Click to Open Naviagtion
Twitter Logo Instagram Logo TikTok Logo Only Fans Logo
×
The only ethical consumption under capitalism is eating ass. --urban legend

Our lives divided into before and after

Our guest author Sashko Brama has remained on the ground in Ukraine since the beginning of the war, holding on to his camera and with it what is happening.


Für den deutschen Text bitte nach unten scrollen.


The Maidan, Crime annexation by Russia, the war in the East of Ukraine, the Covid pandemic, and the full-scale Russian invasion. The reality in which we exist has become increasingly tense over the last eight years. All this time, our team has been interacting with this reality through art. Thus arose WE: media theater that we found with Maria Yasinska and Liuda Batalova. In our artistic practice, we combine hybrid theatrical forms and means of documentary film. We continually look for new effective models of professional survival and communication with the audience, even in the context of a full-scale war that divided our lives into before and after.

Before the war, I arrived in Kyiv to participate in the laboratory of documentary movies. Together with Maria Yasinska, I had to produce our first short meter movie about a two-year experience of pandemic documentation. 23 February, we listened to a speech by Biden that war is inevitable, but we did not want to believe it. 24 February, we woke up from missile strikes. From Belarus to Kyiv were driving Russian tanks. At the same time, thousands of cars slowly were moving in traffic jams from Kyiv to the West. People without cars tried to get on the evacuation trains with children, baggage and cats. They were happy to go, even in the corridor or vestibule, merely to get into the train. But not everyone managed to get it the first time. On the third day of the war, fighting with Russian saboteurs began in some Kyiv districts. There were fewer and fewer safe ways to leave the city. I kept the camera with me all this time. But I took any shot: fear paralyzed the documentary artist in me. We understood that Kyiv was the staple goal of Russian troops, and they would try to capture the city at any cost. The only thing I could think about then was how to go with my closest people to safer Lviv.

Link on video: https://youtu.be/Ndzh4sVN0WM

Content Information: The video contains images from the war of aggression of Ukraine.

I felt pain when I looked into the eyes of the cashiers in the supermarket when we bought food before leaving. They were confused, but they continued to do their work. An aged woman lost consciousness in a long queue at the pharmacy when jets flew in the sky above the clouds. It was achingly to watch when Maria Yasinska farewelled her father. He gave the daughter the key to his car and a credit card. Then he hugged her and went to work in a hospital without looking back. She shouted behind his back: Dad, come with us! But he is the head of the surgical department and decided not to leave his hospital. Maria had never been behind the wheel before by herself, but she was forced to do it to take out her five-year-old son. We drove for two days, and two times we hit the car but did it without great damage. We went through the block posts, and we thanked the guys standing there at each of them. Also, we heard on the radio, that our soldier blew up the bridge with him. At the cost of his own life, he slowed down the advance of the Russian troops. In the news feed, I saw a video in which unarmed people try not to let columns of Russian equipment into their towns and villages. People came out to protest in occupied settlements. I read that my theatrical acquaintances enlisted in the territorial defense in Kyiv. Along the way, I saw residents of the western regions distributing food and tea to those fleeing the war along the route. I was overwhelmed with feelings of gratitude and respect for the people. They poised in those days and now continue to poise our world – Ukraine.

Link on video: https://youtu.be/l643JdJoFeA

Content Information: The video contains images from the war of aggression of Ukraine.

With the beginning of the war, Victor Frankl’s words about life in the concentration camp acquired a special meaning for me: „The first to break were those who believed that everything would end soon. Then broke down those who did not believe that it would end someday. Survivors were those who focused on their actions without waiting for what may or may not happen. „With Maria and Liuda, we continue to document. The next evening, after arriving in Lviv, we went to the Lviv railway station to film the evacuation trains. We have been creating a circle of video reports about the war in Ukraine. It helps me not go mad. Paradoxically, the camera and the familiar workflow allow for a departure from reality. In mid-March, I returned to shoot in Kyiv. It was a completely different Kyiv. It was a militarized city with hundreds of checkpoints, cannonades on the outskirts and continual air alarms. Every night, missiles shelled it. But every morning, people went out to walk their dogs.

