“Tun, als ob” geht bei Gosch nicht!

Die eine ist Schauspielerin, hat schon fünfmal in Inszenierungen von Jürgen Gosch gespielt. Beim tt09 ist sie die Mascha in Tschechows “Möwe”. Dort steht auch die andere, eigentlich Regie-Hospitantin, in der Minirolle des “Dienstmädchens” auf der Bühne, als eine von drei Laien: Meike Droste und Theresa Schütz über ihre Erfahrungen mit dem Regisseur Jürgen Gosch.

Droste und Schütz - aufmacher 1
Von schwierigen gruppendynamischen Prozessen keine Spur: Die Darstellerinnen Meike Droste (links) und Theresa Schütz. Fotos: Jan Zappner

Continue reading “Tun, als ob” geht bei Gosch nicht!

Szenische Lesung? Szenische Lesung!

“Szenische Lesung”, so lautet einer der Schlüsselbegriffe beim Stückemarkt des Theatertreffens. Die fünf eingeladenen Stücke werden provisorisch auf der Bühne eingerichtet: Gespielt wird mit Textblättern in der Hand, auf karger Bühne mit spärlichen Requisiten. Ein Format, das in der Blog-Redaktion Diskussionen ausgelöst hat: “Wenn, dann richtig”, wettert Matthias Weigel gegen die “halben Inszenierungen”. “Besser Zwieback als gar kein Kuchen”, hält Johannes Schneider dagegen. Eine szenische Lesung mit Zwischenspiel.

[media id=71 width=430 height=320]

Wer den Text nochmal in Ruhe nachlesen oder -spielen möchte, kann sich das Oeuvre hier herunterladen.

Über den Stückemarkt sprachen wir bereits mit der finnischen Nachwuchsautorin Sofi Oksanen und dem Hausautor des Maxim-Gorki-Theaters Philipp Löhle. Und lesen Sie Gastbeiträge der Stückemarkt-Autoren  Nis-Momme Stockmann und Davide Carnevali.

Warum Afrika, Herr Schlingensief?

Christoph Schlingensief will in Afrika (Burkina Faso, Kamerun, Mosambik?) ein Festspielhaus bauen, und die tt-Blog-Redaktion lässt dieses Thema nicht los. Nach Frank-Walter Steinmeier äußert sich nun auch der Initiator bei einem Gespräch im unteren Foyer, Haus der Berliner Festspiele, 3. Mai 2009.

[media id=50 width=430 height=320]