Questions About Representation

von Shane Anderson

Say what you will about „Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen“ („Ugly, dirty, bad“), but don’t accuse Karin Beier of being naive. In her 2010 theater version of Ettore Scola’s 1976 neo-realist film about a shanty town family, Beier is fully aware that neo-realist methods are risky, if not suspect, in this day and age. In portraying the violence, adversity and sexual perversions of a very poor family, Beier seems to suggest that it is no longer possible to simply bare these terrors in an art context, that it is passé to merely represent them, to put „real life“ (whatever that may mean) on stage.

(mehr …)

Vor den Kulissen – Teil 1

von Kim Keibel

Die Fotografin Kim Keibel untersucht das Theatertreffen nicht nur hinter dem Objektiv, sie hat sich auch hinter die Kulissen geschlichen. Allerdings nur, um diejenigen, die sie da gefunden hat, wieder vor die Kulisse zu holen. In ihrer Fotoserie „Vor den Kulissen“ hat sie Techniker, Bühnenmeister und Beleuchter vor der zweiten Aufführung auf die Bühne geschickt. Hier die ersten sechs Kulissen. Fortsetzung folgt.

(mehr …)

To the Affective End: the „Marthaler Effect“

von Shane Anderson

To turn the old adage on its head, describing a play by Marthaler would be like dancing to architecture. Yes, we could concentrate on „Riesenbutzbach“’s formal gestures, yes, we could talk about the stage design and the costumes, yes, I could outline the „plot“, which is less of a plot than a series of impressions, and yes, I could copy/paste the festival’s description of the play; but none of this would come close to describing what Marthaler does to the viewer, none of this would replicate the experience nor make the beauty and urgency of it felt.

(mehr …)

Bergfest

von Kim Keibel

Halbzeit beim Theatertreffen. Bergfest. Kicker, Lagerfeuer, DJ Grace Kelly. Und Fotos von Kim Keibel. Wer sich schon nicht mehr an die Anfänge erinnert: Hier gehts übrigens zu den Bildern der Eröffnungsparty.

Achtung Transit

von Kim Keibel

Eine Bildergalerie. Fotos: Kim Keibel.

Die Wahrheit liegt irgendwo da draußen

von Kai Kroesche

Christoph Marthaler macht gerne Theater außerhalb herkömmlicher Theaterarchitektur – und an ungewöhnlichen Orten, die meist bereits eine ganz eigene, im Verborgenen bleibende Geschichte erzählen, entstehen oft die besten Produktionen des Schweizer Regisseurs.

Mitten im Nirgendwo: Anna Viebrocks "Institut für Gärungsgewerbe" aus Christoph Marthalers "Riesenbutzbach". Foto: Kim Keibel.

2005 entstand auf und hinter der sowie um die Bühne des auf dem Gebiet der Wiener Nervenklinik Baumgartner Höhe gelegenen Renaissancetheaters eine der besten Produktionen Marthalers, der fast vierstündige Abend „Schutz vor der Zukunft„: Die Anreise dauerte aus dem Stadtinneren eine knappe Stunde, der Gang ins Theater wurde so zu einer Reise in eine andere Welt, an einen Ort mit einer unsichtbaren Geschichte, einer Vergangenheit voll Verbrechen und Elend, die auf einmal, in der Inszenierung Marthalers, aufs Erschütterndste Gegenwart wurde.

Letztes Jahr dann erarbeitete Marthaler gemeinsam mit seiner langjährigen Bühnenbildnerin Anna Viebrock für die Wiener Festwochen den dieses Jahr zum Berliner Theatertreffen eingeladenen Theaterabend „Riesenbutzbach“. Der Wiener Ort: Eine alte Studiohalle in der unbekannten Filmstadt Wien, weit außen im 23. Bezirk. Die Anreise beanspruchte wieder über eine Stunde, der Eingang führte durch ein großes Tor, vorbei an einem kleinen Parkplatz und durch einen hinterhofartigen Weg. Man hatte das Gefühl, an einem längst vergessenen und menschenleeren Ort anzukommen – an dem man vieles, nur nicht eine solche Wohnsiedlung, wie sie Anna Viebrock in eine der Hallen bauen ließ, vermutet hätte. Dass die Rosenhügel-Studios der Filmstadt Wien sehr wohl noch Raum bieten für aktuelle Filmproduktionen, war dabei nicht zu spüren – da irritierte schon viel mehr die zeitgemäß-stilvoll ausgekleidete und in festlich-farbiges Licht getauchte Zusatzhalle im Eventdesign der Wiener Festwochen, in der vor und nach der Vorstellung Essen und Getränke verkauft wurden – wodurch die sonst so dichte Stimmung des Ortes und des Abends um eine widersprüchliche Dimension erweitert wurde.

(mehr …)

Potenzierte Provinz

von Judith Liere

Heute abend feiert Christoph Marthalers Inszenierung „Riesenbutzbach“ Theatertreffen-Premiere. Wer oder was ist eigentlich ein Butzbach? Eine Aufklärung.

Butzbach. Nicht riesig. 12.000 Einwohner. Foto: Fritz Geller-Grimm

Ein Butzbach ist nichts Schönes. Soviel ist klar. Nie wurde in der Theatergeschichte ein Ort so inbrünstig gehasst wie dieser. Der große Welthasser Thomas Bernhard hat ihn zum ersten Mal auf die Bühne gebracht. In seinem Stück „Der Theatermacher“ schleudert, nein speit der von Hybris befallene Regisseur Bruscon unzählige Male den Satz, nein die Verachtung heraus: „Utzbach wie Butzbach“. Der fiktive Ort Utzbach, in dem Bruscon mit seiner Theatergruppe gastiert, ist Marianengrabentiefe Provinz. Den Utzbacher interessiert die Kunst des Regisseurs nicht, der „Blutwursttag“ ist für den Utzbacher ein wichtigeres Ereignis als eine Theateraufführung.

Utzbach ist also schon schlimm, und mit dem Vergleich „Utzbach wie Butzbach“ wird der ohnehin schon schlimme Ort noch schlimmer gemacht, indem er mit dem Allerschlimmsten gleichgesetzt wird: Butzbach. Und Christoph Marthaler setzt der ganzen Verschlimmerei noch eins drauf: Riesenbutzbach. Wenn Utzbach Provinz ist, dann ist Butzbach doppelte Provinz und Riesenbutzbach potenzierte Provinz und damit das absolute Grauen.

(mehr …)

Stückemarkteröffnung

von Kim Keibel

Der Stückemarkt wurde am 12. Mai eröffnet. Impressionen vom Abend. Mehr Bilderserien erwünscht? Hier entlang. Ein Video mit Ausschnitten der szenischen Lesungen haben wir auch im Angebot.