Click to Open Naviagtion
Twitter Logo Instagram Logo TikTok Logo Only Fans Logo
×
HOLD ON, HOLD ON, HOLD ON. Her sister was a witch, right? And what was her sister? A princess! The wicked witch of the east, bro. You're gonna look at me, and you're gonna tell me that I'm wrong? Am I wrong? She wore a crown and she came down in a bubble, Doug. Grow up, bro, grow up. -Austin Parrish

Mariupol today, Magdeburg tomorrow?

Veronika Skliarova asks herself questions that go deep and at the same time these questions go to the reader as well.


Für den deutschen Text bitte nach unten scrollen.


The war in 100 questions.

Hello
Awake
Who are you?


My name is Veronika, I’m 34 years old, and I am Ukrainian, a feminist, an artist, a curator, and a mother of two children. What other identities could define me? Of course, the fact that I am Ukrainian and it is May 2022 practically guarantee that I want to (and will) talk to you about the war.

For a person who has been involved in art all her life, it’s an experience that changes completely who you are. One is used to speak through the art, the body, the concepts and the meanings; in times of peace they are always about the expression. During war one can be in a complete freeze, the body doesn’t know how to let all the pain in, to let all the fear inside. You are not just speechless, you are dying as an artist voice. But with this, or to replace this state, comes the need to yell to the world. To shout that this is impossible, that it`s forbidden to wipe out entire cities, your particular city, your home, your childhood and the childhood of the kids who found themselves in these circumstances in 2022.

The nature of war, the nature of national conflict, politics, economics is very fluid. Wars can be invasive for some, liberation wars for others, or religious wars, or wars for resources. There is a typical colonial war going on in my country right now accompanied by:

– genocide of people (characterised by huge numbers of rapes of men, women and children);

– churches are shooted with direct rocket hit;

– genocide of culture (museums are stolen away, historical monuments are wiped into ashes, Ukrainian books in occupied territories are burned on giant bonfires).

If you are an artist its leave you without motivation to create, your voice can dissapear in the black hole of the war. Would you be silent? Would you scream?

I keep thinking about how the war has divided me personally. It changed the fundamental meanings of my life and the whole nature, the fire of my creativity. Did you know that Home is rather not a place but a time? It is not a place but a people. What would you take with you if you had 15 minutes to pack?

Where was the place that makes you feel okay?

Various psychological self-care practices suggests going back to that place, to a place where I felt okay. These manuals say that „It’s okay to feel hopeless, because the world is hopeless“. 

I repeated that mantra today. I repeat, that the world is hopeless, when I read Serebrennikov’s interview at Cannes. I repeat it on the day when the level of shock has touched the bottom (after the tragedy in Bucha, Mariupol, heavy bombing in my hometown Kharkiv). When the Ukrainian ombudsman told, that in just one hour, 10 people applied for sexual violence, 8 of them were raped minors. Including two 10-year-old boys.

“During the last 24 hours we received 56 calls.

– Three sisters, triplet, 9 years old.  Raped by russian soldiers – have severe genital injuries.  All this in front of their mother, she is in shock. Izyum.

– Nine-month-old daughter was raped by candlelight in front of her mother.

– A one-year-old boy was raped by two russian soldiers and died.

– A two-year-old girl, raped by two, survived.

– Raped men aged 67 and 78.”

Only in one day, only official confirmed cases.

Just after I read the report, news from safety Europe appears in my line. Kirill Serebrennikov, a russian director, known as “liberal and dissident”, during interview in Cannes festival, called to help the families of russian soldiers who “suffer from the war as well”. Also, he called to support russian oligarh Abramovich who is “privat pocket” and friend of Kirill and supports russian invasion financially. Russian tanks are moving because of the Bosch engines, drones are flying with French matrix and details (some of them marked after 24 of February). 

How to be an artist in this? How to be a human? How to speak?

I believe that art matters. I believe that theatre, music and literature create a space in which values for humanity are built. We are all responsible for our lives, for our loved ones, for our country. What I am doing now not to lose my mind, dear psychologists. I’m organizing a project to evacuate paintings, photos, and sculptures because this is our identity (we already rescued near 8 tonnes of art pieces). I’m creating a space of honest and direct expression for artists, without censorship, through the creation of Anthology24. This is the collection of texts for the theatre, which will be translated into 6 languages. Everything we as artists can create now is a space for the preservation and production of art. 

Silence is not gold. The position ‚it’s all politics‘ for an artist, ends with your house being destroyed, with the necessity of fleeing your hometown, with saying goodbye to your family and friends without the certainty that you will see each other in the future.

It’s okay to feel hopeless, because the world is hopeless.
Where was the place that makes you feel okay?

I am a pain now, I am hard and cold, taut but alive. I can be honest with myself, I can let in the horrible news in doses. I can protect my resource to help my loved ones and continue to create the culture of Ukraine in other countries. Because this is the colonial war true front line. To share what the empire and the status quo can do to people, to children, to their bodies and personality. It can occur in any country, in any society, where the right wing gains enough power, where the nation starts to think itself great/underestimated/unappreciated.

Could a war happen to you, your home, your family, your city? Sounds fantastic, doesn’t it?

