Tapsig voran ins Neuland

Wo beginnt das Neue? Die Frage treibt das Theatertreffen auch in diesem Jahr um. Vielleicht ja beim ersten Virtual-Reality-Theater made in Holland?

Zu später Stunde finden sich Nachtschwärmer vor der Seitenbühne des Berliner Festspielhauses ein. Das Publikum ist durchschnittlich um die 30 und „es gibt Ohrenstöpsel“, merkt die Kartenabreißerin an. Im Saal wird es voll, ein bisschen wie in einem Berliner Techno Club. Nur ganz so spät ist es an diesem Dienstagabend noch nicht – nicht einmal Mitternacht. Weiterlesen

Glossar der Gleichzeitigkeiten

Die Borderline Prozession. Theaterkritik von Katharina Alsen

Für das multimediale Dauergewitter der Dortmunder „Borderline Prozession“ wurde eine eigene Spielstätte errichtet. Berechtigter Aufwand für ein neues Totaltheater?

Ein erstes Briefing findet noch vor dem Eintritt in die lichtscheue Szene statt: „Liebes Publikum!“, so die verheißungsvolle Anrede auf den Monitoren am Eingang, „es gibt nichts zu verstehen, aber viel zu erleben!“. Aha, ein gebrochenes Credo neoliberaler Erlebnisindustrien. Das sitzt. Weiterlesen