Auf der Suche nach dem Kraftfeld. Von Bühnenbildern, die zu Stücken passen und solchen, die passend gemacht werden.

Ein Zwiegespräch zu Räumen, Spielweisen und Grenzen in den zum Theatertreffen eingeladenen Inszenierungen von Robert Borgmann („Onkel Wanja“), Alain Platel („Tauberbach“) und Herbert Fritsch („Oper Ohne Titel Nr. 1″), wo der Wurm drin ist, wo das Brett vorm Kopf und wo man sich im Kreis dreht. Das Gespräch führten unsere Gastblogger vom Interview-Blog Ueberbühne, Thea Hoffmann-Axthelm und Robert… Auf der Suche nach dem Kraftfeld. Von Bühnenbildern, die zu Stücken passen und solchen, die passend gemacht werden. weiterlesen

Wann hört ihr endlich auf mich zu langweilen und euch zu beweinen?

Das Theatertreffen zeichnet nun seit 51 Jahren die bemerkenswerten Stücke einer Saison aus. Wohl gemerkt die bemerkenswertesten Stücke, nicht die besten. Man will sich ja nicht angreifbar machen. Aber was ist denn bemerkenswert? Da sich das bisher nicht mit meiner Vorstellung deckt, hier der Versuch einer subjektiven Klärung. Zum einen steckt in dem Wortkonstrukt der… Wann hört ihr endlich auf mich zu langweilen und euch zu beweinen? weiterlesen

Zum hören: Die Zeit ist ein gieriger Totschläger – Robert Borgmanns „Onkel Wanja”

Der Text „Die Zeit ist ein gieriger Totschläger – Robert Borgmanns ,Onkel Wanja’“ von Jannis Klasing, vorgelesen. Das Theatertreffen-Blog 2014 versucht erstmals alle schriftlich verfassten Texte auch als Audiobeiträge zu präsentieren. Den vorliegenden hat die Schauspielerin Sophie Weikert  freundlicherweise für uns eingelesen.

Die Zeit ist ein gieriger Totschläger – Robert Borgmanns „Onkel Wanja"

Robert Borgmanns Inszenierung von Anton Tschechows „Onkel Wanja“ feierte am 5. Mai seine Theatertreffen-Premiere. Felix Ewers und Manuel Braun berichteten hiervon bereits in Form einer kurzen Zigarettenkritik, Felix Ewers fertigte zusätzliche eine Grafik an.  Jannis Klasing sah die zweite Aufführung, in der das Publikum buhte und viele Plätze nach der Pause frei blieben. Die Reaktionen im… Die Zeit ist ein gieriger Totschläger – Robert Borgmanns „Onkel Wanja" weiterlesen

Fresh blood at the TT: Robert Borgmann's “Uncle Vanya”

Be it from a lack of imagination or for structural reasons, the Theatertreffen’s jury tends to choose the same directors to present their most “remarkable” works, year after year. In this context, new directors who are welcomed to the club are specifically exciting.
 Two newcomers this year: Susanne Kennedy, whose Fegefeuer in Ingolstadt premiered on… Fresh blood at the TT: Robert Borgmann's “Uncle Vanya” weiterlesen

„Onkel Wanja” // Visuelle Auseinandersetzung

Langsamkeit und Leere vereinnahmen die Bühne. Allein das Zirpen der Grillen und ein paar Gartenstühle erinnern an Tschechows Landhausidylle und lassen Raum für das intensive Spiel der Darsteller. Onkel Wanja, Felix Ewers, 2014, 900 x 1125 px Mehr Visuelles von Felix unter www.weissreflex.de Eine fortlaufende Serie. Teil 1 zu „Zement“ Felix Ewers hat außerdem mit… „Onkel Wanja” // Visuelle Auseinandersetzung weiterlesen

„Onkel Wanja" – Zigarettenkritik

Nach der Vorstellung trafen sich Felix Ewers und Manuel Braun, um bei einer Zigarette kurz über das eben Gesehene zu sprechen. Steckbrief zu „Onkel Wanja“ von Anton Tschechow Regie: Robert Borgmann Premiere: 27. Oktober 2013, Schauspiel Stuttgart Handlung: Depression und Lethargie auf Onkel Wanjas Landgut Anzahl der Neonsonnenstrahlen: 16 Rekord: Dehnung der Zeit