Baby’s First Castorf

In case you hadn’t heard, Sunday’s “Baal” was the last “Baal.”

It was also my first Castorf.

Before Sunday, I knew about as much about Frank Castorf as fellow blogger Annegret Märten (for your own primer, see her delightful post here). Honestly, I’d probably heard as much about Chris Dercon, his Volksbühne successor.

BUT WE’RE NOT TALKING ABOUT CURATORS. WE’RE TALKING ABOUT CASTORF.

So, on the occasion of my first Castorf, here is what struck me about the Münchner Residenztheater production, drawn largely from my desultory notes:

Wow, we’re really being screamed at. But I kind of like it. Maybe it’s this rockabilly-Americana-good-ol’-boy music and the actors’ jittery movements and rhythmic hip thrusting, but I’m digging this. Not that I understand any of the German. Is my German really this bad? Why can’t I understand anything? Whatever, more hip thrusting!

There’s more camera-chasing here than on reality TV. Except the camerapeople on “The Real World” never get such hot-and-heavy close-ups.

Whoa, a swimming pool! Now we’re in an episode of “Fear Factor.”

I haven’t smelled this much patchouli since the Talking Straight Festival two weeks ago. Mopt! Mopt!!!

Right, now we’re fucking a dead pig. I’d read this was going to happen. This would never fly in Leipzig.

Aaah, these rain sound effects are soothing. I’m going to close my eyes for a sec.

Oh Susie Q, Oh Susie Q. I love you, my Susie Q. I like the way you walk. I like the way you talk. I like the way you walk. I like the way you talk. My Susie Q.

Girl ya gotta love your man. Girl ya gotta love your man. Take him by the hand. Make him understand. The world on you depends. Our life will never end. Gotta love your man, yeah.

War is chaotic. Drugs are weird. Hell is green.

Oh Susie Q, Oh Susie Q. I love you, my Susie Q. I like the way you walk. I like the way you talk. I like the way you walk. I like the way you talk. My Susie Q. 

Now the actors are surfing against a green screen. Is this a comment on America?

Now they are green-screening “Apocalypse Now Redux.” Is this a comment on America?

Doesn’t that image of the Asian guy look like Colonel Sanders? Is that the Coke swoosh below him? Is this a comment on America?

Is this my own American exceptionalism?

Why do my notes say “yay sex”? Wait, that says “gay sex.” Followed by: “and they make as if to eat them w/ fork + knife.” Yay sex.

So yeah, I may be guilty of American exceptionalism, but I’m finally understanding some of the German. Including this sentence from Coppola’s film: “Zwei Seelen wohnen in dir. Eine die tötet, und eine die liebt.” Deeeeeep.

They finally climbed into the helicopter!!! Thank goodness. You can’t put a fucking helicopter onstage and not go inside. And no place is better than a chopper, don’tcha know, for some lascivious leg-wound licking.

There are a lot of textures and patterns here. Sequins, silk, mesh, tattoos, lace, camo, leopard print, beads, (p)leather, aluminum, blood, saliva, sweat. Obscured by a hell of a lot of fog and smoke.

Maybe these women are being objectified, but damn are they athletic.

I think one of the actors just said something about not understanding anything, but feeling everything. I feel, man. I feel.

Hang on, I do understand this—they’re making a joke about using foreign texts. Take THAT, Brecht heirs! Oh, and now a joke about Claus Peymann! I get it! I get it!

Yeah, we all need someone we can bleed on. Yeah, and if you want it, baby, well you can bleed on me. Yeah, we all need someone we can bleed on. Yeah, yeah, and if you want it, baby, why don’cha bleed on me. All over.

All over. All over.
Baal
von Bertolt Brecht
Regie: Frank Castorf
Dramaturgie: Angela Obst
Mit: Götz Argus, Bibiana Beglau, Aurel Manthei, Hong Mei, Franz Pätzold, Katharina Pichler, Jürgen Stössinger, Andrea Wenzl

Little Sausages of Truth: “Die lächerliche Finsternis”

Note: I know Theatertreffen is over, and that “Die lächerliche Finsternis” closed already. But sometimes our thoughts need time to marinate. #betterlatethannever

Intermissions can be deadly. Welcome, for sure—we all have to pee sometimes, or buy an overpriced Laugenbrezel—but they can stall a show’s momentum, for the performers as well as for the audience.

Not so in this Burgtheater production of Wolfram Lotz’s “Die lächerliche Finsternis” (“The Ridiculous Darkness”). Here, director Dušan David Parízek elevates intermission into something glorious. A wall of tall wooden beams has just fallen, making an earsplitting smack against the stage floor. The back wall of the stage is bare. Projected onto it: “20 Min. Pause, wenn Sie wollen.” “20-minute intermission, if you want.”

The house lights go up, but a show continues onstage. To the tune of “The Lion Sleeps Tonight,” the four actresses, wearing work gloves and safety goggles, feed the long planks into a wood chipper. Sawdust floats through the air. Audience members approach the stage to snap photos. Rather than feeling like we’ve been awkwardly ejected into the lobby, we’re lured back into the auditorium—to watch as the theater is destroyed before our eyes.

