Zum Hören: „Kritik in der Krise? Eine neue Version ist verfügbar"

Alumni-Bloggerin Eva Biringer stellt in ihrem Beitrag „Kritik in der Krise? Eine neue Version ist verfügbar“ die strahlende Zukunft der Theaterkritk vor. Das Theatertreffen-Blog 2014 versucht in diesem Jahr erstmals alle schriftlich verfassten Texte auch als Audiobeiträge zu präsentieren. Den vorliegenden hat die Schauspielerin Sandra Schreiber  freundlicherweise für uns eingelesen.  

Das Theatertreffen – ein Ort der Debatte? Interview mit Thomas Oberender und Yvonne Büdenhölzer

Am Montag, den 12. Mai, begrüßte der Intendant der Berliner Festspiele Thomas Oberender das TT-Blog-Orchester mit Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens, in seinem Büro. Es gab Schokolade, Kaffee und jede Menge Gesprächsstoff. Das Twitter-Experiment, die Plagiatsaffäre und die Platel-Intervention hatten für Trubel gesorgt, und neben diesen eher unerwarteten Vorfällen wurde auch noch einmal die Festivalstruktur… Das Theatertreffen – ein Ort der Debatte? Interview mit Thomas Oberender und Yvonne Büdenhölzer weiterlesen

Krise der Kritik? Eine neue Version ist verfügbar

„Sie können bestimmte moderne Inszenierungen gar nicht mehr beurteilen, wenn Sie nicht häufig ins Kino gehen, häufig Fernsehen gucken und sich mit dem Internet ein bisschen auskennen.“ So beschreibt der Theaterkritiker Matthias Heine die Vorraussetzungen für seinen Beruf. Das Zitat stammt aus Vasco Boenischs 2008 erschienener Studie „Krise der Kritik? Was Theaterkritiker denken – und ihre… Krise der Kritik? Eine neue Version ist verfügbar weiterlesen

Stellungnahme des Bündnisses kritischer Kulturpraktiker_innen

Wir berichteten auf diesem Blog über eine Intervention im Anschluss an „Tauberbach“, bei der die Kritik an Alain Platels Inszenierung geübt wurde, dass sie koloniale Darstellungsweisen ungebrochen fortführe. Zudem wiesen die Aktivist_innen des „Bündnis kritischer Kulturpraktiker_innen“ auf sehr große Ähnlichkeiten von „Tauberbach“ mit der Tanzperformance „Sight“ von Grupo Oito hin, die vor „Tauberbach“ im November… Stellungnahme des Bündnisses kritischer Kulturpraktiker_innen weiterlesen

Alain Platels Antwort auf die Intervention

Aus aktuellem Anlass: Alain Platel zur Intervention und den Plagiatsvorwürfen: Last sunday before and after the performance of ‚tauberbach‘ in Teatertreffen the audience was given a paper on which one could read an interview with Ricardo de Paula, director of Grupo Oito, written by Dr. Azadeh Sharifi. In this interview Ricardo de Paula says: „I know… Alain Platels Antwort auf die Intervention weiterlesen

Copy & Paste beim Theatertreffen Teil 2 – Nach weiteren Enthüllungen trennen sich das Theatertreffen und Daniele Muscionico

Der Skandal ist perfekt! Nachdem Wolfgang Behrens von nachtkritik.de bereits am 9.5. aufgedeckt hatte, dass die Theatertreffen-Jurorin Daniele Muscionico große Teile aus dem Programmheft des Münchner Residenztheaters für ihre Jury-Begründung abgeschrieben hat, ist nun – erneut durch nachtkritik.de-Recherchen – herausgekommen, dass Muscionico bereits letztes Jahr Programmheft-Texte für das Plädoyer zu Luk Percevals Produktion „Jeder stirbt… Copy & Paste beim Theatertreffen Teil 2 – Nach weiteren Enthüllungen trennen sich das Theatertreffen und Daniele Muscionico weiterlesen

"Multiculti Europudding"?

Trendy? Unavoidable? Difficult? As a foreigner living in Berlin, I was obviously curious to hear the Sunday talk about the “internationalization of theatre” – and all the more disappointed because it missed its point. Notably because it lacked a clear definition of both key-terms, “internationalization” and “theatre”. Let’s start with “internationalization”. What does that mean?… "Multiculti Europudding"? weiterlesen

„Bitte lassen Sie Jörg Albrecht umgehend ausreisen!"

Jörg Albrecht, Schriftsteller und Gast der Buchmesse in Abu Dhabi, wurde vor zwölf Tagen von der dortigen Geheimpolizei irrtümlicherweise aufgrund des Verdachts der Spionage inhaftiert. Freunde und Kollegen haben nun bei www.change.org eine Petition veröffentlicht, in der sie mit heutigem Tage die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate dazu auffordern, den Autor Jörg Albrecht umgehend aus Abu… „Bitte lassen Sie Jörg Albrecht umgehend ausreisen!" weiterlesen

„International ist angesagt" – Ein Schaubild

Am Sonntag Nachmittag fand ein Gespräch zum Thema „Chancen und Risiken der Internationalisierung des Theaters“ statt. Es diskutierten zwei Jury-Mitglieder, (Christoph Leibold,  Andreas Wilink), Johann Simons (Intendant Münchner Kammerspiele) und Rita Thiele (Chefdramaturgin deutsches Schauspielhaus Hamburg) miteinander, moderiert hat Tobi Müller. Unsere Gast-Zeichnerin Dorothy Siegl und TT-Bloggerin Nathalie Frank haben eine graphische Kurzerzählung davon gemacht.… „International ist angesagt" – Ein Schaubild weiterlesen

