Artikel-Schlagworte: „Elfriede Jelinek“

Mittendrin: Rausgegangen

von Elisabteh Hamberger

In Nicolas Stemanns Inszenierung von Elfriede Jelineks Wirtschaftskomödie „Die Kontrakte des Kaufmanns“ stehen während der ersten Hälfte des Abends die Türen zum Theatersaal sperrangelweit offen. Elisabeth Hamberger und Judith Liere haben die Hinein- und Hinausgehenden gefragt, wie ihnen das gefiel.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

The Contract of the Audience

von Shane Anderson

99 pages of text, 4 hours of theater, no scheduled intermissions. Sounds like a marathon, right? Sounds potentially aggressive, potentially cruel. Did I mention that „Die Kontrakte des Kaufmanns“ by Elfriede Jelinek is about the financial crisis and the evils of capitalism? Did I mention that the text resembles Jelinek’s „Women as Lovers“ in its structural patterns? That the text spins around and around and goes almost nowhere? Did I mention that the text is 99 pages and that the piece is 4 hours without an intermission? But out of these daunting circumstances, Nicolas Stemann has created a wonderful, inspiring evening of theatre.

Who's Afraid of 99 Pages? Photo: David Baltzer

(mehr …)

Herzzahl: Mitgemacht

von TT-Blog Redaktion

Gesehen, gedacht, gepunktet. Direkt nach jeder tt-Premiere beurteilen wir die Inszenierung in vier Kategorien. Am nächsten Tag folgt eine ausführliche Kritik.

Heute: “Die Kontrakte des Kaufmanns”

* STEHAUFMÄNNCHEN // ♥ ♥ ♥ ♥ //

* COUNTDOWN // ♥ ♥ ♥ _ //

* CASHFLOW // ♥ ♥ ♥ _ //

* ANLAGEBERATUNG // ♥ ♥ ♥ _ //

Jelinek, eiskalt serviert

von Alexandra Müller

Dieses Wochenende gab es ganz besondere Premieren des Theatertreffens: Public Viewings im Sony Center, in Zusammenarbeit mit 3sat/ZDFtheaterkanal.


Fotos: Kim Keibel

Im Kapitalismustempel am Potsdamer Platz wurden Roland Schimmelpfennigs „Goldener Drache“, Elfriede Jelineks „Die Kontrakte des Kaufmanns“ und Christoph Marthalers „Riesenbutzbach“ auf einer Riesenleinwand gezeigt, neben 3-D-Kino und Deutscher Bahn. Am Samstag Abend mussten Frau Jelinek und ihr Regisseur Nicolas Stemann unter ganz besonders harten Bedingungen antreten: Eisige Temperaturen und DFB-Pokal-Anstoß Bayern gegen Werder Bremen. Etwa 40 Mutige und einige Passanten wagten den Kampf gegen die Kälte. Wir waren vor Ort und haben uns umgehört.

Musik: ZSCHOKK/Timo Lachmann

Großes Theater, was nun?

von Anna Pataczek

Vor zweieinhalb Jahren ging Lehman Brothers pleite, die Theaterwelt protestierte kürzlich gegen die Schließung des Schauspielhauses Wuppertal, die Bundesregierung hat soeben die Milliardenhilfen für Griechenland durchgeboxt. Und auf dem Theatertreffen wird einem unbestimmten Krisengefühl stattgegeben.

Es stimmt schon, das Theatertreffen steht im Zeichen der Krise. Doch die Krise, die dieses Theater widerspiegelt, ist zur Lebenskrise ausgewachsen. Es geht um dieses mulmige Bauchgefühl, um Unsicherheiten und Ängste. Nicht um die großen ökonomischen Fakten. Das Private ist politisch. Liebesbeziehungen scheitern wegen Geld. Das ist bei Horváths Kasimir und Karoline so. Das ist bei Falladas Pinneberg und seinem Lämmchen so. Das ist bei David und seiner Frau so, in dem Stück des Briten Dennis Kelly, das auch noch „Liebe und Geld“ heißt.

(mehr …)

An Attempt to Understand the Wolf (In Me), Version 1

von Shane Anderson

Have you heard? Wolves have slowly been returning to Europe. And with them, the public’s fears and expectations have returned as well.

When Wolves Attack. Photo: Kim Keibel

(mehr …)