Link on video:  https://youtu.be/o_-nT-N3MKU

Content Information: The video contains images from the war of aggression of Ukraine.

Once upon a time, Laozi dreamed that he was a small butterfly flying over flowers. When he woke up, he wondered if he was Laozi, who in a dream was a butterfly, or whether he was a butterfly who dreamed that he was Laozi. Sometimes I wonder if this war is not a dream because it can only happen in nightmares. I want news that starts our day was just a night dream. And those who died that night from the shelling will wake up sound and unharmed somewhere in another reality. So far, we are waking up in the reality, in which we are waking up. We must understand that the war with Russia is a struggle on exhaustion and survival. This nightmare will not end quickly.

It seemed that the depletion of personal and national resources would come quickly. But this has not happened till now, thanks in part to the overwhelming support of people around the world. We had been supported by the Polish independent OKO.press media portal and by Ukrainian Hromadske TV in Kyiv. On the first day, I got a few letters from my colleagues in the EU. There are people whom I get to know at festivals. They worried about me and offered help. I was amazed that they remembered me. One of the letters was by Anna-Katharina Müller from the TheaterTreffen-Stückemarkt festival, where we showed Fall on Pluto performance three years ago. This letter very touched me because I had not to know Anna personally. In 2019, she had not yet worked at the festival. I had not known how it happened, but Anna found my contact somewhere and wrote a letter. So we got the opportunity to share our experience on the TheaterTreffen-Blog. Our foreign colleagues André Erlen (Urbäng Festival, Cologne), Max Schumacher (post theater, Berlin), Anna Šimončičová and Darina Kárová (Divadelna Nitra festival) inspired us to turn our experience into a performance and offered us cooperation. We are a small Ukrainian independent theater company, which does not have its premises and state funding, and it would have been impossible without this cooperation during the war. We started this work. Along with the war, I realized that our art is not merely a work. It is also a struggle for the right to live and speak with our voice. Therefore, performance is an opportunity for us not to get lost in the chaos of events and go through the horrors of war, focusing on what we do.

Unsere Leben geteilt in davor und danach

Unser Gastautor Sashko Brama ist seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor Ort und hält sich an seiner Kamera fest und dokumentiert mit ihr den Krieg.

Der Maidan, die Annexion der Krim durch Russland, der Krieg im Osten der Ukraine, die Covid-Pandemie und die russische Invasion. Die Realität, in der wir leben, ist in den letzten acht Jahren immer angespannter geworden. Während der ganzen Zeit hat sich unser Team mit dieser Realität durch Kunst auseinandergesetzt. So entstand WE: Medientheater, das wir mit Maria Yasinska und Liuda Batalova gegründet haben. In unserer künstlerischen Praxis kombinieren wir hybride theatralische Formen und Mittel des Dokumentarfilms. Wir suchen ständig nach neuen effektiven Modellen des professionellen Überlebens und der Kommunikation mit dem Publikum, selbst im Kontext eines umfassenden Krieges, der unser Leben in ein Davor und ein Danach teilte.

Vor dem Krieg kam ich nach Kiew, um am Laboratorium für Dokumentarfilme teilzunehmen. Zusammen mit Maria Yasinska produzierte ich unseren ersten kurzen Film über eine zweijährige Pandemie-Dokumentation. Am 23. Februar hörten wir eine Rede von Biden, in der er sagte, der Krieg sei unvermeidlich, aber wir wollten es nicht glauben. Am 24. Februar wachten wir von Raketenangriffen auf. Von Weißrussland nach Kiew fuhren russische Panzer. Zur gleichen Zeit standen Tausende von Autos in Kiew und im Westen im Stau. Menschen ohne Auto versuchten mit Kindern, Gepäck und Katzen in die Evakuierungszüge zu kommen. Sie waren bereit sich sogar in den Korridor oder den Vorraum zu begeben, nur um in den Zug zu gelangen. Aber nicht alle schafften es auf Anhieb. Am dritten Tag des Krieges begannen in einigen Kiewer Stadtteilen Kämpfe mit russischen Saboteuren. Es gab immer weniger sichere Wege, um die Stadt zu verlassen. Ich behielt die Kamera die ganze Zeit bei mir. Aber ich machte jede Aufnahme: Die Angst lähmte den Dokumentaristen in mir. Wir wussten, dass Kiew das Hauptziel der russischen Truppen war, und dass sie um jeden Preis versuchen würden, die Stadt einzunehmen. Das Einzige, woran ich damals denken konnte, war, wie ich mich mit meinen engsten Vertrauten in das sichere Lemberg begeben konnte.

