Nach(t)gedanken

Publikumsgespräch zu "Schiff der Träume" © Judith Buss

Es ist kurz nach Mitternacht, ich komme gerade vom Publikumsgespräch zu „Schiff der Träume“. Verblüffend, wie leise es heute war im Oberen Foyer des Hauses der Berliner Festspiele, nach dem Rummel bei der Premierenfeier gestern. Kein Buffet heute, kein DJ, der Mucke aus den Nullerjahren auflegt, keine cultural butterflies und professionelle Theaterschaffende, die networkend von Gruppe zu Gruppe flattern. Dafür eine fast greifbare Konzentration im verbliebenen Publikum kurz vor dem Start des Gesprächs, trotz der späten Stunde. Weiterlesen

Einfach mal draufhalten

Am Deutschen Theater Berlin hat die Regisseurin Daniela Löffner die Spielenden in ihrer Turgenjew-Adaption „Väter und Söhne“ an einem großen Esstisch versammelt – und das Publikum drumherum, extrem nah, quasi auf Tischtuchfühlung. Der Inszenierung brachte das eine Theatertreffen-Einladung. Zu Recht? Weiterlesen