Blunt metaphor? Perhaps. But until wood chippers become de rigueur on theater stages, I won’t complain. And especially not when everything surrounding this intermission is so rich. “Die lächlerliche Finsternis” is literary but visceral, poignant but bawdy, overflowing but not overstuffed. It’s a weird wonder of a play, and Parízek realizes it masterfully.

In his text, the 33-year-old Lotz draws from “Heart of Darkness” and “Apocalypse Now” to follow two German soldiers sailing up the Hindu Kush (yup), searching for a mutinous colonel who allegedly killed two of his comrades with a lawn chair (indeed). This, obviously, is a twisted world, and it grows only more bizarre as the soldiers venture deeper into it, meeting an Italian UN peacekeeper overseeing mineral extraction for mobile-phone production, a leering missionary, a talking parrot and a Balkan war refugee selling lactose-free goat cheese, dental floss and investment funds.

It’s a comment on the Western inability to understand faraway war zones—in our minds, the Congo and Vietnam and Iraq and Afghanistan are interchangeable. Globalization may have made the word seem smaller, but that doesn’t mean we’re any more knowledgeable about it. It’s also a comment on the limits of representation in the theater. How do we create unfamiliar worlds on the stage? What sorts of rules apply? Who can play whom? (That was an overriding theme at this year’s Theatertreffen, as in “Die Schutzbefohlenen,” “Common Ground” and even “Das Fest.”)

Parízek goes about this in a canny way. For one, he’s cast four women—a phenomenally dynamic quartet—to play mostly male roles. As hardboiled Sergeant Pellner, Catrin Striebeck slaps on a mustache and patrols the stage with a pelvis-first swagger. Frida-Lovisa Hamann plays the good-hearted Corporal Dorsch with sympathy and a strong Saxon accent. Dorothee Hartinger and Stefanie Reinsperger, meanwhile, move through the rest of the roles with remarkable agility. Reinsperger begins the show with a fusillade of a monologue: She plays a Somali pirate explaining his path to high-seas swashbuckling, and she does this with a beautifully broad Viennese dialect, stretching her words like rubber bands to the point of snapping. It’s utterly incongruous but Reinsperger pulls it off with élan, and it’s an opening that immediately establishes “Finsternis” as a production that shouldn’t work but somehow does. Hartinger, meanwhile, does a bang-up job as the UN peacekeeper, taking on an Italian accent so springy and elastic that the words seem to do somersaults out of her mouth.

Lotz wrote “Finsternis” as a radio play, which Parízek also handles well. He keeps the staging fairly simple (unlike the Deutsches Theater production, which is a slapsticky parade of distracting costumes, huge set pieces and endless banana consumption) and has set up a lo-fi Foley station to one side of the stage, where the performers create the sounds of the rainforest. This allows Lotz’s offbeat images—death by lawn chair, a sheet metal stovepipe used as a prosthetic leg and so on—to blossom, unhindered, in our heads.

“Finsternis” has its moments of despair and rage. But what most stunned me about the play, and what has continued to sit with me—preventing me, ahem, from getting this online while the festival was still running—is its belief in possibility. “We don’t have to believe it because it’s true!” shouts one of the performers. That’s essentially the thesis of Lotz’s “Rede Zum Unmöglichen Theater,” “Speech On The Impossible Theater” (my favorite line: “We no longer want to eat the little sausages of truth that have been fried for us”). Just because something is impossible doesn’t mean it’s impossible. That’s meaningless, but just because something is meaningless doesn’t mean it’s meaningless. Do you follow? And just because Lotz is skeptical about the theater, and about its ability to reflect or represent reality, doesn’t mean he can’t make people laugh—and with full, throaty, genuine roars. Sometimes about anuses.

So where some see cynicism in “Finsternis,” I see hope. The name of the pirate’s boat, after all? “Hoffnung.”


Die lächerliche Finsternis
von Wolfram Lotz
Regie und Bühne: Dušan David Pařízek
Dramaturgie: Klaus Missbach
Mit: Frida-Lovisa Hamann, Dorothee Hartinger, Stefanie Reinsperger, Catrin Striebeck

TOP/FLOP Inszenierungen für das Internationale Forum

Die Stipendiaten des Forums nennen ihre jeweiligen TOP und FLOP Inszenierungen des Theatertreffens 2015 (ohne BAAL in der Regie von Frank Castorf).

Whatsapp: Ich glaube, es geht um diesen dänischen Käse

Es ist Dienstagabend und draußen und auf dem Feld ist es soweit
1. das Wetter; da treibt der heilige Pankratius Regen übers Land;
und 2. das Champions League-Halbfinale; da treibt die UEFA Bayern gegen Barca, während drinnen, im Haus der Berliner Festspiele, Arena des Theatertreffens, ein paar Stuttgarter „Das Fest” spielen und sich eine Gruppe fingerwütiger Whatsapper in der hinterletzten Reihe und auf gedimmten Handyscreens kolloquial zum Geschehen äußern soll, wobei aber die Gruppe, darunter Angehörige der temporär bestehenden Kaderschmiede für angehende Theaterkritiker*innen (JANIS El-Bira, ANNEGRET Märten, OLIVER Franke), Angehörige des Vereins die Kritik des Theaters schon seit dessen Ursprüngen Betreibender (Dr. DETLEV Baur, Die Deutsche Bühne), TT-Blog-Veteraninnen (EEFKE Kleimann) sowie Schmiedevorsteherin BIANCA Praetorius, aufgrund eben genannter Professionen weniger dazu angehalten ist, das Wetter oder das Jahrhundertereignis auf dem Feld zu kommentieren, als vielmehr für oder gegen dieses „Fest“ zu wettern, das Christopher Rüping mit seinem Ensemble, in Anlehnung an den ersten Dogma-Film von Thomas Vinterberg, auf der Bühne veranstaltet.

