Alle Ottos. Das motzende Blogmaskottchen als Serie

Hohe Hacken, Hitzewallungen auf der Seitenbühne, Liebeskummer wegen Lars Eidinger: Otto, das 5-jährige, rauchende Blogmaskottchen hat beim 50. Theatertreffen einiges durchgemacht. Otto motzte, Otto kotzte. Und Otto sagt tschüss.

Otto raucht die letzte Kippe

„Was ich noch zu sagen hätte, dauert eine Zigarette. Und ein letztes Glas im Steh’n …” Otto raucht wehmütig die letzte Kippe und verabschiedet sich mit gut gemeintem Gemotze vom Theatertreffen 2013. 200 (zweihundert!) Blogposts und so einige Brezeln hat Otto in den vergangenen 20 Tagen konsumiert. Wie viele Schachteln Zigaretten, fragen wir erst gar nicht.

Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE
Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE

So gut wie Otto können wir noch nicht loslassen: Lesen Sie heute im Laufe des Tages noch unser 50-Zeichen-Fazit, erfahren Sie, was Regietheater im Englischen bedeutet und machen Sie abschließend unsere Blogrundschau mit.

Otto erklärt Orpheus. Griechische Mythologie in drei Minuten

Heute Abend ist die Theatertreffen-Premiere von Sebastian Nüblings Inszenierung von  „Orpheus steigt herab“, geschrieben von Tennessee Williams. Orpheus, Orpheus, Orpheus, wer war verdammt noch mal Orpheus? Eine kleine dramaturgische Einführung von Blogmaskottchen Otto, die eigentlich am liebsten motzt.

orpheus

Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE
Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE

Die Geschichte, die erzählt, wo die Lyra herkommt, mit der Orpheus die ganze Welt verrückt macht, ist eigentlich noch viel spannender, wenn auch weniger romantisch. Sie muss ein anderes Mal erzählt werden. Hinweis am Rande: Sie hat etwas mit Schildkröten zu tun …

Otto motzt über das Phänomen der Freizeit

Und plötzlich ist da für heute Abend keine Vorstellung, nirgends, im Theatertreffen-Programm! Was tun? Noch mal die Fahrt, 18.30 Uhr? Wohl eher nicht. Ma gucken, was im Fernsehn kommt.

Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE
Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE

Weitere „Otto motzt“-Cartoons des fünfjährigen Blogmaskottchens hier.

Bildverweigerung

In der Kategorie der Zeichenkritik unternehme ich im Rahmen des Theatertreffens den Versuch, Inszenierungen gewissermaßen in eine Zeichnung zu übersetzen. Zur „Heiligen Johanna der Schlachthöfe“ in der Inszenierung von Sebastian Baumgarten, die gestern Abend im Rahmen des Theatertreffens Premiere hatte, gibt es keine Zeichenkritik von mir. Der Abend, meiner Ansicht nach gespickt mit rassistischen Karikaturen, (auch wenn Sebastian Baumgarten erklärt, es handele sich nicht um solche; einige seiner Statements veröffentlichen wir heute im Laufe des Tages) lässt mich die Reproduktion jedweder Bilder dazu verweigern.

Keine Reproduktion

Ich habe mich gewundert, dass im Vorfeld der Aufführung keine Diskussion um die Inszenierung statt gefunden hat, war doch auf dem Ankündigungsfoto das benutzte Blackfacing schon deutlich sichtbar. Nachdem ich nun die Inszenierung gesehen habe, wundert es mich umso mehr. Ich habe die Inszenierung der stereotypisierten, auf Klischées reduzierten Figuren als rassistisch und verletzend empfunden. Weil bisher keine öffentliche Debatte zu diesem Aspekt der Inszenierung statt gefunden hat, würde ich mich freuen, wenn meine Position zu diesem Abend hier auf dem Blog eine Diskussionen auch im Rahmen des Theatertreffens auslöst, denn diese ist längst überfällig und, wenn man so will, sowieso ganz im Brecht-schen Sinne.

Otto trotzt

Ganz Berlin ist verliebt in Lars Eidinger. Ganz Berlin? Nein! Ein kleines Menschlein hört nicht auf Widerstand zu leisten, obwohl sogar Sandra Hüller gestern beim Fest zugegeben hat: Ja, der Lars sei auch ihr „Theaterschwarm“…. Unsere ausführlichere Partykolumne zu der Veranstaltung kommt morgen.

Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE
Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE

Otto twittert

Das fünfjährige Blogmaskottchen Otto motzt eigentlich immer, aber sie kommt gar nicht mehr so richtig dazu, seitdem sie sich mit dem Social-Media-Dienst Twitter angefreundet hat.

Zeichnung: Henrike Terheyden / KENDIKE
Zeichnung: Henrike Terheyden / KENDIKE

Sie twittert über das Theatertreffen unter den folgenden Hashtags (#): unter #TT50 über das Theatertreffen, über die Konferenz „Theater und Netz“ unter #theaterundnetz (hier gibt es unseren Bericht der Eröffnungsdiskussion zwischen Marina Weisband und Claus Peymann) und über eine interaktive Performance mit der Twitter-Wall als vierte Wand bei der Bloggerkonferenz re:publica unter #rp13theater. Und der Stückemarkt ist auch dabei: #stückemarkt.

Otto motzt im Stil konkreter Poesie

Otto ist das Begleitmaskottchen für das Theatertreffen-Blog 2013. Anlässlich des 5. Geburtstags des Blogs kommentiert Otto immer wieder leicht verstimmt oder inspiriert das Geschehen in der Blogredaktion rund um das Festival. Andere Ottos hier.

Zeichnung Henrike Terheyden  / KENDIKE
Zeichnung: Henrike Terheyden / KENDIKE

Otto motzt über Anfänge

Otto das motzende Maskottchen
Otto – das motzende Blogmaskottchen
Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE

Nicht nur das Theatertreffen wird fünfzig, der Stückemarkt fünfunddreißig, sondern auch das Theatertreffen-Blog wird fünf Jahre alt und feiert ein kleines Jubiläum. Zu diesem Anlass haben wir Otto, das motzende Blogkind ins Leben gerufen. Es wird immer wieder auf dem Blog auftauchen, das Geschehen online und offline kommentieren und mit dem Charme eines mauligen Geburtstagskindes sein lang ersehntes Topfschlagen einfordern.