Link zu einem Video: https://youtu.be/Ndzh4sVN0WM

Informationen zum Inhalt: Das Video enthält Bilder aus dem Angriffskrieg gegen die Ukraine.

Es tat mir weh, als ich den Kassiererinnen im Supermarkt in die Augen sah, als wir vor der Abreise Lebensmittel kauften. Sie waren verwirrt, aber sie machten ihre Arbeit weiter. Eine alte Frau verlor in einer langen Schlange in der Apotheke das Bewusstsein, als am Himmel über den Wolken Düsenflugzeuge flogen. Es tat weh, mit anzusehen, wie Maria Yasinska sich von ihrem Vater verabschiedete. Er gab der Tochter den Schlüssel zu seinem Auto und eine Kreditkarte. Dann umarmte er sie und ging zur Arbeit in ein Krankenhaus, ohne sich umzudrehen. Sie rief hinter seinem Rücken: „Papa, komm mit uns!“ Aber er ist der Leiter der chirurgischen Abteilung und beschloss, sein Krankenhaus nicht zu verlassen. Maria war noch nie allein hinter dem Steuer gesessen, aber sie musste es tun, um ihren fünfjährigen Sohn zu holen. Wir sind zwei Tage lang gefahren, und zweimal haben wir das Auto angefahren, aber ohne größeren Schaden. Wir fuhren durch die Absperrungen und bedankten uns bei den Jungs, die an jeder Absperrung standen. Außerdem hörten wir im Radio, dass unser Soldat die Brücke mit in die Luft gesprengt hat. Um den Preis seines eigenen Lebens hat er den Vormarsch der russischen Truppen verlangsamt. In den Nachrichten sah ich ein Video, in dem unbewaffnete Menschen versuchen, Kolonnen von russischem Gerät nicht in ihre Städte und Dörfer zu lassen. In den besetzten Siedlungen gingen die Menschen auf die Straße, um zu protestieren. Ich las, dass meine Theaterbekanntschaften sich an der Territorialverteidigung in Kiew beteiligt haben. Unterwegs sah ich Bewohner der westlichen Regionen, die Lebensmittel und Tee an die Kriegsflüchtlinge entlang der Route verteilten. Ich war überwältigt von einem Gefühl der Dankbarkeit und des Respekts für diese Menschen. Sie hielten damals die Stellung und halten auch heute unsere Welt – die Ukraine – im Gleichgewicht.

Link zu einem Video: https://youtu.be/l643JdJoFeA

Informationen zum Inhalt: Das Video enthält Bilder aus dem Angriffskrieg gegen die Ukraine.

Mit Beginn des Krieges bekamen Victor Frankls Worte über das Leben im Konzentrationslager für mich eine besondere Bedeutung: „Die ersten, die zerbrachen, waren diejenigen, die glaubten, dass alles bald enden würde. Dann zerbrachen diejenigen, die nicht daran glaubten, dass es eines Tages enden würde. Die Überlebenden waren diejenigen, die sich auf ihr Handeln konzentrierten, ohne darauf zu warten, was passieren könnte oder nicht. „Mit Maria und Liuda fahren wir fort zu dokumentieren. Am nächsten Abend, nachdem wir in Lemberg angekommen waren, gingen wir zum Lemberger Bahnhof, um die Evakuierungszüge zu filmen. Wir haben einen Kreis von Videoberichten über den Krieg in der Ukraine geschaffen. Das hilft mir, nicht verrückt zu werden. Paradoxerweise ermöglichen die Kamera und der vertraute Arbeitsablauf eine Abkehr von der Realität. Mitte März kehrte ich zu Dreharbeiten nach Kiew zurück. Es war ein völlig anderes Kiew. Es war eine militarisierte Stadt mit Hunderten von Kontrollpunkten, Kanonaden am Stadtrand und ständigem Luftalarm. Jede Nacht wurde die Stadt von Raketen beschossen. Aber jeden Morgen gingen die Menschen mit ihren Hunden spazieren.