Was daraus geworden ist, geschnitten und gelegt zum Nachlesen:

OLIVER: Das Familienfest der Familie Klingenfeldt-Hansen kann beginnen: Das Tischmobiliar und das Barpiano wurden zur Seite geschoben, dünner Bühnennebel wabert durch die Scheinwerferstrahlen. Die Bühne ist frei für die geladenen Gäste. Was für eine feine Geburtstagsfeier für den lieben Herrn Papa das wohl werden wird?

JANIS : Auf geht’s, Rüping. Zeig der Welt, dass du besser bist als Messi. Und Götze. Neymar. Und Pep.

DETLEV: Immerhin verzichte ich heute aufs Halbfinale – fürs Fest.

JANIS: Ich auch. Aber wenn’s nichts taugt, ist SkyGo nur eine Daumenlänge entfernt.

BIANCA: Ötzi-Klingenfeld-Fred-Feuerstein-Hansen betritt die Bühne. Pornoschnauzer.

JANIS: Wenn auf der Bühne ein Erzähler auftritt, steht’s eigentlich schon 0:1.

ANNEGRET: Ich glaube, das ist Pascal Houdus in der Leopardenunterhose als Einsteinmensch. So Kubrikanspruch, was?

EEFKE: Und dann der Urschrei!

BIANCA: Die Geschichte der Klingenfeld-Hansens von 10000 b.c. wird erzählt und bebildert.

OLIVER: Tischerücken-Kindergeburtstag. Eine gesamte Familiengeschichte von der Steinzeit bis heute.

EEFKE: Klavier jetzt vom Dur-Aufmarsch zu verspielter Weise.

ANNEGRET: Von West Side Story Hommage zu Maja Beckmann als Zombiepestopfer, das ging schnell.

JANIS: Oh toll. Es gibt so Schwarzwaldhüte. Mit diesen roten Bommeln. Wie heißen die nochmal?

JANIS:

Fest

DETLEV: Red and white danish dynamite, für die Fußballfreunde unter uns.

JANIS: Sprechtempo ist ungefähr doppelter Pollesch. Muss man wollen.

BIANCA: Die Klingenfeldt-Hansens haben auch eine Nazi Vergangenheit.

OLIVER: Konfetti-einsatz Nummer 1 nach Minute 5 . Viva la Dänemark🎉🎉

EEFKE: Das Klavier erinnert teilweise an Jump ′n′ Run-Soundtrack, wiederkehrende Auftrapp-Motive. Passt zum Sprachtempo, treibt nach vorne.

BIANCA: Christian. Erzählt vom Spaziergang am Feldrand. Gleich wirds ernst. Spürt man.

DETLEV: Erzählt sich selbst

OLIVER: Das Familienanwesen im Engelschor besungen. Sohn Christian kommt zurück nach Hause direkt in dem Partytrubel hinein

ANNEGRET: Christian hört Stimmen hinter sich. Skol!

EEFKE: Stimme aus dem Off=didaktische Anweisung an die Zuschauer*innen: Achtung zuhören, wichtig

ANNEGRET: Stimmendirigent im Background und vorne die Darsteller in bebuchstabten Riesenpullis.

OLIVER: Die Geschwister sind wieder vereint: Christian, Helene und Michael, aber eine fehlt…

BIANCA: Der Pornoschnauzer ist jetzt Michael. Alle Rollen haben Pullis mit Buchstaben an.

JANIS: Hachja, dieser ständige Rollenwechsel. State-of-the-art-Theater. Ist ein Peymann im Saal?

DETLEV: Heile Pullover-Familie.

BIANCA: Ah Pornoschnauzer verliert seinen Schnauzer.

OLIVER: Da ist ein riiiiesen 🐘 im Raum. Merk ich schon jetzt

ANNEGRET: Bisher passen drei Mann in den Christian Pulli. Haben die sich wohl lieb, obwohl sie sich zanken?

BIANCA: Am Arsch heile Familie.

JANIS: Muss behaupten, dass der Satz „Ich habe so ein malerisches Glied“ mir ganz gut gefällt.

ANNEGRET: Dun dun dun…Zimmer 13!

DETLEV: Auch die Zimmerverteilung ist theatral aufgeladen.

EEFKE: In Zimmer 7 zieht es ganz schön,

JANIS: Irgendwas ist faul mit Zimmer 7. Helene will nicht rein.

BIANCA: *sad trumpet *

JANIS:🎺

BIANCA: 👏

JANIS: Das ist mein Einsatz.

