„Zement" im Sony Center

Am 9., 10., und 11. Mai fanden Public Viewings im Sony Center am Potsdamer Platz statt. Aufnahmen von drei Aufführungen des Theatertreffens wurden hier noch einmal gezeigt.  Unsere Gastbloggerin Dorothy Siegl hat sich das Public Viewing von „Zement” angesehen und dazu gezeichnet.  Mehr Skizzen von Dorothy Siegl sind hier, hier und hier zu finden. 

 

Dorothy Siegl: Im Sony Center.
Dorothy Siegl: Im Sony Center.
Dorothy Siegl: Im Sony Center.
Dorothy Siegl: Im Sony Center.
Dorothy Siegl: Im Sony Center.
Dorothy Siegl: Im Sony Center.
Dorothy Siegl: Im Sony Center.
Dorothy Siegl: Im Sony Center.

Die Liegestühle sind grün, rot und weiß gestreift. Ein riesiges rotes Sitzkissen in der ersten Reihe. Es ist alles belegt. Die Leute hören zu, es gibt keine störenden Geräusche. Das normale Touristenpublikum zieht rücksichtsvoll vorbei. Ab und zu steht jemand auf, ein anderer nimmt den Platz ein. Die Akustik ist gut, das Bild mittelmäßig, aber die Atmosphäre kommt rüber. Die Geräusche unter dem großen Zelt mischen sich zu einem Teppich, der den Ton der Aufführung untermalt.

CAMP#3 – Interview mit Andriy May

4. Mai – Interview mit Andriy May über die Vorstellung „Zement” von Dimiter Gotscheff und politisches Theater in der Ukraine.
Vielen Dank an Olga Gerstenberger vom Goethe-Institut für die Simultanübersetzung!

Die CAMP#-Videos sind eine Clip-Serie von Hannah Dörr, in der die Stipendiaten des Internationalen Forums unterschiedlichen Perspektiven auf das Theatertreffen vorstellen: über Inszenierungen, ihre eigene Arbeit und darüber hinaus.

TT-Opening : The giants, the past and the present

The 51st Theatertreffen, “interesting as never before” (!), as announced by Berliner Festspiele’s Artistic Director Thomas Oberender, opened with a prestigious constellation: Dimiter Gotscheff’s monumental staging of Heiner Müller’s text “Cement”.
Two dead icons (the great director Gotscheff died last autumn a few months after the premiere of this very last piece) introduced by a living one: Alexander Kluge. Before the theatre began three of Kluge’s short films were shown, starring Gotscheff reading and Müller talking – or rather Müller smoking, sitting still and listening to Kluge speaking, asking questions and answering to himself. The audience’s reaction to this awkward filmed conversation – tender laughter – showed how affectionate the attachment for the three men is here.
In his following speech Kluge commented on the role of the theatre: allowing a dialogue with the dead, the theatre can picture the complexity of the present time better than any row of information. That’s why he “would have been glad to have those two, Gotscheff and Müller, among us” that night, as he concluded before the show began. Emotional applause.

„Cement”, by Heiner Müller
Director: Dimiter Gotscheff
Premiere: 5. Mai 2013, Residenztheater Munich
– a short review initially published within a collective contribution

A crowd of people in rags staring at us in a complete silence, followed by the violence of a big block of cement falling on the floor: Gotscheff’s take on Müller’s “Cement” began with a strong image of Soviet Russia in the 1920s.  Interspersed with elements of antique mythologies, it is the story of Gleb Shumalov, a man coming back in his hometown after three years of civil war.
What he finds back home is a tragic self-destructive communist world, where everyone is a potential enemy to kill, where even his wife Dasha has become cold and distant. The extraordinary actress Bibiana Beglau provides her character with the most subtle variation of voices, from almost inhuman to tender or resolute, as she discloses her past thus reflecting on women’s emancipation. The whole piece’s tension is made of this fine balance between disturbing silence and strong sounds, be it actress Valery Tscheplanowa’s deep singing or the sound of a cement block being violently laid down by the main character.
After a fascinating beginning, the piece loses itself in never-ending discussions and speeches until it becomes, unfortunately, really unbearable – which could after all be seen as a way to experience the structural heaviness of this damned world.

Exberliner is partner of the Theatertreffen-blog

Photo: Armin Smailovic

Der Preis ist heiß

I. Ansprache Yvonne Büdenhölzer.
II. Verleihung der Urkunde an Martin Kušej.
III. Martin will Ai Weiwei.
IV. Nein, bekommst du nicht.
V. Ai Weiwei an das Ensemble.
VI. Ensemble will ihn nicht.
VII. Ensemble gibt den Preis an Almut Zilcher.
VIII. Wein ergießt sich.
IX. Almut will ihn auch nicht.
X. Der Preis wird ein Wanderpreis.