Link zu einem Video:  https://youtu.be/o_-nT-N3MKU

Informationen zum Inhalt: Das Video enthält Bilder aus dem Angriffskrieg gegen die Ukraine.

Einst träumte Laozi, er sei ein kleiner Schmetterling, der über Blumen fliegt. Als er aufwachte, fragte er sich, ob er Laozi war, der im Traum ein Schmetterling war, oder ob er ein Schmetterling war, der träumte, er sei Laozi. Manchmal frage ich mich, ob dieser Krieg nicht ein Traum ist, weil er nur in Albträumen stattfinden kann. Ich möchte, dass die Nachricht, mit der unser Tag beginnt, nur ein nächtlicher Traum war. Und dass diejenigen, die in dieser Nacht durch den Beschuss gestorben sind, gesund und unversehrt irgendwo in einer anderen Realität aufwachen werden. Bis jetzt wachen wir in der Realität auf, in der wir aufwachen. Wir müssen verstehen, dass der Krieg mit Russland ein Kampf um Erschöpfung und Überleben ist. Dieser Alptraum wird nicht so schnell enden.

Es schien, dass die persönlichen und nationalen Ressourcen schnell erschöpft sein würden. Doch dazu ist es bis heute nicht gekommen, auch dank der überwältigenden Unterstützung von Menschen in aller Welt. Wir wurden vom polnischen unabhängigen Medienportal OKO.press und vom ukrainischen Hromadske TV in Kiew unterstützt. Am ersten Tag erhielt ich einige Briefe von meinen Kollegen in der EU. Es sind Leute, die ich auf Festivals kennen gelernt habe. Sie machten sich Sorgen um mich und boten mir ihre Hilfe an. Ich war erstaunt, dass sie sich an mich erinnerten. Einer der Briefe war von Anna-Katharina Müller vom TheaterTreffen-Stückemarkt, wo wir vor drei Jahren das Stück „Fall on Pluto“ gezeigt haben. Dieser Brief hat mich sehr berührt, weil ich Anna noch nicht persönlich kannte. Im Jahr 2019 hatte sie noch nicht auf dem Festival gearbeitet. Ich wusste nicht, wie es dazu kam, aber Anna fand irgendwo meinen Kontakt und schrieb einen Brief. So bekamen wir die Möglichkeit, unsere Erfahrungen auf dem Theatertreffen-Blog zu teilen.

Unsere ausländischen Kollegen André Erlen (Urbäng Festival, Köln), Max Schumacher (post theater, Berlin), Anna Šimončičová und Darina Kárová (Divadelna Nitra Festival) inspirierten uns, unsere Erfahrungen in eine Aufführung umzusetzen und boten uns eine Zusammenarbeit an. Wir sind ein kleines unabhängiges ukrainisches Theaterensemble, das keine eigenen Räumlichkeiten und keine staatlichen Mittel hat, und ohne diese Zusammenarbeit wäre es während des Krieges unmöglich gewesen. Wir begannen mit dieser Arbeit. Während des Krieges wurde mir klar, dass unsere Kunst nicht nur ein Werk ist. Sie ist auch ein Kampf um das Recht zu leben und mit unserer Stimme zu sprechen. Deshalb ist die Performance für uns eine Gelegenheit, uns nicht im Chaos der Ereignisse zu verlieren und die Schrecken des Krieges zu durchleben, sondern uns auf das zu konzentrieren, was wir tun.

–––
Sashko Brama

Sashko Brama

Sashko Brama was born in 1988 in North Ukraine. He is an independent theater doer, playwright and stage director. Co-founder of WE: media theater company, which deals with authorial experimental theatre based on the documentary framework. Over the last few years, Sashko has also been working with documentary films and creating reports on the social aspects of the pandemic, and now on Russia’s war against Ukraine. He was a participant in many international theater festivals. In particular, his performance Fall on Pluto was at the Theatertreffen-Stückemarkt Festival in 2019.

Alle Artikel


–––