BIANCA: 💃

ANNEGRET: So. Geister. Aha.

OLIVER: Spuk im Hotelzimmer = The Shining.

DETLEV: Ziemlich bedeutungshuberisch.

JANIS: Ist jetzt so ein bisschen Kabuki-artig, oder? Da machen die doch auch immer so Windgeräusche.

BIANCA: Was ist Kabuki?

JANIS: So’n japanisches Theater mit 7000 Jahre alten Geschichten, die man in drei Sätzen erzählen, aber nur in drei Stunden spielen kann.

OLIVER: Das wird uns heute Abend wohl nicht passieren. Das ist doch alles noch Exposition oder? Das Fest beginnt erst noch. Haltet euch fest

ANNEGRET: Svenja Liesau haucht Horrorfilmklischees ins Mikro. Eher Harry Potter-Grusel bis jetzt.

BIANCA: Svenja Liesau klingt wie Britney Spears als der kleine Vampir.

DETLEV: Die Tote hat nur Hemd keinen Pulli

ANNEGRET: Mobiliaraufzählung. Von der Lampe erhängt? Oder wie?

BIANCA: Das Bühnenbild sieht aus wie die Lagerhalle des Wohnungsauflösungs-Antikshops in der Urbanstraße in Kreuzberg. In a good way.

ANNEGRET: Wie steht’s beim Fußball?

OLIVER: Musik!!! Das Fest beginnt. Die Tische werden emsig zur Partytafel zusammengeschoben

JANIS: Man merkt, du hast absolut keine Ahnung, Annegret, auch wenn du dich sehr bemühst: Champions League beginnt immer erst um 20:45 Uhr

BIANCA: Sagte er “gammelnde Hand”?

BIANCA: (das ist ne ernste Frage)

JANIS: Ich glaube, es geht um diesen dänischen Käse.

BIANCA: Danke Janis.

ANNEGRET : Ach hübsch, die Tafel wird gedeckt mit so weißem Konfetti.

OLIVER: Das Setting erinnert eher an das letzte Abendmahl.

DETLEV: Hütchen auf.

JANIS: Der in Wahrheit ein Magenbitter ist.

JANIS:

Fest Gammel Dansk

JANIS: Im Film wird ja ausnehmend viel gesoffen.

EEFKE: Musik zum Fest: Galopp, zierliches Geklimper, fade out. Jetzt herrscht wieder das bunte Treiben der Partycrowd.

DETLEV: Klischees und Rollenwechsel nerven bislang.

ANNEGRET: Matti Krauses Opa hat was von Loriots Weihnachtsopa.

BIANCA: Findest du? Wegen dem Opa Klischee?

DETLEV: Fands bisher schwer albern.

BIANCA: Ich finde das witzig, aber vielleicht habe ich auch einen fiesen flachen Humor.

JANIS: Hat der Briegleb nicht gesagt, man ginge nicht in die Provinz? Warum in Gottes Namen hat man hier nur eine Ausnahme gemacht?

BIANCA: Welcome to my brain.

ANNEGRET: Äh…

JANIS: In unserer Reihe gehen die Zuschauer.

BIANCA: Stuttgart-Bashing?

JANIS: Sind unsere Handys Schuld oder der Quatsch da vorne?

BIANCA: Die verstehen aber auch kein Deutsch. Das waren Dänen.

ANNEGRET: Als Berliner kann man sich so Bashing wohl erlauben?

DETLEV: Das waren Dänen oder so die selbst eifrig getippt haben.

JANIS: Hahaha. Das finde ich unglaublich lustig.

BIANCA: Sie haben mit der Übersetzung greexhnet.

ANNEGRET: Ist das ein Social Media-Wort, Bianca?

JANIS: Stimmt ja. Heute ohne Übertitel.

BIANCA: Nein, typo @Annegret.

OLIVER: Schneesturm auf der Bühne. Kleine Papierfetzen schweben durch den Raum: Der Patriarch tritt auf

EEFKE: Angesagte bedeutungsvolle Pausen schaffen tatsächlich bedeutungshoffende Ruhe im Publikum.

ANNEGRET: (Ja ja 😉)

OLIVER: Oh nee, peinlich langatmige Feieransprache des Geburtstagskinds. Kurz vor sieben. Es kommt zum ersten Toast!

JANIS. Diese Pullover mit den Anfangsbuchstaben der Vornamen sind doof: Rollenwechsel ist natürlich total cool, aber zu undurchsichtig darf’s auch nicht werden. Muss man ja noch kapieren. In Stuttgart.

DETLEV: Hoffen wir auf ein Theaterwunder der Verwandlung.

DETLEV: Und vielleicht ein Wunder in Müchen?

OLIVER: WAHRHEITSREDE…

ANNEGRET: Hä? Erklärt mal bitte einer den Hemdwechselmoment?

DETLEV: Hab ich verpasst.

ANNEGRET: Achso, wir sind noch mittendrin.

BIANCA: Da hat der Vater Christian und Linda in sein Bürozimmer geholt…

ANNEGRET: Uhoh.

DETLEV: Ach so deswegen die Pullis.

EEFKE: Und vergewaltigt.

