Was war und was wir uns wünschen!

Nach 18 Tagen Theater, Diskussionen und schlaflosen Nächten zieht das TT-Blog-Orchester kollektiv Bilanz. Herzliche Begrüßung des Blog-Orchesters mit Blümchen. Bestechungsversuch? Eröffnung T. Oberender: „Theater ist das Leitmedium eines neuen Zeitalters.“ wtf? Zement: Heiner Müller und Dimiter Gotscheff sprechen zu uns. Auferstehung der Toten? Trophäe wurde von Ai Weiwei gestaltet. Alles wirklich selbstgemacht? Amphitryon, eine einzige… Was war und was wir uns wünschen! weiterlesen

Veröffentlicht am

Kaspar Hauser. Die kleinen Bürger und der Fremdling, kommentiert von einem freiheitsliebendes Pferd

„Die Geschichte von Kaspar Hauser“ Regie und Bühne: Alvis Hermanis Premiere: 16. Februar 2013 am Schauspielhaus Zürich Handlung: ein hilfloser Gulliver landet bei den Biedermeiers und damit kommt keiner klar Anzahl der Klaviere: 4 Rekordverdächtig: Die meisten Kinder spielen gerne mit Puppen, aber diese hier spielen selbst die Puppen. 90 Minuten Märchen- und Traumwelt. Der… Kaspar Hauser. Die kleinen Bürger und der Fremdling, kommentiert von einem freiheitsliebendes Pferd weiterlesen

Veröffentlicht am

Stellungnahme des Bündnisses kritischer Kulturpraktiker_innen

Wir berichteten auf diesem Blog über eine Intervention im Anschluss an „Tauberbach“, bei der die Kritik an Alain Platels Inszenierung geübt wurde, dass sie koloniale Darstellungsweisen ungebrochen fortführe. Zudem wiesen die Aktivist_innen des „Bündnis kritischer Kulturpraktiker_innen“ auf sehr große Ähnlichkeiten von „Tauberbach“ mit der Tanzperformance „Sight“ von Grupo Oito hin, die vor „Tauberbach“ im November… Stellungnahme des Bündnisses kritischer Kulturpraktiker_innen weiterlesen

Veröffentlicht am

Die letzten Zeugen auf der großen Bühne. Eine Stimmübergabe

„Die letzten Zeugen“ – Ein Projekt von Doron Rabinovici und Matthias Hartmann Uraufführung: 20. Oktober 2013 am Burgtheater Wien Handlung: sechs Überlebende des Holocaust sitzen schweigend auf der Bühne, während Schauspieler ihre Geschichten vortragen Anzahl leerer Sessel auf der Bühne: Ceija Stojka verstarb im Januar 2013 und hinterlässt einen leeren Platz Rekordverdächtig: das längste Blatt… Die letzten Zeugen auf der großen Bühne. Eine Stimmübergabe weiterlesen

Veröffentlicht am

„Sight“ und „Tauberbach“ – eine Geschichte von künstlerischer Urheberschaft und kolonialen Fortschreibungen

Nach der heutigen Vorstellung von „Tauberbach“ erwartete das Publikum auf dem Vorplatz des Hauses der Berliner Festspiele eine Gruppe von Menschen, die Schilder hochhielten. Die Aufschrift: „Find 7 differences“. Die Gruppe wies damit auf die große Ähnlichkeit hin, die „Tauberbach“ mit der Tanzperformance „Sight“ des Tanzkollektivs Grupo Oito, unter Regie von Ricardo de Paula, aufweist,… „Sight“ und „Tauberbach“ – eine Geschichte von künstlerischer Urheberschaft und kolonialen Fortschreibungen weiterlesen

Veröffentlicht am

„tauberbach” – Zigarettenkritik

Nach der Theatertreffen-Premiere von „tauberbach“ erzählten Jannis Klasing und Hannah Wiemer David Winterberg bei einer Zigarette und einem Bier, von Alain Platels Inszenierung. Steckbrief zu „tauberbach“ von Alain Platel Regie: Alain Platel Premiere: 17. Januar 2014, Münchner Kammerspiele Handlung: Eine schizophrene Frau lebt auf einer Müllkippe und kämpft gegen ihre  Geister. Anzahl der Kleidungsstücke auf der Bühne: unzählig… „tauberbach” – Zigarettenkritik weiterlesen

Veröffentlicht am

Kollektivkritik zu „Reise ans Ende der Nacht"