Chronologie der ersten Trophäenübergabe für “Zement” von Dimiter Gotscheff.

Resi

Ouverture du TT: Les géants, le passé et le présent

La 51e édition du Theatertreffen, « plus intéressants que jamais » (!), selon le directeur artistique du Haus der Berliner Festspiele Thomas Oberender, a été inaugurée par une constellation prestigieuse : la mise en scène monumentale, par Dimiter Gotscheff, du texte “Ciment” de Heiner Müller.

Deux icônes décédées (Gotscheff est mort quelques mois après la première de cette ultime pièce), introduites par une icône vivante : Alexander Kluge. Avant que la pièce ne commence, ses courts-métrages ont été projetés. Ils montrent tour à tour Gotscheff lisant et Müller causant (ou plutôt fumant en silence en écoutant Kluge parler, poser des questions et y répondre lui-même). La réaction du public – un rire attendri – est éloquente et montre à quel point on est attaché, ici, à ces trois hommes. Dans son discours, Kluge s’est exprimé sur le rôle du théâtre : en rendant possible un dialogue avec les morts, le théâtre compose, mieux que n’importe quelle suite d’informations, une image de la complexité du présent. « J’aimerais les avoir tous les deux avec nous ce soir », conclut-il, ce que le public semble approuver.

„Ciment”, de Heiner Müller
Mise en scène: Dimiter Gotscheff
Première: 5. Mai 2013, Residenztheater Munich
– une courte critique initialement publiée en anglais dans le cadre d’une contribution collective

Une bande de personnages en haillons nous fixe dans le silence complet : la version de Gotscheff du “Ciment” de Heiner Müller commence avec une image forte de la Russie Soviétique des années 1920. C’est l’histoire, entrecoupée d’éléments de mythologie antique, de Gleb Shumalov, un homme de retour dans sa ville natale après trois ans de guerre civile. En arrivant, il trouve un monde communiste tragique et auto-destructeur, où chacun est un ennemi potentiel à tuer, où même sa femme Dasha est devenue froide et distante – l’extraordinaire Bibiana Beglau.

L’actrice donne à son personnage les plus subtiles variations de tons, passant d’une voix presque inhumaine à une tendresse extrême ou une grande détermination, alors qu’elle dévoile son passé tout en se positionnant sur l’émancipation de la femme. La tension de toute la pièce est faite de cet équilibre délicat entre silences perturbants et sons frappants, qu’il s’agisse des chants profonds de l’actrice Valery Tscheplanowa ou du bruit des blocs de ciments violemment posés sur le sol par le personnage principal.

Après une première partie fascinante, la pièce se perd malheureusement dans d’interminables discussions et discours jusqu’à devenir réellement insupportable – ce que l’on peut, au fond, interpréter comme une manière de transmettre l’expérience de la lourdeur structurelle de ce monde en perdition.

Retrouvez cet article sur Berlin Poche. 

Photo: Armin Smailovic

„Zement". Eröffnung als Anrufung der Toten

Gestern Abend wurde das Theatertreffen im Haus der Berliner Festspiele eröffnet. Das TT-Blog-Orchester war dabei und die Blogger schildern hier ihre Eindrücke vom Abend.

Das Theatertreffen wird dieses Jahr so interessant wie nie“, so versprach Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, vor dem ausverkauften Haus. Die Vorfreude, das spürte man gestern im Saal, war groß. Die Frage ist: Was wird dieses 51. Theatertreffen zum interessantesten machen? Vielleicht werden es die Debatten um das gegenwärtige Theater, seine Grenzen und Möglichkeiten, seine Träume und Ansprüche, seine Öffentlichkeit und sein Prinzip der geschlossenen Gesellschaft sein, die in diesem Jahr im  Camp sowohl inhaltlich als auch örtlich gebündelt werden. Dass eine  Diskussion in der Luft liegt, zeigten jedenfalls die eröffnenden Worte von Thomas Oberender und Alexander Kluge.
Das alte Theater sei das neue Leitmedium für das neue Zeitalter, an dessen Morgendämmerung wir stehen, so Oberender. Eine steile These zur Eröffnung, quittiert mit freundlichem Applaus – ob Verkennung der Realität, Zukunftstraum eines Intendanten oder treffende Zeitdiagnose, bliebt zu diskutieren.

