Artikel-Schlagworte: „: Wunschkonzert“

Bemerkenswert gut gestimmt

von Blog-Redaktion

Es wurde gearbeitet, bis spät in die Nacht, es wurde zu jeder Tageszeit geschnitten, geschrieben, fotografiert, gefilmt und produziert, es wurde gefeiert, es wurde diskutiert und geplant. Der Theatertreffen-Blog, der in diesem Jahr zum ersten Mal die tt-Festivalzeitung ersetzte, begleitete das Theatertreffen 2009 in Text, Bild und Ton, mit Fotogalerien, Audioporträts, Nachtkritiken, Interviews, Beziehungstipps, einem ABC und sogar Selbstkomponiertem. Zum Abschluss des Festivals zieht die Blog-Redaktion Bilanz.

_mg_6104

Bis in die frühen Morgenstunden sorgte Blogger Johannes Schneider mit Ukulele und Köl'scher Mundart für Gruppenharmonie: bemerkenswert. Foto: Jan Zappner

Eine gewaltige Überdosis

Die Sicht durch ein beeindruckendes Riesenauge auf einen persönlichkeitsgespaltenen Josef K.. Die Kraft einer Birgit Minichmayr, mich allein mit ihrer Stimme von der Probebühne zu fegen. Eine bezaubernde Maren Eggert, die in der warmen Abendsonne sanft strahlte. Unser Mentor, der akribisch die maßlose Nutzung von Adjektiven abmahnte. Ein bemerkenswertes Team, in dem Streit nicht Untergang und Party nicht Ausschlafen bedeutete. Und – (mehr …)

Zum Muttertag (statt später Blumen)

von Anna Postels

Meine Mutter hat mich angerufen. „Es war ja Muttertag, ich weiß nicht, ob du das wusstest …“ Oh Schreck! Warum ich das schlicht und einfach vergessen hatte, habe ich ihr in einem Brief geschrieben.

mutter_450_320

Statt Fleurop: der Rhododendron im Kantinengarten. Foto: Kristin Becker, Anna Postels

Liebe Mama! (mehr …)

“Someone has to do dark”

von Kristin Becker Maximilian Grosser

Woman and foreigner: British theatre director Katie Mitchell is a double minority at the German Theatertreffen. Her very first production in Germany – Franz Xaver Kroetz’ „Wunschkonzert“ at the Cologne Schauspiel – has been invited to this year’s festival. We talked to her about working in Germany, the national peculiarities of cheese sandwiches and the dark side of art. Listen to the podcast!

Katie Mitchell

A view of one's own: British theatre director Katie Mitchell. Foto: Jan Zappner


Kein Effekt ist unsterblich

von Matthias Weigel

Das „Wunschkonzert“ in der Inszenierung von Katie Mitchell hat leider nicht überlebt. Franz Xaver Kroetz’ kritisches Volksstück erzählt die dröge Einsamkeit der Angestellten „Fräulein Rasch“, die eines nachts durch eine Überdosis Schlaftabletten in aller Ruhe ihrem Leben ein Ende setzt; Mitchells Inszenierung vom Schauspiel Köln hatte am Dienstag beim Theatertreffen Premiere.

Als der Abend noch jung war, hätte er auch Spektakel getauft werden können. Dann wuchs er auf, bekam Tiefe und Mehrschichtigkeit, so dass man ihn ernst nehmen konnte. Nur alt wurde er nicht, sondern nahm sich zu früh durch seine Durchschaubarkeit das Leben. (mehr …)

Warten auf die Luxusrente

von Kristin Becker Maximilian Grosser

Zufrieden sitzt Franz Xaver Kroetz vor uns. Das Schreiben hat der Dramatiker und Schauspieler inzwischen aufgegeben, aber von Katie Mitchells Inszenierung seines 1973 uraufgeführten Stückes „Wunschkonzert“ ist er begeistert – ebenso wie vom Leben nach der Kunst. Wir sprachen mit ihm über die Aktualität seiner Werke und die süßen Aussichten der Pensionierung: ein Podcast.

zp_kroetz_0509_450

Der Dramatiker Franz Xaver Kroetz reist seinen Inszenierungen nicht mehr hinterher. Nach Berlin kommt er aber gerne. Foto: Jan Zappner