JANIS: BAM! Das V-Wort ist gefallen. Der V-Effekt eh andauernd.

DETLEV: Und Hemdgeist

ANNEGRET: Ja, das ist jetzt irgendwie gleich doppelt Bam! Wegen der Witzigkeit vorher.

BIANCA: Der V-Effekt? Boah ist das eklig.

OLIVER: Der Hauspianist Norbi haut in die Tasten.

BIANCA: Und wahr.

JANIS: Endlich! Mehr Konfetti!

ANNEGRET: So, jetzt super Feier. Alle wieder zurück zum Spaßhaben!

OLIVER: Konfettiregen Nummer 2:… 3,2,1 Gammel Dansk!🎉

JANIS: Kann mir nicht helfen, aber das Konfetti gefällt mir. Erinnert mich an Tartuffe damals in Hamburg, als… Ach, vergesst es.

BIANCA: Helena greift ein und sagt “stimmt nicht.”

OLIVER: Konfetti! Erinnert an IMMER NOCH STURM oder? Da kann man sich schön berieseln lassen.

JANIS: Klar! Das war doch auch Gotscheff!

BIANCA: Mir auch. Ich finde das Konfetti wunderbar schmerzhaft.

DETLEV: Figuren spielen kaum eine Rolle – eher Konstellationen. Oder?

OLIVER: Die Bühne ist ja jetzt schon ein kunterbuntes Schlachtfeld!

JANIS: Plötzlich ist es ganz laut vorne. Stört mich ein bisschen beim Schreiben.

ANNEGRET: Christian ist noch sauer und haut die Tische um. Papa stellt sie wieder auf, dann haut er sie selber wieder um.

ANNEGRET: Und stellt sie wieder auf.

DETLEV: Aggression

ANNEGRET: Und Haut….

ANEGRET: Naja ihr wisst schon.

BIANCA: Christian wird umzingelt.

OLIVER: Christian im Verhör. Unter aggressiver Scheinwerferbestrahlung.

ANNEGRET: Papa will mit Christian sprechen. Unter vier Augen.

DETLEV: Papa

JANIS: Papa?

OLIVER: “Ein Gammel Dansk für mich und meinen Sohn”

JANIS: (Wollte ich nur auch mal schreiben.)

BIANCA: War mir nicht sicher. (Papa)

JANIS: Who’s your Papa?!

DETLEV: Papi

JANIS: Ein Freund von mir schreibt mir vom Rang aus, dass er gerade gegangen ist….

BIANCA: Frag ihn warum. Wegen dem V-Effekt?

ANNEGRET: Grelles Licht der ~~*~~Wahrheit~~*~~ wird verdunkelt und auf Rot gestellt.

JANIS: Gastbeitrag: “So, ich bin raus. Dann doch lieber Bayern vs. Barca 😁”

OLIVER: Wie war das nochmal mit aggressiver Antihaltung im Zuschauerraum?

ANNEGRET:  😒

BIANCA: Hahahahah. Verkneift ihr euch jetzt Tränchen des Neides, @Detlev @ Janis?

DETLEV: Stuttgart sollte Chance geben.

JANIS: Bitte?

ANNEGRET: Papa fasst Christian an. Urgh.

DETLEV: Noch sind sie nicht abgestiegen 😉

JANIS: Stuttgart hat mir Champions League einfach nix zu tun.

EEFKE: Es grummelt so bedeutungsschwer, es weht. Es schummert rot. Erster ganz stiller Moment.

ANNEGRET: Leude, da is gerade großes Drama!

JANIS: Jetzt war’s kurz ganz leise. Wie früher bei Gosch…. Ach, vergesst es.

EEFKE: Und wieder löst das Klavier die Szene, Father and Son wird angestimmt.

OLIVER: Rotlichtfolie und Cat Stevens.

EEFKE: Wo ist Cat??

DETLEV: Karaoke Party.

BIANCA: Für mich ist das Boyzone.

JANIS: 1:0 BAYERN!!!

ANNEGRET:  😿

EEFKE: Wenn schon Ronan Keating, Bianca!

JANIS: Okay….. Was mache ich jetzt…….?!?

OLIVER: Ronan Keating!

JANIS: Die Tür ist so nah und vorne Ronan Keating.

DETLEV: Bleib bei der Familie!

EEFKE: Und wenn schon Boyband dann Westlife! #2000er

BIANCA: Janis, reiß dich zusammen! Es ist Keating & Konfetti.

ANNEGRET: Svenja Liesau ist jetzt Christian und mit einem Mal ist’s nicht angry sondern depressiv.

DETLEV: Gesang statt Rede.

BIANCA: Ich finde, sie singt wunderbar.

ANNEGRET: Ich habe Ronan Keating live bei Once gesehen. Der war ganz gut.

BIANCA: Ich mag den Opa und das iOS Klischee. Überhaupt mag ich, glaub ich, Klischees wenn ich ehrlich bin #boyzone

BIANCA: *typo. Opa-Klischee statt iOS

ANNEGRET: Oma und Opa haben’s auf den Tisch geschafft. Weswegen wird hier alles unter den Tisch gekehrt? Der Alten wegen?