Alexander Kluge rief dann die Toten als „Eideshelfer“, wie er es in seiner Rede formulierte, auf den Plan. Drei kurze Filme zeigten uns die beiden nicht nur gestern viel Vermissten: Heiner Müller schreibend, rauchend, erzählend und Dimiter Gotscheff Müller lesend, laut, dessen Texte ihn so sehr faszinierten und bis zum Ende sein Leben und Arbeiten begleiteten. So wie Gotscheff auf Müller setzt auch Kluge auf die „Solidarität der Toten“, er ruft sie fast beschwörend an, auf dass sie uns mit dem, was von ihnen bleibt, eine Hilfe sind für die Probleme der Gegenwart. Kluge macht deutlich, dass er diese Gegenwart nicht mit einem „Cocon der Aktualität“ verwechselt wissen will, in dem gleich einem Newsticker Information an Information gereiht wird. Das allein kann der komplexen Gegenwart niemals gerecht werden. Das Theater dagegen, in dem die Toten sprechen können, sei ein Ort für die Auseinandersetzung mit der Gegenwart. Welchen Grad von Öffentlichkeit Theater tatsächlich zulässt, bleibt noch auszuloten. Kluge wenigstens ist sich sicher, „dass es keine städtische Öffentlichkeit ohne Theater gibt“. (Hannah Wiemer)

Steckbrief zu „Zement“ von Heiner Müller
Regie: Dimiter Gotscheff
Premiere: 5. Mai 2013, Residenztheater München
Handlung: Ein Krieger kehrt nach 3 Jahren zurück und will wissen, was seine Frau gemacht hat
Anzahl der Gefolterten und Ermordeten: ach, viel zu viele ungezählte!
Rekord: schnellster Monolog der Welt

Egal ob sie schnell oder leise sind oder gesungen werden – wenn Njurka (Valery Tscheplanowa), das verstrobene Kind von Dascha (Bibiana Beglau) und Gleb Tschumalow (Sebastian Blomberg), verhungert an der Revolution, von Wäldern, vom Leiden des Prometheus und von seinen zwei mal 3000 Jahren im Kaukasus erzählt, dann hängt man an jedem ihrer Wörter
Als Geist wandelt sie durch das Geschehen, durch Müllersche Sprachgebilde, die von Menschen erzählen, die sich ihr Fleisch wund gerieben haben. Wund an Träumen, Ideologien und einer Revolution – zwischen gemeinsamer Zukunft und dem Egoismus der Liebe.
Als Untote Zeitzeugin ist Njurka stets präsent, so wie auch Dimiter Gotscheff und Heiner Müller den ganzen Abend im Saal anwesend zu sein scheinen – wie sie sich Alexander Kluge vor Beginn der Aufführung herbei gesehnt hatte.
Wenn dann das Drumherum der Eröffnungsfeier vorbei ist und Trophäen verliehen worden sind, dann hämmern sich die pflasternen Grabsteine weiter in unsere Seele, solange bis die Maschinen im Zementwerk wieder laufen und uns kurz in Sicherheit wiegen. (Manuel Braun)

Monumental und pathetisch. Wie ein Theatererlebnis aus längst vergangener Zeit mutet der „Zement”-Stoff an. Der Text von Heiner Müller klingt neunzig Jahre nach seinem Erscheinen als Roman und vierzig Jahre nach seiner Uraufführung als Drama, hohl und nicht mehr zeitgerecht.
Dennoch konnte der bulgarische Theatermacher Gotscheff nicht von diesem Textepos lassen. Sein Beginn war Müller und sein Finale auch. Mit dieser Inszenierung hat Gotscheff ein letztes Mal sein Können unter Beweis gestellt und mit einem schauspielerisch brillanten Ensemble dem Text eine Form gegeben, die das schwermütige Szenario zwischen Revolution, Enttäuschung und Erschöpfung zu einem bemerkenswerten Stück Kunst formiert. (David Winterberg)

Zur Leichenbleiche geschminkte Gesichter. Wandelnde Totenmasken ohne Körper. Ein Grund, der jedes Gleichgewicht stört, verschlingt und wieder auszuspucken scheint. Eine Frau und ein Mann müssen schmerzlich erkennen, dass die neue Ordnung ihnen alle Liebesfähigkeit aus den Leibern gerissen hat und sie nurmehr als leere Hüllen zurückbleiben, fähig letztlich nur noch zum gemeinsam zelebrierten Schmerz. Alle Nähe ist verloschen. Klagelieder längst Verstorbener. Untoter. Das Geisterkabinett der in Zynismus und Grausamkeit verkehrten Revolution hinterlässt ein schales Gefühl. Und die bohrende Frage, wie lebendig man selbst sein Leben lebt. (Jannis Klasing)

