Wie wiederholen sich Revolutionen im Theater?

Wir haben die Regisseure der zum tt09 eingeladenen Inszenierungen um einen kurzen Blog-Beitrag gebeten, indem wir ihnen eine Frage stellten. Volker Lösch, der mit seiner “Marat“-Inszenierung einen Skandal in Hamburg hervorrief, kritisiert den Begriff der Theaterrevolution.

marat_c-at-schaefer_07_450px
Lasst Wahlplakate regnen: Volker Lösch und sein "Marat, was ist aus unserer Revolution geworden?" vom Schauspielhaus Hamburg. Foto: A. T. Schäfer

im theater wiederholen sich keine revolutionen
da es im theater weder revolutionen gab
noch jemals revolutionen geben wird
dem theater ist alles revolutionäre grundsätzlich fremd
da es sich ausschließlich
mit repräsentativem beschäftigt
es gilt die unausgesprochene abmachung
dass revolutionen nur gespielt
und eben nicht gemacht werden
revolutionen verändern das was ist radikal
und das möchte im theater niemand
die theaterrevolution
ist also eine reine erfindung der presse

How do revolutions repeat themselves in the theatre?

We asked the directors of all the invited productions that will be part of tt09 for a short
article in our blog and put a question to them. Volker Lösch, director of the “Marat”-production that caused a scandal in Hamburg, criticises the term “theatre-revolution”.

marat_c-at-schaefer_07_450px_engl
Staged revolution! The choir from Volker Lösch´s production “Marat- or what has happened to our revolution?”

In theatre, there are no revolutions repeating themselves
As there neither have ever been revolutions
Nor will there ever be revolutions in the theatre
Everything revolutionary is basically alien to theatre
Because it only ever deals with
The representative
There is an silent agreement
That revolutions are only ever staged
And even not made for real
Revolutions change that what exists radically
And no-one in the theatre wants that
The theatre-revolution then
Is only a figment of illusion by the press