OLIVER: Konfettiregen Nummer 3 und Cat Stevens/Ronan läuft immer noch.

ANNEGRET:

Fest 2

BIANCA: Wieso sagt die Schwester immer, dass Christian lügt? Ist das die Schwester, die auch v. Wurde?

JANIS: Habe ich was verpasst? War kurz weg.

OLIVER: Einen Toast auf einen Mörder

DETLEV: Dauerrede in Fragmenten

BIANCA: Warst du beim Fußball? Hast du ne Lösung gefunden beides zu sehen?

OLIVER: Die Situation eskaliert. Die Partystimmung ist im Keller

ANNEGRET: Christian ist voll der Spielverderber. Jetzt Mordvorwürfe. Und Maja Beckmann krallt sich als Mutter verzweifelt zerbrechlich am Hals umher.

OLIVER: Was sagt eigentlich Mama dazu? Else Klingenfeldt-Hansen=Mutter des Jahres: „Wir essen jetzt einfach gemütlich zusammen ”

JANIS: Ausgleich. Die Geschichte hat sich. Bin wieder voll dabei

DETLEV: Ich kann die Wechsel nur so erklären: jeder ist Opfer Täter Papa.

OLIVER: Sehr gut kombiniert.

ANNEGRET: Jetzt macht Papa Abrechnung.

ANNEGRET: Und alle hau’n auf Christian.

DETLEV: Gibt mehrere Papas.

BIANCA: Der Papa sagt, dass der Sohn keine abkriegt.

EEFKE: Muss mich korrigieren, Bianca hat im Livefaktencheck recht behalten: Ronan war bei Boyzone. Tut jetzt nichts mehr zur Sache: es wird wieder sehr ernst auf der Bühne, klatschender Akteur aus Publikum sorgt für kurze Irritation. Alle wieder ganz wach, Aufmerksamkeit wieder da.

OLIVER:  👍

ANNEGRET: Frau Liesaus Christian hängt im Pulli wie ein erbärmliches Häufchen Elend.

JANIS: Mein Freund vom Rang kommt jetzt übrigens wieder zurück. Die Luft sei raus. Hier wird sie dafür dick.

BIANCA: @Eefke 😘 für die 90’s credibility. 🙂

OLIVER: Christian sucht verzweifelt nach einer Nachricht seiner toten Schwester. Getrieben von Schuld und Selbstzweifeln.

ANNEGRET: Oops, Christian hat’s vergeigt mit der toten Schwester und denkt, dass er sie auf dem Gewissen hat.

BIANCA: Christian zeltet verkehrt rum. Super Moment.

DETLEV: Als Pulli-Experte sag ich: PH für Papa Helge

ANNEGRET: Ganz viele PP-Pullis schicken Christian auf die, jetzt kommt’s, Ersatzbank.

ANNEGRET: Ersatzbank?

ANNEGRET: Ne?

JANIS: 😴😴😴

BIANCA: Ne versteh ich nicht… 😞

ANNEGRET: Ah, forget it!

DETLEV: Reden werden vergessen meint PH.

OLIVER: Beatboxen. Und Konfetti Nummer 4 🎉🎉🎉🎉

DETLEV: Da hat er aber nicht mit den Stuttgartern gerechnet

EEFKE: Ützützütz- treibende Beats in Loops!

DETLEV: Die wiederholen.

BIANCA: Ich finde das Konfetti schön und nicht nervig. #allgemeinelebenshaltung

ANNEGRET: Das ist schon alles…bemerkenswert. Discuss!

BIANCA: Ist Wiederholen ein Verbrechen oder eventuell roter Faden/ Klammer/ Wiedererkennung?

OLIVER: Tischerücken. Bühnenbild aus tragbaren Tischkombi-modulen. Johannes Schütz fänd es bestimmt super.

JANIS: Diese grauen Anzüge sind nicht gerade vorteilhaft bei exzessivem Schwitzen.

DETLEV: Ich konstatiere ja nur.

DETLEV: Erstmal.

JANIS. Kann ich mein Handy auch dem Typen vor mir geben und gehen?

ANNEGRET: Nein.

JANIS: Okay.

ANNEGRET: It’s a Heartache.

BIANCA: Muttertag

OLIVER: Voller Ventilaltoreneinsatz zu gediegenem Schmonzettenpianogeklimper.

DETLEV: Konfetti ist halt ein erprobtes Theatermittel, sagt der Skeptiker.

BIANCA: Ich möchte sagen: ich mag Schmunzetten und Schnulzen.

EEFKE: „Wing Wing Waka Waka” und Syntheziser werden von leichtem Piano abgelöst, Partymeute beruhigt sich wieder. Mutter spricht jetzt.

BIANCA: Aber die Mutti ist ne Kacktussi.

BIANCA: Feiglingsmutti.

JANIS: In Wahrheit ist das doch wirklich nur kreuzbiederes Erzähltheater mit ein paar Sachen, die vor 15 Jahren mal jugendlich wirkten.

BIANCA: Ah sorry, das Kacktussi war nicht böse gemeint.

BIANCA: Ah war es doch.

JANIS: Achso, “in Wahrheit” soll man ja nicht sagen.