8 million Ukrainians have been forced to leave. Tens of millions remain in Ukraine and live together through the daily bombings, the danger of missile attack, the anxiety in basements. This is our collective experience now. The experience of anxiety and experience of feeling love for others. Ukrainians are not looking for inclusion, it is important for us to preserve our identity, to create our culture and art in a safe place. Thanks to Theatertreffen for this opportunity for me. The opportunity to be heard and to share what is deep in and seeks for a way to be expressed. This text is my personal experience of how the fish come out on land, find the new air to breathe, new ground, new motivation. 

Where was the place that makes you feel okay?


Heute Mariupol, morgen Magdeburg?

Veronika Skliarova stellt sich selbst tiefgehende Fragen und gleichzeitig gehen diese Fragen auch an die Leser*innen.

Der Krieg in 100 Fragen.

Hallo
Aufgewacht
Wer bist du?

Ich heiße Veronika, bin 34 Jahre alt, Ukrainerin, Feministin, Künstlerin, Kuratorin und Mutter von zwei Kindern. Welche anderen Identitäten könnten mich definieren? Natürlich ist die Tatsache, dass ich Ukrainerin bin und es Mai 2022 ist, praktisch eine Garantie dafür, dass ich mit euch über den Krieg sprechen möchte (und werde).

Für eine Person, die ihr ganzes Leben lang mit Kunst zu tun hatte, ist das eine Erfahrung, die einen völlig darin verändert, wer man ist. Man ist es gewohnt, durch die Kunst, den Körper, Konzepte und Bedeutungen zu sprechen; in Friedenszeiten geht es immer um den Ausdruck. Im Krieg kann man völlig erstarren, der Körper weiß nicht, wie er all den Schmerz und die Angst in sich hineinlassen soll. Man ist nicht nur sprachlos, man stirbt auch als Künstler*innenstimme. Aber damit, oder um diesen Zustand zu ersetzen, kommt das Bedürfnis, in die Welt zu schreien. Zu schreien, dass dies unmöglich ist, dass es verboten ist, ganze Städte auszulöschen, deine ganz eigene Stadt, dein Zuhause, deine Kindheit und die Kindheit der Kinder, die sich 2022 in diesen Umständen befanden.

Die Natur des Krieges, die Natur der nationalen Konflikte, der Politik und der Wirtschaft ist sehr fließend. Kriege können für die einen Invasionskriege, für die anderen Befreiungskriege, Religionskriege oder Kriege um Ressourcen sein. In meinem Land findet zur Zeit ein typischer Kolonialkrieg statt, der von:

– Völkermord an der Bevölkerung (gekennzeichnet durch eine große Zahl von Vergewaltigungen von Männern, Frauen und Kindern);

– Kirchen werden mit direkten Raketeneinschlägen beschossen;

– Völkermord an der Kultur (Museen werden gestohlen, historische Denkmäler werden in Schutt und Asche gelegt, ukrainische Bücher in den besetzten Gebieten werden auf riesigen Scheiterhaufen verbrannt).

Wenn du ein*e Künstler*in bist, lässt er dich ohne Motivation zum Schaffen zurück, deine Stimme kann im schwarzen Loch des Krieges verschwinden. Würdest du schweigen? Würdest du schreien?

Ich denke immer wieder darüber nach, wie der Krieg mich persönlich gespalten hat. Er hat die grundlegenden Bedeutungen meines Lebens und die ganze Natur, das Feuer meiner Kreativität, verändert. Wusstest du, dass Heimat kein Ort, sondern eine Zeit ist? Sie ist nicht ein Ort, sondern ein Volk. Was würdest du mitnehmen, wenn du 15 Minuten Zeit zum Packen hättest?

Wo war der Ort, an dem du dich gut gefühlt hast?

Verschiedene psychologische Selbstfürsorgepraktiken schlagen vor, zu diesem Ort zurückzukehren, zu einem Ort, an dem ich mich gut gefühlt habe. In diesen Handbüchern heißt es: „Es ist in Ordnung, sich hoffnungslos zu fühlen, denn die Welt ist hoffnungslos“.

Dieses Mantra habe ich heute wiederholt. Ich wiederhole, dass die Welt hoffnungslos ist, wenn ich das Interview von Serebrennikov in Cannes lese. Ich wiederhole es an dem Tag, an dem der Schockpegel den Tiefpunkt erreicht hat (nach der Tragödie in Bucha, Mariupol, den schweren Bombenangriffen in meiner Heimatstadt Charkiw). Als der ukrainische Ombudsmann mitteilte, dass in nur einer Stunde 10 Personen wegen sexueller Gewalt gemeldet wurden, waren 8 von ihnen vergewaltigte Minderjährige. Darunter zwei 10-jährige Jungen.
„In den letzten 24 Stunden haben wir 56 Anrufe erhalten.

– Drei Schwestern, Drillinge, 9 Jahre alt. Vergewaltigt von russischen Soldaten – haben schwere Genitalverletzungen. Und das alles vor den Augen ihrer Mutter, die unter Schock steht. Izyum.