„Die Reise ans Ende der Nacht“ nach Louis-Ferdinand Céline Regie: Frank Castorf Premiere: 31. Oktober 2013, Residenztheater München Handlung: episodischer Taumel entlang der Ränder der Gesellschaft Anzahl der Hühner: eins Rekordverdächtig: die ersten Zuschauer verlassen nach 22 Minuten den Saal Nach „Zement“ reiste das Münchner Residenztheater mit „Reise ans Ende der Nacht“ nun ein zweites Mal für das 51. Theatertreffen an.… Kollektivkritik zu „Reise ans Ende der Nacht" weiterlesen

Veröffentlicht am

Liveblog – Camp-Eröffnung und Diskussion zum Stadttheater

Heute wird das „Camp“  des 51. Theatertreffens offiziell eröffnet. Im „Camp“-Stundenplan bündeln sich die diskursiven Veranstaltungen des Festivals: sowohl Diskussionen und Workshops als auch Perfomances und Yogastunden. „Camp“ ist aber nicht nur der Titel für das abwechslungsreiche Programm, sondern bezeichnet auch den Ort in der Kassenhalle, an dem die Veranstaltungen stattfinden. Obwohl wir unsere Zelte ja im… Liveblog – Camp-Eröffnung und Diskussion zum Stadttheater weiterlesen

Veröffentlicht am

Kunst oder Aktivismus? Interview mit Ex-Billeteur Christian Diaz

Christian Diaz, ehemals Billeteur am Wiener Burgtheater und bildender Künstler, hielt am 12. Oktober 2013 auf dem Jubiläumskongress im Burgtheater eine Rede, in der er auf seine Arbeitssituation hinwies. Er kritisierte darin nicht nur seinen Arbeitgeber, den weltgrößten Sicherheitsdienstleister G4S, sondern auch das Burgtheater. Er bemängelte den widersprüchlichen Anspruch des Theaters, ein Raum der Utopie… Kunst oder Aktivismus? Interview mit Ex-Billeteur Christian Diaz weiterlesen

Veröffentlicht am

Geplagt vom Teufels Ich // „Amphitryon und sein Doppelgänger"

Hannah Wiemer mit Geplagt vom Teufels Ich // „Amphitryon und sein Doppelgänger“ über Karin Henkels eingeladene Inszenierung. Das Theatertreffen-Blog 2014 versucht in diesem Jahr erstmals alle schriftlich verfassten Texte auch als Audiobeiträge zu präsentieren. Den vorliegenden hat die Schauspielerin Sophie Weikert  freundlicherweise für uns eingelesen.

Veröffentlicht am

Geplagt vom Teufels Ich

„Amphitryon und sein Doppelgänger“ von Heinrich von Kleist Regie: Karin Henkel Premiere: 27. September 2013, Schauspielhaus Zürich Handlung: ein Doppelgänger beschert einer Frau eine Götternacht und alle verstehen die Welt nicht mehr. Das ist lustig und natürlich auch irgendwie sehr ach! Anzahl der Würstchen: vier Rekordverdächtig: Anzahl zitierfähiger sprachverwirrter Sprüche (aber das liegt an Kleist)… Geplagt vom Teufels Ich weiterlesen

Veröffentlicht am

„Zement". Eröffnung als Anrufung der Toten

Gestern Abend wurde das Theatertreffen im Haus der Berliner Festspiele eröffnet. Das TT-Blog-Orchester war dabei und die Blogger schildern hier ihre Eindrücke vom Abend. „Das Theatertreffen wird dieses Jahr so interessant wie nie“, so versprach Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, vor dem ausverkauften Haus. Die Vorfreude, das spürte man gestern im Saal, war groß.… „Zement". Eröffnung als Anrufung der Toten weiterlesen

Veröffentlicht am

„Zement”. Eröffnung als Anrufung der Toten

Gestern Abend wurde das Theatertreffen im Haus der Berliner Festspiele eröffnet. Das TT-Blog-Orchester war dabei und die Blogger schildern hier ihre Eindrücke vom Abend. Das Theatertreffen-Blog 2014 versucht in diesem Jahr erstmals alle schriftlich verfassten Texte auch als Audiobeiträge zu präsentieren. Den vorliegenden hat die Schauspielerin Sandra Schreiber  freundlicherweise für uns eingelesen. Der Text von Manuel Braun. Der… „Zement”. Eröffnung als Anrufung der Toten weiterlesen

Veröffentlicht am

Hannah Wiemer

Geboren 1985, aufgewachsen in Bonn, hat in Berlin und Istanbul Theaterwissenschaft studiert. Sie promoviert in Berlin am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung zum Thema Camouflage und fragt in ihrer Arbeit, was Kunst und Theater mit militärischen Tarnungsstrategien zu tun haben. im guckkasten sitzen theatergucken theatergucken theatergucken draußen schreiben mit dem laptop auf den knien das… Hannah Wiemer weiterlesen

Veröffentlicht am