OLIVER: Auftritt der Mutter Else. Die verkörperte Antithese einer emanzipierten, selbstständigen Frau

DETLEV: Wie sich alles zusammenfügt, ist doch die Frage.

ANNEGRET: Mutter erzählt sich selbst eine Geschichte, sie braucht sie zum Weiterleben, glaub ich.

EEFKE: Kleiner Metadiskurs-Hinweis auf der Bühne: Unterscheidung von Dichtung und Wirklichkeit.

ANNEGRET: Noch mehr Slow Clapping und Christian sagt, er habe gelogen. Ergo, Christian beschützt Mama.

DETLEV: Christian als “Mädchen”

ANNEGRET: Keiner will mehr Christian sein.

BIANCA: Christian will nicht mehr Christian sein und entledigt sich dem Pulli

JANIS: Nebenan steht’s übrigens 1:2. Papa Pep hat auch ‘ne schwere Zeit. Gegen den rebellieren ja quasi auch die Kinder.

BIANCA: Wer ist Papa Pep?

JANIS: Ich bitte dich, Bianca….

DETLEV: Der katalanische Bayern Coach

JANIS: Nur für dich, Bianca:

JANIS:

Fest pep

JANIS: Konfetti-Kanonen! Also das ist jetzt wirklich Gotscheff!

EEFKE: LykkeLi, Matthias Reim, Atemlos. Verzweifelung.

OLIVER: Konfetti-Kanone!🎉

BIANCA: I will follow him. Sister Act.

JANIS: Ich kann nicht mehr. Mir tut mein linker Daumen so weh, die Sache ist fast rum und ich habe das Gefühl, nix beigetragen zu haben.

BIANCA: Ist schon vorbei? Kommt mir nicht lange vor

ANNEGRET: Mir schon.

OLIVER: Noch 1/2 h.

JANIS: Das like am Schreiben, Bianca.

JANIS: Liegt

JANIS: Un-like

OLIVER: Och jetzt bin ich doch a bisserl ergriffen.

OLIVER: Ok wieder zerstört

BIANCA: Was hat es zerstört?

OLIVER: Christian spricht mit seiner toten Schwester im Himmel.

EEFKE: Bei diesem TT gibt’s viele Songmedleys: Common Ground/90errevue, Schygulla-Abend/Hippie/68; hier quer durch den Klischeegarten.

DETLEV: Warum ein TV Mikro über Wanne?

OLIVER: Ich dachte, das wäre die Sense vom Sensenmann😄

BIANCA: Bringt er sich gleich mit dem Föhn in der Wanne um?

ANNEGRET: Bruderliebe, Christian entwickelt sich in der Badewanne zum Kind zurück. Hoffentlich müssen wir das Verbrechen nicht gleich noch mit angucken. So als Erinnerung.

BIANCA: (Sorry ich hab den Film nie gesehen)

DETLEV: Christian spinnt.

JANIS: Das wollte ich wenigstens einmal heute sagen: Im Film ist das aber nicht!

ANNEGRET: Ich glaube Christian halluziniert.

OLIVER: Eine Nachricht aus dem Totenreich.

BIANCA: Oh nein jetzt bringt sich C um

JANIS: Bei der Tonangel über der Badewanne muss ich immer an Big Castorf denken. Noch fünf Tage!

DETLEV: Witzefeuerwerk, auch ein etwas abgestandenes Mittel.

ANNEGRET: Helene ist jetzt auch inner Badewanne und sie erzählen sich ihr Gefühlsleben.

DETLEV: Schauspieler können was, aber dürfen sie auch?

ANNEGRET: Noch mehr Witze. 😴

BIANCA: Ich mag die Schauspieler übrigens. Das sieht aus, als hätten die einen Heidenspaß bei hoher Konzentration. Ich mag einen Haufen junger Schauspieler oft nicht. (Don’t ask), aber hier mag ich alle

ANNEGRET: Die bewegen sich halt auf der Bühne wie beim Impro.

ANNEGRET: Nur ohne Impro.

OLIVER: Zurück zur Handlung: ein Brief von Linda wird verlesen!

BIACNCA: Vielleicht ist es Impro und deswegen gibt es keine Übertitel? #dänen

JANIS: “Ich hab’ die Faxen langsam dicke.” Hahaha!

BIANCA: #selfiedänen

OLIVER: Die Handlung hätte ich ehrlich gesagt nicht ohne den Film mitbekommen.

EEFKE: Es quatscht und platscht.

BIANCA: Ich kenne den Fail nicht und komm einigermaßen ( ..) mit.

DETLEV: Hab „Das Fest” in Dortmund vor zwei Jahren gesehen. Fand ich wesentlich bemerkenswerter

OLIVER: Kay Voges oder?

BIANCA: Ouuuhhj #miesgedisst

BIANCA: Zur Story: gibt Helena gerade zu, dass Christian recht hatte?

ANNEGRET:   Nee, Helena liest Lindas Brief vor…

ANNEGRET:  Alle sind betroffen, außer Papa, der will Portwein.

BIANCA: Aber Linda sagte was von Vergewaltigung oder? Also jetzt ist Papa dran. Right?