– Eine neun Monate alte Tochter wurde bei Kerzenlicht vor den Augen ihrer Mutter vergewaltigt.

– Ein einjähriger Junge wurde von zwei russischen Soldaten vergewaltigt und starb.

– Ein zweijähriges Mädchen, vergewaltigt von zwei Soldaten, überlebte.

– Vergewaltigte Männer im Alter von 67 und 78 Jahren“.

Nur an einem Tag, nur offiziell bestätigte Fälle.

Kurz nachdem ich den Bericht gelesen habe, erscheinen Nachrichten aus dem sicheren Europa in meiner Leitung. Kirill Serebrennikov, ein russischer Regisseur, der als „liberal und dissident“ bekannt ist, rief in einem Interview beim Festival in Cannes dazu auf, den Familien der russischen Soldaten zu helfen, die „auch unter dem Krieg leiden“. Außerdem rief er dazu auf, den russischen Oligarchen Abramowitsch zu unterstützen, der ein Freund von Kyrill ist und die russische Invasion finanziell unterstützt. Russische Panzer bewegen sich dank der Bosch-Motoren, Drohnen fliegen mit französischer Matrix und Details (einige von ihnen sind nach dem 24. Februar markiert).

Wie kann man in dieser Situation ein Künstler sein? Wie kann man ein Mensch sein? Wie kann man sprechen?

Ich glaube, dass Kunst wichtig ist. Ich glaube, dass Theater, Musik und Literatur einen Raum schaffen, in dem Werte für die Menschheit geschaffen werden. Wir sind alle verantwortlich für unser Leben, für unsere Lieben, für unser Land. Was ich jetzt tue, um nicht den Verstand zu verlieren, liebe Psycholog*innen. Ich organisiere ein Projekt zur Evakuierung von Gemälden, Fotos und Skulpturen, denn das ist unsere Identität (wir haben bereits fast 8 Tonnen Kunstwerke gerettet). Ich schaffe einen Raum des ehrlichen und direkten Ausdrucks für Künstler, ohne Zensur, durch die Schaffung von Anthology24. Das ist eine Sammlung von Texten für das Theater, die in 6 Sprachen übersetzt werden. Alles, was wir als Künstler jetzt schaffen können, ist ein Raum für die Erhaltung und Produktion von Kunst.
Schweigen ist nicht Gold. Die Position „alles ist Politik“ endet für einen Künstler mit der Zerstörung seines Hauses, mit der Notwendigkeit, aus seiner Heimatstadt zu fliehen, mit dem Abschied von seiner Familie und seinen Freunden, ohne die Gewissheit, dass man sich in Zukunft wiedersehen wird.

Es ist in Ordnung, sich hoffnungslos zu fühlen, denn die Welt ist hoffnungslos.
Wo war der Ort, an dem du dich gut gefühlt hast?

Ich bin jetzt ein Schmerz, ich bin hart und kalt, angespannt, aber lebendig. Ich kann ehrlich zu mir selbst sein, ich kann die schrecklichen Nachrichten dosiert zulassen. Ich kann meine Ressourcen schützen, um meinen Lieben zu helfen und weiterhin die Kultur der Ukraine in anderen Ländern zu schaffen. Denn dies ist die wahre Frontlinie des Kolonialkrieges. Es geht darum, zu zeigen, was das Imperium und der Status quo den Menschen, den Kindern, ihren Körpern und ihrer Persönlichkeit antun können. Das kann in jedem Land, in jeder Gesellschaft passieren, wenn der rechte Flügel genug Macht erlangt, wenn die Nation beginnt, sich für großartig/unterschätzt/ungeschätzt zu halten.

Könnte ein Krieg auch dich, dein Haus, deine Familie, deine Stadt treffen? Klingt fantastisch, nicht wahr?

8 Millionen Ukrainer wurden gezwungen, das Land zu verlassen. Dutzende von Millionen bleiben in der Ukraine und leben gemeinsam mit den täglichen Bombardierungen, der Gefahr eines Raketenangriffs, der Angst in den Kellern. Das ist jetzt unsere kollektive Erfahrung. Die Erfahrung der Angst und die Erfahrung, Liebe für andere zu empfinden. Die Ukrainer suchen nicht nach Integration, es ist wichtig für uns, unsere Identität zu bewahren, unsere Kultur und Kunst an einem sicheren Ort zu schaffen. Ich danke dem Theatertreffen für diese Gelegenheit. Die Möglichkeit, gehört zu werden und mitzuteilen, was tief in mir steckt und nach einem Weg sucht, sich auszudrücken. Dieser Text ist meine persönliche Erfahrung, wie die Fische an Land kommen, neue Luft zum Atmen finden, neuen Boden, neue Motivation.

Wo war der Ort, an dem du dich wohl gefühlt hast?

–––
Veronika Skliarova

Veronika Skliarova

Veronika Skliarova – theatre producer, art journalist, and cultural manager based in Kharkiv, Ukraine (fleeing the war, currently in Germany). Program director in crossectoral festival “Parade-fest”, author of the Ukrainian theatre podcast „Architecture“, curator, and jury member in theatre festivals and drama contests. Master’s degree in theatre studies.

Alle Artikel


–––