„Sight“ und „Tauberbach“ – eine Geschichte von künstlerischer Urheberschaft und kolonialen Fortschreibungen

Nach der heutigen Vorstellung von „Tauberbach“ erwartete das Publikum auf dem Vorplatz des Hauses der Berliner Festspiele eine Gruppe von Menschen, die Schilder hochhielten. Die Aufschrift: „Find 7 differences“. Die Gruppe wies damit auf die große Ähnlichkeit hin, die „Tauberbach“ mit der Tanzperformance „Sight“ des Tanzkollektivs Grupo Oito, unter Regie von Ricardo de Paula, aufweist,… „Sight“ und „Tauberbach“ – eine Geschichte von künstlerischer Urheberschaft und kolonialen Fortschreibungen weiterlesen

Copy & Paste beim Theatertreffen? – zu der Plagiatsaffäre um die TT-Jurorin Daniele Muscionico

Nun ist es also soweit, der reibungslose Ablauf des Festivals gerät ins Wanken: das Theatertreffen hat seinen ersten kleinen handfesten Skandal! Die Jurorin Daniele Muscionico hat, wie Wolfgang Behrens von Nachtkritik.de gestern aufgedeckt hat, in unwesentlichen Variationen große Teile aus dem Programmheft des Münchner Residenztheaters von Angela Obst zu Castorfs „Reise ans Ende der Nacht“… Copy & Paste beim Theatertreffen? – zu der Plagiatsaffäre um die TT-Jurorin Daniele Muscionico weiterlesen

Wann hört ihr endlich auf mich zu langweilen und euch zu beweinen?

Das Theatertreffen zeichnet nun seit 51 Jahren die bemerkenswerten Stücke einer Saison aus. Wohl gemerkt die bemerkenswertesten Stücke, nicht die besten. Man will sich ja nicht angreifbar machen. Aber was ist denn bemerkenswert? Da sich das bisher nicht mit meiner Vorstellung deckt, hier der Versuch einer subjektiven Klärung. Zum einen steckt in dem Wortkonstrukt der… Wann hört ihr endlich auf mich zu langweilen und euch zu beweinen? weiterlesen

Warum wir twittern

Warum wir twittern. Bekenntnisse eines Fanboys. Als bekannt wurde, dass Ben Affleck den nächsten Batman spielen soll, war der Aufschrei groß. Während die eine Hälfte des Netzes innerhalb von Sekunden ihren Hass über jedem, der etwas mit dem Film zu tun hatte ausschüttete, dauerte es so ein, zwei Tage, bis sich die ersten Stimmen meldeten,… Warum wir twittern weiterlesen

Liveblog – Camp-Eröffnung und Diskussion zum Stadttheater

Heute wird das „Camp“  des 51. Theatertreffens offiziell eröffnet. Im „Camp“-Stundenplan bündeln sich die diskursiven Veranstaltungen des Festivals: sowohl Diskussionen und Workshops als auch Perfomances und Yogastunden. „Camp“ ist aber nicht nur der Titel für das abwechslungsreiche Programm, sondern bezeichnet auch den Ort in der Kassenhalle, an dem die Veranstaltungen stattfinden. Obwohl wir unsere Zelte ja im… Liveblog – Camp-Eröffnung und Diskussion zum Stadttheater weiterlesen

Das unbedingte Theater. Eine Kompetenzüberschreitung

Dies ist ein Beitrag von Gastblogger Manouchehr Shamsrizi. Präambel Eine einfache Frage hat mich in tiefe Verzweiflung gestürzt: ob ich eine Meinung zur Zukunft des Theaters hätte, und noch dazu Lust die dahinterliegenden Gedanken (von denen ausgegangen wurde) zu sortieren und im Rahmen dieses Blogbeitrags mitzuteilen. Ich hatte, und ich wollte. Allerdings hatte ich primär… Das unbedingte Theater. Eine Kompetenzüberschreitung weiterlesen

Das Internet ist keine Litfaßsäule

Als die Bayerische Staatsoper im März diesen Jahres die „filmische Oper“ „River of Fundament“, den sechsstündigen, und damit längsten Opus in der Geschichte des Hauses zeigte, fragten sich viele: ist das nun Film, Performance, Kunst oder Oper und gehört das hier her? Denn die Arbeit des amerikanischen Künstlers Matthew Barney kommt ohne einen einzigen Sänger… Das Internet ist keine Litfaßsäule weiterlesen

Über das Netz als größte & schönste aller Bühnen. Ein Appell

Moderne Technik. Bild: Bill Bertram, CC-BY-2.5

Dies ist ein Beitrag von Gastblogger Jan Fischer. Ich lebe im Internet. Ich arbeite dort, ich verbringe meine Freizeit in ihm, ich trage seinen kleinen Bruder ständig in der Tasche mit mir rum, ich frage es in schwierigen Lebenslagen um Rat, ich diskutiere darin, ich verändere – bilde ich mir ein – im Rahmen meiner… Über das Netz als größte & schönste aller Bühnen. Ein Appell weiterlesen