Kategorie: 89/90

Diese Themen müssen verhandelbar bleiben

Nach der zweiten Vorstellung von „89/90“ berichteten wir, dass es gegenüber der Theatertreffen-Premiere Änderungen am Text gegeben hatte, die vor allem die Verwendung des N-Worts betrafen. Nun bezieht die Regisseurin Claudia Bauer Stellung zu den Hintergründen.

Kurz vor der zweiten Vorstellung von „89/90“ beim Theatertreffen am Montag Abend erging von Seiten der Leitung der Berliner Festspiele die Ansage an mein Team und mich, die besagte Szene der Inszenierung für die heutige Aufführung um 19.30 Uhr zu ändern. Angesichts der Kürze der Zeit haben wir dieser Ansage entsprochen. Mein Team und ich haben dies auf eine Art und Weise getan, die wir halbwegs vertreten konnten, jedoch ohne wirkliche innere Überzeugung. Unser Stück „89/90“, sowie der Roman von Peter Richter sind vor allem eine Erzählung über den aufkeimenden Rechtsextremismus in der zusammenbrechenden DDR, bis hin zu den Gewaltausbrüchen im Jahr 1990.

Wir beleuchten die Wurzeln einer beängstigenden Entwicklung, mit der wir uns heute in einer ungeahnten Dimension konfrontiert sehen. In einer Narration wie dieser treten natürlicherweise rassistische Figuren auf, die sich verletzend und anstößig äußern. All diese Äußerungen werden aber im Roman, sowie im Stück „89/90“ klar kontextualisiert. Wir haben uns der Überzeugung der Leitung der Berliner Festspiele gebeugt, dass vor allem das N-Wort in welchem Kontext auch immer Rassismus reproduzieren würde.
Claudia Bauer und ihr Team verbleiben mit besten Grüßen und dem dringenden Anliegen, dass trotz nötiger Sensibilisierung Themen wie in „89/90“ auf der Bühne verhandelbar bleiben müssen. Und zwar in aller gebotenen Deutlichkeit.

Anm. der Redaktion:
Die Berliner Festspiele zogen es auf unsere Nachfrage hin nach längerer Abwägung vor, sich in dieser Angelegenheit öffentlich nicht weiter zu äußern.

Ein Chor mit breiten Schultern

Daniel Barke, Chorleiter in „89/90“, gibt nach der Theatertreffen-Premiere Auskunft über die Zusammensetzung seines vielseitigen Ensembles – und über Peer Baierleins Arrangements der DDR-Punk-Songs aus dem Roman. Und wie nimmt Daniel Barke das Theatertreffen wahr? Mehr dazu im Mini-Feature (mit Chor!):

Richtigstellung: Aus einer vorherigen Version dieses Artikels konnte geschlossen werden, Daniel Barke habe die Punk-Songs aus „89/90“ „salonfähig“ gemacht. Richtig ist dagegen, dass der Komponist Peer Baierlein für sämtliche Arrangements im Stück verantwortlich zeichnet. Wir bitten, die Missverständlichkeit zu entschuldigen.

Weiterführend:

VOXID (Vokaljazz-Formation, A-cappella-Quintett)

 

 

Welcher Nazi sagt schon: „N…BEEP“?

Während der zweiten Vorstellung von „89/90“ schienen einige Textstellen plötzlich abgeändert worden zu sein. Weshalb wohl?, fragt sich unsere Autorin – stellvertretend für die Blog-Redaktion.

„Ich geh mal einen N…BEEEEEP abseilen“, sagte eine der Figuren, gespielt von Andreas Dyszewski, in der gestrigen Vorstellung von „89/90“ der Regisseurin Claudia Bauer, einer Inszenierung, die rechte und linke Ideologien während der Wendezeit verhandelt. In der englischen Übertitelung steht an dieser Stelle kurioserweise einfach „Mozambican“. „Das war gestern aber noch nicht. Und in Leipzig haben die das auch nicht gebeept“, flüstert ein Zuschauer seiner Begleitung zu. Warum dann heute ein BEEP, wenn gestern hier noch das N-Wort zu hören gewesen war? Weiterlesen

Synchrone Strudel verinnerlichen besser

Die Regisseurin Claudia Bauer bringt mit „89/90“ aus Leipzig einen Abend über die Wendezeit nach Berlin. Unsere Autorin sah viel Pflicht – aber auch schönste Kür.

Schwimmen ist ein tolles Freiheitsgefühl. Erlangen das Zusammenspiel mit der Musik und die exakt aufeinander abgestimmten Bewegungen mehrerer Schwimmer oberste Priorität, heißt das Synchronschwimmen. Weiterlesen