Artikel-Schlagworte: „Kreuzberg“


Bildungsproletariat

"der penner ist jetzt schon wieder woanders" von Juri Sternburg mit Igor (Jörg Pohl), Gott (Michael Schweighöfer) und Andrej (Mirco Kreibich). Foto: Piero Chiussi

Die Frage „Was wollte uns der Autor damit sagen?“ interessiert heute keinen mehr. Fragen wir lieber den Text. Das Stückemarkt-Stück Nummer IV „der penner ist jetzt schon wieder woanders“ von Juri Sternburg war zu einem Gespräch bereit – natürlich schriftlich.

Fadrina: Dein voller Name „der penner ist jetzt schon wieder woanders“ ist ganz schön lang. Darf ich dich der Einfachheit halber einfach „penner“ nennen?

„der penner“: ja klar. kann ich dafür in kleinbuchstaben antworten?

Fadrina: Natürlich. Ist es ok, wenn wir uns duzen?

„der penner“: sicher. ich bin ja im nächtlichen kreuzberg unterwegs, da siezt man sich sowieso nicht. und geboren bin ich in goa (oder sagt man auf goa?) in indien. das klingt jetzt kitschig, aber ich bin wirklich auf einem felsen am meer einfach aus der feder geflossen, da gabs keine krämpfe, keine geburtswehen.

Fadrina: Klingt idyllisch. Das würde man gar nicht glauben, wenn man dich liest. Du bist ja teilweise ganz schön aggressiv.

Interview mit einem Text. Foto: Fadrina Arpagaus

„der penner“: ja, andrej und igor, meine zwei ichs, treiben dunkle fragen an. aber sie haben auch witz, einen brutalen humor, und diese seite mag ich an mir am liebsten. juri, mein autor, ist ständig im berliner nachtleben unterwegs, er arbeitet als barkeeper im „king kong club“. da kommt einiges an absurden situationen zusammen.

Fadrina: Wie ist denn die Beziehung zu deinem Autor Juri Sternburg?

„der penner“: juri ist super. wir verstehen uns wirklich gut, das liegt vielleicht auch daran, dass ich eines seiner ersten kinder bin. ich habe zwar noch ein paar geschwister, die als hörspiele arbeiten, und eine menge halbgeschwister, alles kolumnen bei der taz, aber in stückform bin ich juris erstling. (mehr …)


A „post-migrant theatre“ lexicon

Self-titled „post-migrant“ theater Ballhaus Naunynstraße sits just a stone’s throw from the infamous Kottbusser Tor, birthplace of Döner Kebap and alleged headquarters for drug dealers, gangs and the corruption of German culture through immigrant influence. The Ballhaus‘ raging success Verrücktes Blut (Mad Blood) has been playing to sold-out houses since September 2010 and has received invitations to most of Germany’s major festivals this year, including the Theatertreffen. What’s so hot about postmigrantisches Theater? This lexicon provides a little introduction to the immigration debate currently raging in Germany.

For anyone interested in the topic of post-migrant theatre, Oliver Kontny, dramaturg of Ballhaus Naunynstraße, is delivering a lecture in English and German at Potsdam University tomorrow. 18:00 on May 12, Universität Potsdam, Neues Palais, Haus 09, Hörsaal 1.02. Entry free.

postmigrantisch: Shermin Langhoff, director of the Ballhaus Naunynstraße, didn’t invent this term, but she’s sure been instrumental in defining it. Ballhaus Naunynstraße defines itself as „postmigrantisches Theater,“ which is just to say: it’s concerned with telling the stories of second- and third-generation Germans. Simple the definition may be; but the themes that belong to it are complex. Post-migrant theater asks questions about integration/assimilation, roots, language, education, equality, discrimination, religion, tradition and above all identity.

Berlin's Kottbusser Tor, home to Ballhaus Naunynstraße and often the symbolic center of the Multikulti debate. Photo: Cory Tamler

Migrationshintergrund: Literally, „migration background.“ I find this one especially problematic when I’m trying to speak in English about German race politics. In German, you can denote second- and third-generation Germans as „Menschen mit Migrationshintergrund“ but it would sound awfully weird to talk about second- and third-generation Americans that way. The percentage of actors, directors, playwrights and other theatremakers in Germany with a migration background is far smaller than the corresponding percentage of the German population as a whole (in 2010, about 20%).

Multikulti: Actually, there’s no use defining this one, since it’s dead. Angie says so.

Thilo Sarrazin: Conservative politician who splashed the Multikulti debate all over German headlines with the publication of his book Deutschland schafft sich ab (Germany Abolishes Itself) in 2010. Also, he’s really, really racist. After his book people kind of figured that out, which ultimately led to his resignation from his position as member of the Executive Board of the Deutsche Bundesbank. But the SPD (Social Democratic Party) just voted not to revoke his membership.
(mehr …)