Artikel-Schlagworte: „Provinz“


Provinzbüro 103

Die Provinz ist beim Theatertreffen in Berlin angekommen. Sie sitzt im Büro 103 und schreibt gerade diesen Text. Mein letzter Besuch hier liegt sechs Jahre zurück, hat vier Tage gedauert und war gekennzeichnet durch ein SoWi-LK-Programm mit Bundestag und Politikverdrossenheit, und weil der Deutsch-LK auch dabei war, durften wir auch einmal ins Theater. So unmotiviert vom Lehrkörper ausgewählt, dass man da auch nicht mehr hin will. Nie hat man weniger in vier Tagen erleben können. Dabei wäre es so leicht gewesen, die Provinz zu beeindrucken. Denn wenn sie mal in die große Stadt kommt, ist einfach alles aufregend. Mehrgeschossiger Bahnhof! U-Bahn! Busse, die bis nach 18 Uhr fahren! Büro mit Chipkarte, Kino, Theater und Kulturveranstaltungen, die man nur als Tausendfüßler an den Händen abzählen kann!

Gestern war die Provinz zum ersten Mal im KaDeWe. Bei ihr zu Hause gab es immerhin einen Karstadt, der hier aber nicht einmal als Ein-Euro-Shop durchgehen würde. Trotz ihrer 25 Jahre stand die Provinz die meiste Zeit staunend vor dem zwei Meter hohen Steiff-Elefanten in der Spielzeugabteilung und wünschte sich, doch noch ein bisschen kleiner zu sein, um auf ihm sitzen zu können, ohne dass er kaputt geht. Dann verließ sie das KaDeWe und tauchte ein in die Stadt. Sie freut sich auf weitere Empfehlungen, was in der Hauptstadt anzustellen, anzuschauen, zu genießen und zu erleben ist! Bitte als Kommentar unten einfügen.


Provokative Musterschülerin

Gelb und lila sind die Farben im tt-Mai 2011.

Eine Premiere, viele Premieren: Zum ersten Mal verlautbarte die Theatertreffen-Jury gestern persönlich und live in einer Pressekonferenz ihre Auswahl der zehn bemerkenswerten Inszenierungen 2011, die vom 6. bis 22. Mai zum Theatertreffen nach Berlin eingeladen werden. Das Jury-Jahr folgt einer eigenen Zeitrechnung, es reicht bis einen Tag vor der Juryentscheidung. Daher vermissen viele auch nun Andrea Breths „Zwischenfälle“ vom Wiener Akademietheater, das erst jüngst, am 5. Februar 2011, Premiere hatte, siehe etwa die Kommentare zur aktuellen Presseschau auf nachtkritik. Die beliebte Netztheater-Plattform erstellte, zusammen mit Lesern, eine alternative Liste der besten Inszenierungen, das so genannte nachtkritik-Theatertreffen, gedacht als Kontrapunkt. So nicht in diesem Jahr: Denn beide Listen überschneiden sich an drei Stellen: Der „Don Carlos“ aus Dresden, Elfriede Jelineks Dreiteiler „Das Werk“ / „Im Bus“ / „Ein Sturz“ vom Schauspiel Köln und das persönlich-dokumentarische Vater-Tochter-„Testament“ von She She Pop sind auf beiden TopTen vertreten. Diese Auswahl der „eher unüblichen Verdächtigen“ (Jurymitglied Wolfgang Höbel) ist „was ganz anderes“ (Christine Dössel, SZ) als sonst, aber eigentlich theaterpolitisch hyperkorrekt.

Will die verjüngte und verweiblichte Jury, in der, so erläutert die Festivalleiterin Iris Laufenberg, die für die Wirtschaft geforderte Frauenquote bereits umgesetzt sei, dieses Mal jeglicher Kritik zuvorkommen? Sie erweist sich in diesem Jahr als lernfähige Musterschülerin und erfüllt so jegliche Quotenforderung: Regisseurinnen sind dabei (darunter Karin Henkel, Karin Beier), dreimal die sogenannte Provinz (Dresden, Schwerin, Oberhausen), Interkultur (Nurkan Erpulat), Performance (She She Pop und Herbert Fritsch), Ehrung (Christoph Schlingensief). Beim genaueren Hinschauen finden sich allerdings auch Wiederkehrer wie Stefan Bachmann oder Stefan Pucher unter der Auswahl, an jeden Theatergeher ist gedacht. Die gut akzentuierte Provokation, den Medienkünstler und Schauspieler Herbert Fritsch zum ersten Mal und dann gleich doppelt einzuladen, ein ehemaliges Volksbühne-Urgestein, lässt auf Frontalzusammenstöße hoffen. „Ich habe bei der Bundeskulturstiftung einen Antrag gestellt: sieben Jahre ohne Publikum zu spielen“, erzählte Fritsch 2007 bei seinem Genremix Bühnenkabarett Angst: „Und ich habe das Geld bekommen.“

Auf der leeren, frisch renovierten Bühne der Berliner Festspiele, einem schwarzen, an diesem Tag etwas zugigen Kunsttempel, der nun eine der modernsten Techniken in Europa besitzt, materalisiert sich eine weitere Premiere: Vor dem heruntergelassenen eisernen Vorhang, vor dem Iris Laufenberg und die Jury sitzen, sind alle aktuellen Fragen offen, oder besser, bühnenreif eröffnet. Wie steht es um Postfeminismus, Mediendiskurse, regionalen Kultursumpf, Integration und Bildung, Generationenverträge, Neu-Kolonialismus, wie steht es überhaupt um Theaterformen zwischen Ensembletheater, Off-Gruppen, schreibenden Schauspielern und Klassiker-Auffrischungen? Wir werden es sehen.