Stückemarkt-Finale: Die Preise

Die Preisträger des Stückemarkts stehen fest!

Der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis für Neue Dramatik 
gestiftet von der Heinz und Heide Dürr Stiftung
 geht an Michel Decar und sein Stück Jonas Jagow. Heinz Dürr nannte es in seiner Laudatio ein „überbordendes, anmaßendes Stück, eine wütende Komödie und eine versteckte Liebeserklärung an Berlin“. Die Uraufführung wird am Berliner Maxim Gorki Theater gezeigt. Hier unser Video mit Decar, eine Zeichnung zu „Jonas Jagow“ und eine kleine Analyse von Decars Text.

Der mit 7.000 Euro dotierte Werkauftrag gestiftet von der Bundeszentrale für politische Bildung geht an Pamela Carter. Das daraus entstandene Stück wird am Staatsschauspiel Dresden uraufgeführt. Laudator Wilfried Schulz, Intendant in Dresden, beschrieb Carters beim TT präsentierten Text Skåne als „Beziehungsgeflecht, mit scheinbar alltäglicher Sprache erzählt, das einen riesigen Spielraum für Schauspieler öffnet“. Wir haben ein Interview mit der Autorin geführt, waren bei der szenischen Lesung des Stücks dabei und haben uns ihren Text genauer angeschaut.

Den Preis „Hörspieltheater“ 
in Kooperation mit Deutschlandradio Kultur geht an Wolfram Höll und sein Stück „Und dann“. Eine Stimme sei darin mit reduzierter, tastender Sprache zu hören, so Laudatorin Stefanie Hoster vom Deutschlandradio Kultur, „eine Stimme, die einen Raum schafft – den Erinnerungsraum.“ Auch Hölls Stück haben wir gründlich gelesen und in der szenischen Lesung präsentiert gesehen. Beim nächsten Theatertreffen können wir im Kubus liegen, in die Sterne schauen und der Hörspielproduktion lauschen.

Wir gratulieren allen Preisträgern!