Zement, ein nicht zu greifender Stoff, zerrinnt zwischen den Fingern beim anheben. So, wie die faulen Früchte der Revolution in der Morgendämmerung eines Zeitalters. Als ein von Sehnsüchten nach seiner Heimat, seinem Kind und seiner Frau Dascha (Babiana Beglau) getriebener Mann, kommt Gleb (Sebastian Blomberg) in einen gestörten Grey Cube. Die Revolution ist soweit geglückt, als dass alles nicht mehr seins ist.
Der kahle Raum in zementgrau scheint sich zu sträuben, ein riesiges Podest bringt die Figuren in Schieflage. Die Kostüme der Spieler werden in Fetzen gerissen. Der Krieg ist den Charakteren dick ins Gesicht geschminkt.
Mit wenigen Elementen erzählt der Bühnen- und Kostümbildner Ezio Toffolutti in Dimiter Gotscheffs letzter Inszenierung  „Zement“, wie die Revolution ihre eigenen Kinder frisst. Ein Mantel von Geborgenheit gibt Gleb seine heroische Pose zurück und den Mut, das Zementwerk wieder zu beleben, was durch das Aufschlagen von Steinen sehr gut sichtbar gemacht wird. Warum es aber dann zu einer Kinderzeichnung werden muss und nicht in ganzer Größe im Kopf entstehen darf, ist das einzige, das nicht plausibel wird an einer sonst so gewaltigen Bühne. Diese erhebt sich nun schlussendlich selbst, wie der Phönix aus der Asche, und lässt die Arbeiter fallen.
Als das Podest wieder seine Ursprungsposition eingenommen hat, ist die erste Runde der Säuberung der Genossen vollendet. Dem Erbauer ist der – erfreulicherweise einzige –  Sack Zement zwischen den Finger zerronnen. So, wie auch sonst alle Hoffnungen. Der Antagonist Badjin (Aurel Manthei) hat die Revolution zu seinen Gunsten in Papier erstickt. (Felix Ewers)

A crowd of people in rags stares at us in complete silence: Gotscheff’s take on Müller’s Zement begins with a strong image of Soviet Russia in the 1920’s. Interspersed with elements of antique mythologies, it is the story of Gleb Shumalov, a man coming back in his hometown after three years of civil war. What he finds is a tragic self-destructive communist world, where everyone is a potential enemy to kill, where even his wife Dasha became cold and distant – extraordinary Bibiana Beglau. She provides her character with the most subtle variation of voices, from almost inhuman to tender or resolute, as she discloses her past thus reflecting on women’s emancipation. The all piece’s tension is made of this fine balance between disturbing silence and strong sounds, be it actress Valery Tscheplanowa’s deep singing or the sound of a cement’s block being violently laid down by the main character. After a fascinating beginning the piece loses itself in never-ending discussions and speeches until it becomes really unbearable – which could after all be seen as a way to experience the structural heaviness of this damned world.
(Nathalie Frank)

Die Berliner Zeitung ist Partner des Theatertreffen-Blogs.

Foto: Armin Smailovic

„Zement”. Eröffnung als Anrufung der Toten

Gestern Abend wurde das Theatertreffen im Haus der Berliner Festspiele eröffnet. Das TT-Blog-Orchester war dabei und die Blogger schildern hier ihre Eindrücke vom Abend.

Das Theatertreffen-Blog 2014 versucht in diesem Jahr erstmals alle schriftlich verfassten Texte auch als Audiobeiträge zu präsentieren.
Den vorliegenden hat die Schauspielerin Sandra Schreiber  freundlicherweise für uns eingelesen.


Der Text von Manuel Braun.


Der Text von David Winterberg.


Der Text von Jannis Klasing .


Der Text von Felix Ewers.


Der Text von Nathalie Frank.

„Alles ist irgendwie verhärtet". Ein Interview mit Paul Wolff-Plottegg

Ein Interview mit dem Schauspieler Paul Wolff-Plottegg über „Zement” und Dimiter Gotscheff.

Das Residenztheater München eröffnet mit Heiner Müllers „Zement” am heutigen Abend das 51. Theatertreffen. Es ist die letzte Inszenierung vom Regisseur Dimiter Gotscheff.