Ein Chor mit breiten Schultern

Daniel Barke, Chorleiter in „89/90“, gibt nach der Theatertreffen-Premiere Auskunft über die Zusammensetzung seines vielseitigen Ensembles – und über Peer Baierleins Arrangements der DDR-Punk-Songs aus dem Roman. Und wie nimmt Daniel Barke das Theatertreffen wahr? Mehr dazu im Mini-Feature (mit Chor!):

Richtigstellung: Aus einer vorherigen Version dieses Artikels konnte geschlossen werden, Daniel Barke habe die Punk-Songs aus „89/90“ „salonfähig“ gemacht. Richtig ist dagegen, dass der Komponist Peer Baierlein für sämtliche Arrangements im Stück verantwortlich zeichnet. Wir bitten, die Missverständlichkeit zu entschuldigen.

Weiterführend:

VOXID (Vokaljazz-Formation, A-cappella-Quintett)

 

 

Synchrone Strudel verinnerlichen besser

Die Regisseurin Claudia Bauer bringt mit „89/90“ aus Leipzig einen Abend über die Wendezeit nach Berlin. Unsere Autorin sah viel Pflicht – aber auch schönste Kür.

Schwimmen ist ein tolles Freiheitsgefühl. Erlangen das Zusammenspiel mit der Musik und die exakt aufeinander abgestimmten Bewegungen mehrerer Schwimmer oberste Priorität, heißt das Synchronschwimmen. Weiterlesen