Alles wird gut! Alternative Schlüsse für alle Theatertreffenstücke

Uns gefällt es nicht, dass die beim Theatertreffen inszenierten Textvorlagen zu meist grausamen, finalen Szenen führten, wo Leichen herumliegen, wo Beziehungen am Boden zerstört sind, wo keine Hoffnung mehr herrscht. Daher bieten wir als exklusiven Service schönere, frohere Enden an. Ja, alles kann gut werden! Continue reading Alles wird gut! Alternative Schlüsse für alle Theatertreffenstücke

Jahrmarkt der Grausamkeiten

In der Inszenierung von Sebastian Nübling und dem Ensemble der Münchner Kammerspiele dreht sich ein Kettenkarussell um die trashige Spießigkeit einer US-amerikanischen Kleinstadt. „Orpheus steigt herab“ von Tennessee Williams – eine Parabel über Fremdenfeindlichkeit und über den verzweifelten Versuch, die Liebe zum Anderen zu retten.

Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE
Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE

Bloggerin Eva Biringer ist ganz angetan vom „steten, smoothen Gleiten“ von Risto Kübar in der Rolle des „Val“. Und wer sich nicht mehr ganz sicher ist, worum es in der griechischen Mythenwelt bei Orpheus ging, findet hier Nachhilfe. Alle Zeichenkritiken zu den zum TT eingeladenen Inszenierungen hier.

Stetes, smoothes Gleiten. Über den Schauspieler Risto Kübar in „Orpheus steigt herab“

Titel, Autor, Entstehungsjahr: „Orpheus steigt herab“ von Tennessee Williams, 1957.
Handlung: In eine Vielzahl von Nebenhandlungen bricht der Landstreicher Val hinein. Alle Frauen himmeln ihn an, alle Männer hassen ihn.
Erster Satz: Ich war doch gestern beim Arzt wegen meinem Mann.
Regisseur: Sebastian Nübling, sechste Einladung zum TT.
Bühne: Münchner Kammerspiele.
Beim TT 2013: Große Bühne im Haus der Berliner Festspiele.

Szene aus „Orpheus steigt herab“ in der Regie von Sebastian Nübling, mit Cigdem Teke, Risto Kübar, Sylvana Krappatsch, Annette Paulmann (v.l.n.r.). Foto: Julian Röder © Julian Röder
Szene aus „Orpheus steigt herab“ in der Regie von Sebastian Nübling, mit Cigdem Teke, Risto Kübar, Sylvana Krappatsch, Annette Paulmann (v.l.n.r.). Foto: Julian Röder

Menschen wie Val Xavier führen Revolutionen an. Val ist ein Landstreicher, ein heimatloser Bohémian ohne das Bourgeoise daran. Wegen seiner silbern glänzenden Anzugsjacke (die aus David Bowies Kleiderschrank kommen muss!) hat er den Beinamen Schlangenhaut. Allein durch seine Anwesenheit bringt er das Südstaatenstädtchen, Schauplatz von Tennessee Williams „Orpheus steigt herab“, erst zum Brodeln und dann zum Überkochen. Williams latent wirre Narration versteht Val nicht nur als temporäre Erlöserfigur, sondern als Reinkarnation der griechischen Mythologiefigur Orpheus und möglicherweise sogar als irdischen Jesus. Folglich muss dieser Val eine ganze Menge schwacher Dramatik ausbügeln. Er muss der Katalysator sein für Übersprungshandlungen. Er muss sein wie Risto Kübar. Continue reading Stetes, smoothes Gleiten. Über den Schauspieler Risto Kübar in „Orpheus steigt herab“

Otto erklärt Orpheus. Griechische Mythologie in drei Minuten

Heute Abend ist die Theatertreffen-Premiere von Sebastian Nüblings Inszenierung von  „Orpheus steigt herab“, geschrieben von Tennessee Williams. Orpheus, Orpheus, Orpheus, wer war verdammt noch mal Orpheus? Eine kleine dramaturgische Einführung von Blogmaskottchen Otto, die eigentlich am liebsten motzt.

orpheus

Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE
Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE

Die Geschichte, die erzählt, wo die Lyra herkommt, mit der Orpheus die ganze Welt verrückt macht, ist eigentlich noch viel spannender, wenn auch weniger romantisch. Sie muss ein anderes Mal erzählt werden. Hinweis am Rande: Sie hat etwas mit Schildkröten zu tun …

"They suck these strangers dry: there is a vampire side of the system." An interview with Sebastian Nübling

Sebastian Nübling’s German-language production of American playwright Tennessee Williams’ 1957 Orpheus Descending for the Münchner Kammerspiele delves into the complexities of being an outsider, and was praised by the Theatertreffen jury for its “timeless value”. Tonight and tomorrow it is shown at Haus der Berliner Festspiele

Why did you decide to take on the job of staging this little-known work by Tennessee Williams?
It’s a clear story and not too psychological. It’s more like a parable, sort of an evil fairy tale, of a story really going wrong. It’s about how these kinds of situations can develop and not about one single very specific situation. The second reason for doing it was that (Estonian actor) Risto Kübar would play the male lead; that was the main click to say, okay, now it makes sense to produce the play because we have an actor in the centre of the play who is able to perform something between cultures, between languages and also on the gender level between the sexes – so you can understand a bit why this whole community where this stranger lands becomes so troubled on different levels.

How is the relationship of us vs. them portrayed?
It’s not all that simple: we have this kind of community where a stranger comes in and they get a lot of energy out of this guy, a lot of fantasy and projections on a sexual, emotional and violent level in the end. In a way you get the feeling that they need this kind of an other. On one hand to define what they are themselves, and on the negative side what they are not. And on the other hand they suck these strangers dry: there is a vampire side of the system.

Getting cocky with some baloons. Photo Credit: Julian Röder
Getting cocky with some balloons. Photo Credit: Julian Röder

The community plays a larger role in this work than in William’s more popular plays, like A Streetcar Named Desire or The Glass Menagerie…
There are stories from individuals you can connect to, but he also tries to build a bigger social network around the centre plot. He tries to communicate something about social circumstances and about the big questions: how do we live together and how do we want to live together and what stops us from living together the way we would like to?

Is the inspiration behind the staging still 1950s America?
I think Bavaria is not so far away from America to be honest: it has, you know, the cowboy hats. It’s sort of a mixture it’s not really like “this is in America” but more like prototype characters from movies and that I think it’s good for that stuff because it’s about prototype situation. It’s in German but you have this actor who doesn’t speak German in real life and so he learned the role on a phonetic basis. Continue reading "They suck these strangers dry: there is a vampire side of the system." An interview with Sebastian Nübling