicht mehr hinterher. Nach Berlin kommt er aber gerne. Foto: Jan Zappner