Und der Berliner Theaterpreis geht an…

… Sophie Rois! Da muss und kann ja eigentlich nicht mehr viel gesagt werden. Zumal Frau Rois in den letzten Jahren einiges an Preisen und Ehrungen empfangen hat. Und zu solchen Anlässen wird meist eine Menge gesagt. Hier auch. Aber die Verleihung des Theaterpreises war tatsächlich unterhaltsam, witzig, theatralisch und berührend: die Patzer in der Rede des Herrn Rasch („…Obermeyer?“), die Lieder für Sophie von Bernd Begemann, die schlotternden Knie von René Pollesch, die Chor-Lieder – und natürlich der Auftritt von Sophie Rois as her fabulous self!

Published by

Nadine Loës

Nadine Loës, geboren 1979 in Stuttgart, lebt und arbeitet derzeit in München und Berlin als freiberufliche Mediengestalterin und Fotografin. Nach diversen Praktika in einem Theater, Fotostudio und Grafik-Büro in Stuttgart, entschied sie sich für eine Ausbildung als Mediengestalterin (Print) in Stuttgart, bevor sie nach München zog, um dort Fotografie zu studieren. Durch ein Praxissemester gelangte sie im Jahr 2006 an das BildMuseet nach Umeå in Schweden und danach durch ein Theateraustauschprojekt zwischen Brasilien und Deutschland, für das sie fotografierte, nach Rio de Janeiro. Seit 2011 nimmt sie an einem Postgraduiertenstudium für Fotografie an der Ostkreuzschule in Berlin teil.

2 thoughts on “Und der Berliner Theaterpreis geht an…”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *