TOP/FLOP Inszenierungen für das Internationale Forum

Die Stipendiaten des Forums nennen ihre jeweiligen TOP und FLOP Inszenierungen des Theatertreffens 2015 (ohne BAAL in der Regie von Frank Castorf).

Struktureller Rassimus im dt. Theater

Anlässlich der Podiumsdiskussion „Wer sind wir in der weißen Welt? – Postkolonialismus und Theater“ 3 x 100 Sekunden-Gespräche, die sich mit dem strukturellen Rassismus in Deutschland beschäftigen und der Frage inwieweit man ihn überwinden kann. 1.) Neue Darstellungsmethoden statt Reproduktion // Neu-Defintion von ästhetischer Praxis: Inhalte, Formen, Konzepte //  TT-Jury muss sich strukturell verändern 2.)… Struktureller Rassimus im dt. Theater weiterlesen

Post-Kolonialismus im dt. Theater

Iury S. Trojaborg ist Stipendiat des Internationalen Forums 2015. Er wurde in Rio de Janeiro geboren studierte dort Schauspiel und machte dann in Kopenhagen einen Master in Dramaturgie. Er musste Kopenhagen innerhalb von zwei Tagen verlassen, weil seine Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängert wurde, obwohl er die notwendigen Unterlagen besaß. Er ist Dramaturg im Ballhaus Naunynstraße. Er spricht… Post-Kolonialismus im dt. Theater weiterlesen

Zukunft der Volksbühne?

Anlässlich der Podiumsdiskussion INbetween – Theater zwischen Schauspiel und Installation diskutieren die Stipendiaten des Internationalen Forums über die Theaterdebatte zur Zukunft der Volksbühne. Hier eine Auswahl der ausschließlich positiven Meinungen zur Berufung Chris Dercons, momentan Kurator der London Modern Tate,  als Intendant der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz ab 2017/2018. Es sprechen: Kristofer Gudmundsson Judith Strößenreuter Catja Baumann        Beitragsbild: Quelle:… Zukunft der Volksbühne? weiterlesen

Theaterpreis der Stipendiaten

Monica Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, lobt neuen Theaterpreis im Gesamtvolumen von 1 Million € für kleine und mittlere Theater aus. Wem würden die Stipendiaten dieses Geld geben!? 7 Stipendiaten stellen ihre Vorschläge vor. Es sprechen: Judith Stößenreuter Lloyd Nikadzino Viktorie Knotková Konstanze Grotkopp Helge Schmidt  Kristofer Gudmundsson Catja Baumann

Tanz als Sprache

Der Regisseur Tom Struyf, der mit seinem Stück „Another great year for fishing“ zum diesjährigen Stückemarkt eingeladen ist, erzählt was Sprache für seine Arbeit bedeutet.   Weitere Interviews mit drei weiteren Autor*innen des diesjährigen Stückemarkts (Alexandra Badea, Alexander Manuiloff und Stefan Wipplinger) stehen Rede und Antwort auf folgende Fragen: 1. Wie definierst du einen Autor?… Tanz als Sprache weiterlesen

Talking Straight

Imprassionari de Talking Straight Festival wet intervan Dr. Tucké Royale (Zum diesjährigen Stückemarkt ist der Autor Daniel Cremer mit seinem „Talking-Straight Festival“ in Fremdsprache eingeladen. Ganztägig fanden im Haus der Berliner Festspiele Performances, Workshops und Lesungen statt. Dr. Tucké Royal gibt Auskünfte über das Festival.)      

Klageschrift des Flüchtlings Isaac

Let them speak! Ausschnitt aus der selbst geschriebenen Klage- und Warnschrift des Flüchtings Isaac (Teil des Chors in Nicolas Stemanns Inszenierung „Die Schutzbefohlenen“)   (Die vollständige Abschrift:) Baba Tunde und das Gotteswort 1 Die Abschiebe-Drohung 1 Untergang Ich habe Zuflucht beim Menschen gesucht, aber Abschiebe-Drohung empfangen. Aber mit meinem Glauben an Gott den Schöpfer, fange ich… Klageschrift des Flüchtlings Isaac weiterlesen

Hannah Dörr

Hannah Dörr, *1990, arbeitet als Filmemacherin und Videokünstlerin für Theater (u.a. HAU Berlin, Radialsystem, Schauspiel Dresden). Regieassistenz bei Frank Castorf. Studium an der UDK Berlin und KHM Köln. Organisation des “Nichts wie weg mit dem deutschen Qualitätskino”-Filmwettbewerbs (Schirmherrschaft: Dominik Graf) und Kuratorin des Theatralfilm-Festivals.