Artikel-Schlagworte: „Markus John“

Schmutzig, hässlich? Schön!

von Kim Keibel

Ab in die Umkleide, schnell in Schale schmeißen und zu guter Letzt in die Maske. Dann ertönt auch schon der Gong- es ist an der Zeit, auf die Bühne zu gehen.

Vor der letzten tt-Aufführung von Karin Beiers „Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen“ aus Köln machte das Ensemble eine Ausnahme und legte noch einen Zwischenstop ein. Fast ausnahmslos sprinteten sie nach der Maske in die zweite Etage und posierten für mich vor der Kamera. Ich habe sie ins rechte Licht gerückt – wie schön die „Schmutzigen“ und „Hässlichen“ in Wirklichkeit sind:

Questions About Representation

von Shane Anderson

Say what you will about „Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen“ („Ugly, dirty, bad“), but don’t accuse Karin Beier of being naive. In her 2010 theater version of Ettore Scola’s 1976 neo-realist film about a shanty town family, Beier is fully aware that neo-realist methods are risky, if not suspect, in this day and age. In portraying the violence, adversity and sexual perversions of a very poor family, Beier seems to suggest that it is no longer possible to simply bare these terrors in an art context, that it is passé to merely represent them, to put „real life“ (whatever that may mean) on stage.

(mehr …)

RTL 2 präsentiert: das poetisierte Grauen

von Alexandra Müller

„Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen“ in der Inszenierung von Karin Beier basiert auf einer bissigen Sozialsatire der italienischen Filmemacher Ettore Scola und Ruggero Maccari: Ein Haufen amoralischer Gestalten lärmt, klaut und vergewaltigt vor dem schönen Panorama von Rom. In der Kölner Bühnenadaption sind die Schauspieler hinter Glas gesperrt und werden so zu einem Zoo bunt gekleideter Körper.

Susanne Barth steht stumm inmitten des Chaos wie eine Mater Dolorosa des White Trash. Sie ist eine Ausnahmeerscheinung in dem Haufen aus Jogginghosen und Strickjacken, den das Ensemble von Karin Beiers Kölner Inszenierung „Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen“ bildet.

(mehr …)

Das Leben muss weiter gehen

von Barbara Behrendt

Ein Vergnügen war das nicht. Die Eröffnungsinszenierung „Kasimir und Karoline“ vom Schauspiel Köln, dem NT Gent und De Veenfabriek in der Regie von Johan Simons ist eine triste, teils unnahbare Angelegenheit. Aber das Durchhalten lohnt: Im nüchternen Blick Simons‘ liegt Hoffnung.

Angelika Richters Karoline kennt den Weg nach oben. Foto: Klaus Lefebvre

(mehr …)