Vor den Kulissen – Teil 2

von Kim Keibel

Wer kennt die Räume, in denen die Schauspieler im Rampenlicht stehen besser, als diejenigen, die diese Räume technisch einrichten? Die Blog-Fotografin Kim Keibel hat Techniker, Beleuchter, Bühnenarbeiter, Regieassistenten und andere gebeten, sich auf „ihren Bühnen“ zu inszenieren. Den ersten Teil der Foto-Serie „Vor den Kulissen“ finden Sie hier.

Manfred Breuer (Beleuchter), Martin Töpler (Tontechniker) und Bianca Both (Bühnenhandwerkerin) in der Kulisse von "Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen".

(mehr …)

Erleuchtet

von Kim Keibel

Elfriede Jelineks „Die Kontrakte des Kaufmanns“ ist in der Inszenierung von Nicolas Stemann ein vielstimmiges Geld-Oratorium, das die Ersatzreligion des Kapitals besingt und durchleuchtet. Kim Keibel hat die Schauspieler vor ihrem Auftritt mit aufklärerischer Lichtkrone fotografiert. Weitere Bildergalerien hier.

Mittendrin: Rausgegangen

von Elisabteh Hamberger

In Nicolas Stemanns Inszenierung von Elfriede Jelineks Wirtschaftskomödie „Die Kontrakte des Kaufmanns“ stehen während der ersten Hälfte des Abends die Türen zum Theatersaal sperrangelweit offen. Elisabeth Hamberger und Judith Liere haben die Hinein- und Hinausgehenden gefragt, wie ihnen das gefiel.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

The Contract of the Audience

von Shane Anderson

99 pages of text, 4 hours of theater, no scheduled intermissions. Sounds like a marathon, right? Sounds potentially aggressive, potentially cruel. Did I mention that „Die Kontrakte des Kaufmanns“ by Elfriede Jelinek is about the financial crisis and the evils of capitalism? Did I mention that the text resembles Jelinek’s „Women as Lovers“ in its structural patterns? That the text spins around and around and goes almost nowhere? Did I mention that the text is 99 pages and that the piece is 4 hours without an intermission? But out of these daunting circumstances, Nicolas Stemann has created a wonderful, inspiring evening of theatre.

Who's Afraid of 99 Pages? Photo: David Baltzer

(mehr …)

Die tt-Jury-Schlussdiskussion

von TT-Blog Redaktion

In der traditionellen Abschlussrunde des Theatertreffens stellen sich alle sieben Juroren den kritischen Fragen des tt-Publikums.

Wir waren dabei und haben live für Sie mitgebloggt. (mehr …)

Herzzahl: Mitgemacht

von TT-Blog Redaktion

Gesehen, gedacht, gepunktet. Direkt nach jeder tt-Premiere beurteilen wir die Inszenierung in vier Kategorien. Am nächsten Tag folgt eine ausführliche Kritik.

Heute: “Die Kontrakte des Kaufmanns”

* STEHAUFMÄNNCHEN // ♥ ♥ ♥ ♥ //

* COUNTDOWN // ♥ ♥ ♥ _ //

* CASHFLOW // ♥ ♥ ♥ _ //

* ANLAGEBERATUNG // ♥ ♥ ♥ _ //

Raus mit euch!

von Judith Liere

Theater ist immer ein wenig wie die berühmte Katze im Sack oder die überzititierte Forrest Gump’sche Pralinenschachtel: Ob man die Inszenierung, für die man Karten gekauft hat, dann schließlich mag oder nicht, lässt sich vorher nicht sagen, selbst wenn man den Regisseur und dessen Handschrift kennt. Was tun, falls man dem, was auf der Bühne passiert, nichts abgewinnen kann? Ganz klar: einfach abhauen!

In Nicolas Stemanns Inszenierung „Die Kontrakte des Kaufmanns“, die heute abend tt-Premiere feiert, ist das Rein- und Rausgehen ausdrücklich erlaubt. Anlass genug für ein Plädoyer fürs Aufstehen.

(mehr …)

Jelinek, eiskalt serviert

von Alexandra Müller

Dieses Wochenende gab es ganz besondere Premieren des Theatertreffens: Public Viewings im Sony Center, in Zusammenarbeit mit 3sat/ZDFtheaterkanal.


Fotos: Kim Keibel

Im Kapitalismustempel am Potsdamer Platz wurden Roland Schimmelpfennigs „Goldener Drache“, Elfriede Jelineks „Die Kontrakte des Kaufmanns“ und Christoph Marthalers „Riesenbutzbach“ auf einer Riesenleinwand gezeigt, neben 3-D-Kino und Deutscher Bahn. Am Samstag Abend mussten Frau Jelinek und ihr Regisseur Nicolas Stemann unter ganz besonders harten Bedingungen antreten: Eisige Temperaturen und DFB-Pokal-Anstoß Bayern gegen Werder Bremen. Etwa 40 Mutige und einige Passanten wagten den Kampf gegen die Kälte. Wir waren vor Ort und haben uns umgehört.

Musik: ZSCHOKK/Timo Lachmann