Roman – Requiem – Regie

Die Regisseurin Anna-Sophie Mahler zählte zu den vielen Newcomer*innen beim diesjährigen Theatertreffen. Mit unserem Autor sprach sie ausführlich über ihre eingeladene Bühnenadaption von Josef Bierbichlers Roman „Mittelreich“. Continue reading Roman – Requiem – Regie

This Is A Man’s World

Die letzte Premiere des 53. Theatertreffens gehörte einem gerne geschmähten Klassiker der Schullektüre: Fontanes „Effi Briest“, allerdings – wie uns die Regisseur*innen der Hamburger Produktion, Clemens Sienknecht und Barbara Bürk, versichern – „mit anderem Text und auch anderer Melodie“. Der Clou: Bürk und Sienknecht geben ihrer Inszenierung das Format einer skurrilen Radioshow. Unsere Autor*innen haben jedenfalls gerne eingeschaltet – und berichten standesgemäß per Podcast. Continue reading This Is A Man’s World

Heimatlieder

Die Adaption von Josef Bierbichlers Roman „Mittelreich“ durch die Regisseurin Anna-Sophie Mahler an den Münchner Kammerspielen stellt die vorletzte Premiere beim diesjährigen Theatertreffen. Unser Autor erlebte bemerkenswertes, wenngleich manchmal etwas starres Aufarbeitungstheater. Continue reading Heimatlieder

Akten lesen

Mit „Stolpersteine Staatstheater“ haben sich Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura der Geschichte des Badischen Staatstheaters Karlsruhe im Nationalsozialismus angenommen. Die Zuschauer*innen werden dabei zum gemeinsamen Aktenstudium mit den Spieler*innen gebeten. Unser Autor traf sich mit dem Regieteam, sah sich die Aufführung an und stellte anschließend die K(unst)-Frage. Er fand: Der Inhalt siegt. Continue reading Akten lesen

“Theater? Das ist wie Stonehenge.”

Dietmar Dath wäre nicht er selbst, hätte er uns im Interview bloß Auskunft über seine zum Theatertreffen eingeladene Bearbeitung von Ibsens „Ein Volksfeind“ gegeben. Es ging also um mehr. Um das Verhältnis von Technologie und Demokratie zum Beispiel, die (Un)Möglichkeit, das Wort „Lügenpresse“ zu benutzen, und darum, weshalb das Theater ihn an Stonehenge erinnert. Continue reading “Theater? Das ist wie Stonehenge.”

Reich, aber Schön

Regisseur Simon Stone hat es mit Ibsens „John Gabriel Borkman“, seiner Debütinszenierung am Wiener Burgtheater, direkt zum Theatertreffen geschafft – und das Publikum im Festspielhaus war zwei Stunden lang aus dem Häuschen. Endlich wieder: Stars, Stars, Stars! Unsere Autorin hat sich ins Paillettenkleid geworfen und den Bleistift dennoch auf Pieksen gespitzt. Continue reading Reich, aber Schön

Palästinensisches Dorf unter Pointenbeschuss

Scheu vor kompliziertem Stoff kann man ihr nicht vorwerfen: Die österreichisch-israelische Regisseurin Yael Ronen beschäftigt sich in „The Situation“ mit der politischen Lage des nahen Ostens, im Hebräischen oder Arabischen schlicht „The Situation“ genannt. Continue reading Palästinensisches Dorf unter Pointenbeschuss

Willkommen in der Banalenrepublik

Supersuper-Mittwoch beim Theatertreffen: Gleich zwei Premieren parallel – hat es das schonmal gegeben? Im fernen Volksbühnen-Osten durfte man sich mit Herbert Fritsch in „der die mann“ einen Karl machen. Wer hingegen im Haus der Berliner Festspiele blieb, erlebte Stefan Puchers Versuch, Ibsens „Volksfeind“ in die Gegenwart digitaler Mediendemokratie zu verpflanzen. Unser Autor verrät, ob er den blauen Like-Daumen heben konnte. Continue reading Willkommen in der Banalenrepublik

Herbert macht sich einen Karl

The Battle of the Giants – eine Doppelpremiere beim Berliner Theatertreffen ist höchst ungewöhnlich. Nun hat es Herbert Fritschs „der die mann“ und Stefan Puchers „Ein Volksfeind“ erwischt: Beide hatten am 11. Mai parallel ihre Theatertreffenpremiere. Das Fritsch-Team wurde mit Standing Ovations für einen temporeichen, witzigen und perfekt durchkomponierten Abend belohnt. 1:0 für Fritsch? Continue reading Herbert macht sich einen Karl