Ihr Tag mit dem TT (9)

Der heutige Samstag wird wortwörtlich beherrscht von der Hamburger Faust I und II-Marathon-Inszenierung. Heerscharen von Samstagsausflüglern werden in den Pausen den Garten der Festspiele bevölkern und bei Bratwurst und Bier dieses Theaterevent feiern. Aber Vorsicht: es wird postdramatisch. In einem Fiebertraum ist mir gestern Nacht im Studierzimmer der wahrhaftige Goethe erschienen und hat mir folgenden Text diktiert, der ebenso wie Stemanns Inszenierung die längst fällige, postdramatische Aktualisierung des Fausts wagt.

FAUST: Habe nun, ach!, Gentechnologie
Kartenlegen und Konfuzius,
Und leider auch Atomenergie!
Durchaus probiert, mit heißem Bemühn.
Hier steh ich nun ich armer Tor
Und bin viel klüger als zuvor.
Und doch: was ich verloren habe,
hält dem Wissen nicht die Waage.
Ich habe alles, Gut und Geld,
doch gibt es nichts was mich hier hält,
die Welt rotiert in Selbstmitleid,
ich schrei nach was, das mich befreit,
jedoch: was könnte das bloß sein?
– als freier Mensch ist alles mein!
Und doch wills mir das Herz verbrennen,
dass wir nicht mehr lieben können!
Lebt‘ ich jetzt vor 100 Jahren,
könnte ich Den Herrn anklagen
doch heut‘ zeigt er sich herzlich selten
und herrscht nun über and’re Welten?
Nicht mal der einst oft geseh’ne Gast,
der Teufel, macht heute noch auf Erden Rast.
Diese Welt haben sie uns überlassen,
auf das wir selbst Entschlüsse fassen,
auf das wir selbst Geschichte schreiben
veranwortlich sind für unsere Leiden,
und wie man sieht, es gibt nur Not,
wie tät uns einer von den Beiden gut!

MEPHISTO: Achja, wieso, das ist doch nun
völlig peinlich, welch ein Hohn!
Tausend Kinder sterben täglich
da wirkt solch Klage reichlich kläglich!
Du denkst, naja, doch was du tust
ist nischte wert und zu nichts gut!
Ein kluger Kopf kann was erreichen
Mäuler füttern, Leben retten,
Dein Intellekt sucht seinesgleichen
doch legt er auch die Tat in Ketten!
Denn in der Tat, nein, eben nicht
du bist ein dreister Egoist!
Heulst hier rum, dir geht’s so schlecht
und glaub mir ruhig, ich habe recht!
Was nun ist bloß dein Problem?
Ich kann es echt nicht nachvollziehn!
Langeweilst dich trotz Leid zuhauf?

FAUST: Okay, hör zu, dann pass mal auf:
Ich weiß zwar, was die Welt
Im Innersten zusammenhält,
Doch was mich treibt, wonach ich streb
Wann ich mein Herz, wie, wo, wem geb’
Warum? Dies Wörtlein macht mir Sorgen,
und ich such und such, doch bleibt’s verborgen.

MEPHISTO: Sinnsuchend gibst du dich!
Mit der Welt hart im Gericht!

FAUST: Was ist der Mensch? Und was ihn hält?
Ist das nicht wicht’ger als die Welt?
Ach wie pathetisch werd ich jetzt!
So weinerlich, ich bin entsetzt
ich hoffe, dass mich niemand hört.
Doch weiter, weiter, nicht verdrängen,
Es gilt, voran, fass Mut mein Herz,
Die Welt muss Pathos jetzt ertragen,
Ich kämpfe, strebe, laufe, bin
Doch stelle stets die falschen Fragen!

MEPHISTO: Ich merk ich wiederhole mich
trotzdem nochmal, wieder deutlich:
Faust, du dummer Egoist
merkst du etwa wirklich nicht
dass du nur so auf dich selbst erpicht
nur dir selbst der Nächste bist?

FAUST: Würd sicher wissen, dass ich lebe!
Und neben mir die Welt bewege!
Die Liebe dieser Welt ist tot,
also stürz mich in die tiefste Not,
Wenn man mir nur einmal gönnte
dass ich etwas fühlen könnte…

MEPHISTO: Ich könnte da was für dich machen,
könnte was in dir entfachen,
was du lang verloren hast!
Ich möcht sagen, dass es fast
das Angebot deines Lebens ist
und du gut beraten bist
es sofort anzunehmen
– du wirst wieder besser leben,
du wirst fühlen, Liebe, Hass,
was du willst, unterschreib nur rasch!

FAUST: Und das tust du ohne Eigennutz?
Oder gibt es was, das ich dir geben muss?
Denn mich erinnert dieses ganze hier,
an ne Tragödie, lange her,
da verkaufte einer seine Seele.
Doch der wollt‘ Glück und ich will Elend.

MEPHISTO: So ne Seele ist doch nix mehr wert,
seit ihr sie fortwährend entleert,
rennt zu euern Psychiatern,
oder sauft bis zum Verkatern,
kotzt euch eure Seele aus,
und du glaubst, dass ich die brauch?
Nee, mein Lieber, das war früher,
heut macht mir das nur noch Mühe,
diese ganzen armen Seelen,
Tag für Tag genug zu quälen
das macht ihr mittlerweile selbst,
quälst dich mehr, wenn du sie behältst.
Nee, mein Lieber, ich mach das hier,
nur zum Spaß, denn glaube mir,
spielen mit des Menschen Schicksal
das ist meine einzge Labsal.

FAUST: Wenn ich den Augenblicke heiße:
Verweile doch, du bist so scheiße!
Magst mich fesseln, magst mich binden
denn im Elend könnt’ ich finden
Ob ich zu Lebzeit glücklich war
Oder nur wie ich vermute
Eine Hülle, Zombie gar
Der Tag ein Tag aus nicht ruhte!
Immer streb ich, frage, lausche
Öffne Türen meines Glücks
Und fragt mich einer ob ich tausche,
weis ich ihn gar schroff zurück!
Ich hab doch alles,
kann doch alles!
Doch wenn ich mich ganz zufällig
In tiefer Nacht nun einmal treffe,
bin ich nichts, bloß gleichgültig
und frage mich: ist das jetzt Glück?
Ich kann’s nicht glauben, muss jetzt wissen,
ob ich lebendig tot schon bin!
zeig mir Freude, zeig mir Graus
Ich fülle gern die Vollmacht aus,
wo kann ich endlich unterschreiben?
Befiehl du mir und ich will leiden!
so erlöse mich von dieser Bürde
aufgeklärt, modern zu sein,
lass mich fühlen, irgendetwas
dann bin ich auf immer dein!