On arriving

What is the difference between an expat and an immigrant? What is the difference between lavish spectacle and intimate conversation? What is the difference between a giant stuffed camel and an animatronic lobster? EXBERLINER stage editor and TT Blogger Lily Kelting takes the mic.  Weiterlesen

Nach(t)gedanken

Publikumsgespräch zu "Schiff der Träume" © Judith Buss

Es ist kurz nach Mitternacht, ich komme gerade vom Publikumsgespräch zu „Schiff der Träume“. Verblüffend, wie leise es heute war im Oberen Foyer des Hauses der Berliner Festspiele, nach dem Rummel bei der Premierenfeier gestern. Kein Buffet heute, kein DJ, der Mucke aus den Nullerjahren auflegt, keine cultural butterflies und professionelle Theaterschaffende, die networkend von Gruppe zu Gruppe flattern. Dafür eine fast greifbare Konzentration im verbliebenen Publikum kurz vor dem Start des Gesprächs, trotz der späten Stunde. Weiterlesen

Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt

SCHIFF DER TRÄUME, v.l.: Sayouba Sigué, Michael Sengazi, Julia Wieninger, Ibrahima Sanogo © Matthias Horn

Unter dem Motto „Wieso ist das deutschsprachige Theater eigentlich immer noch so interessant?“ eröffnete Thomas Oberender am 6.5.2016 das 53. Theatertreffen im Haus der Berliner Festspiele mit einer lakonisch vorgetragenen Rede zur kuratierenden Funktion des Theatertreffens. Kulturstaatsministerin Monika Grütters sprach in Reaktion darauf von der Notwendigkeit der Bewahrung theatraler Vielfalt in einer pluralistischen Zeit. Im Anschluss eröffnete Karin Beiers „Schiff der Träume“ das Festival. Unsere AutorInnen Theresa Thomasberger und Falk Rößler haben zu dem kontroversen Stück zwei Texte verfasst. Es geht los. Weiterlesen

Man ist eben noch gar nicht tot, wenn man tot ist

Ensemble aus "Schiff der Träume", Regie: Karin Beier; (c) Matthias Horn

Unter dem Motto „Wieso ist das deutschsprachige Theater eigentlich immer noch so interessant?“ eröffnete Thomas Oberender am 6.5.2016 das 53. Theatertreffen im Haus der Berliner Festspiele mit einer lakonisch vorgetragenen Rede zur kuratierenden Funktion des Theatertreffens. Kulturstaatsministerin Monika Grütters sprach in Reaktion darauf von der Notwendigkeit der Bewahrung theatraler Vielfalt in einer pluralistischen Zeit. Im Anschluss eröffnete Karin Beiers „Schiff der Träume“ das Festival. Unsere AutorInnen Falk Rößler und Theresa Thomasberger haben zu dem kontroversen Stück zwei Texte verfasst. Es geht los. Weiterlesen