ANNEGRET: Lynchen die ihn jetzt?

JANIS: Wird Papa im Film nicht noch derbe krass verKLOPPt?

JANIS: Mein Freund vom Rang kündigt an, zu buhen. Gut hinhören gleich.

EEFKE: Diese nassen, voll getränkten, schweren Kleider zu sehen, sorgt schon beim Zusehen für Unterleibsschmerzen. Sehe ich da als einzige eine Verbindung? Mir wird ganz kalt.

DETLEV: Warum nicht Menschen spielen?

ANNEGRET: Das ist die komplette Verausgabung.

JANIS: Detlev: Bin ich ganz bei dir.

OLIVER: Papa wird jetzt gerichtet. Die Kinder reihen sich darum. Family Values…

BIANCA: Gammel Dansk-Waterboarding.

ANNEGRET: Nicht jetzt die Pretenders (ohne Karaoke), das bringt schon ohne Vergewaltigungsdrama auf der Bühne zum Heulen.

JANIS: Warum muss ausgerechnet dieses Stück für so theatrale –Achtung – Hütchenspielertricks herhalten? Das geht doch mit anderem viel besser.

DETLEV: Schreibe schon wie Stadelmeier.

JANIS: Endlich ist auch einer nackt.

BIANCA: Ich finde die Klischees sind so in realistische, szenische Transparenz eingebettet, dass ich sie nicht als Kitsch erlebe.

DETLEV: Nicht Kitsch aber Fake.

JANIS: Beim Gosch-Macbeth von 2006 waren alle immer nackt. Wollte ich heute Abend auch einmal noch erzählt haben.

DETLEV: Gosch, das waren noch Theaterwunder.

ANNEGRET: Pimmelkonfetti und Papa macht jetzt Geständnis, oder?

OLIVER: Die Tischkombi und das Männergeklitsche…da hat sich jemand aber ordentlich was von Gosch/Schütz abgeguckt. Das stimmt!

EEFKE: Also auch ein Regiekniffmedley?

JANIS: Okay, dieser Schluss ist jetzt wirklich das Allerletzte.

DETLEV: Ach, ich alter Mann fühl mich verstanden von euch. Nur bei Bianca weiß ich nicht 🙂

JANIS: Nochmal: Das war echt im Film alles ganz anders.

DETLEV: Theater darf schon anders.

JANIS: Theater darf alles.

JANIS: Muss nur nicht.

ANNEGRET: Ahja.

BIANCA: Ne das Lied heißt jetzt „United”.

BIANCA: Und ich glaube es ist DJ Bobo.

BIANCA: Ganz langsam auf dem Klavier. DJ Bobo. Ich bin mir sicher.:)

OLIVER: Wie DJ Bobo schon nach seinem Auftritt beim Eurovision. Songcontest sagte: „Ich habe die Leistung nicht abrufen können”  …

BIANCA: Sagte er das? DJ Bobo?

ANNEGRET: Also an den Spielern liegts nicht.

OLIVER: Eher am Regiekonzept.

ANNEGRET:   Die können “everybody” spielen.

JANIS:

Fest 3

BIANCA: Das finde ich traurig. Weil eklig. Und traurig. Auch wenn ihr es kitschig findet. Maybe.

DETLEV: Kitsch wäre schön.

ANNEGRET: Klatsch-O-Meter?

EEFKE: Zögernd.

BIANCA: Klatsch-O-Meter: Medium

EEFKE: Absteigend

OLIVER: Das Stück ist aus und 78% der Tische wurde nicht benutzt

DETLEV: Mir viel zu wenig Gefühl

JANIS: Jetzt doch großer Jubel. Karten waren teuer.

EEFKE: Äh: ansteigend!

BIANCA: [soundcloud url=”https://api.soundcloud.com/tracks/205874061″ params=”auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&false=true” width=”100%” height= iframe=”true” /]

DETLEV: Starkes Ensemble.

BIANCA: Ich glaube, hätte ich ganz ganz vorne gesessen, hätte ich den Abend wirklich toll gefunden. Aber ich mag fast alles, wenn ich ganz ganz vorne sitze. #obachtbeimkartenkauf

DETLER: Aber ich bin nicht betroffen

ANNEGRET: Betroffenheit wollte das aber schon erreichen, oder?

DETLEV: Mit allen Mitteln

JANIS: Ja, große Betroffenheit allenthalben.

ANNEGRET: Sogar mit DJ Bobo.

 

 

 

 

 

 

Zeugenschaft // Theater

Zeugenschaft im Theater – Die Praxis des Bezeugens im Gegenwartstheater

In zwei Texten versucht Oliver Franke die Diskrepanz zwischen Lebenswirklichkeit und ihrer ästhetischen Aufbereitung im Theater zu beleuchten. Ausgehend von dem Hörspiel „Die lächerliche Finsternis“ von Wolfram Lotz und Nicolas Stemanns Inszenierung „Die Schutzbefohlenen“, fokussiert er schwerpunktmäßig Aspekte der Fiktionalisierung und der Zeugenschaft. Wesentliche Impulse für das Thema der Zeugenschaft entstammen u.a. der Podiumsdiskussion „Theater als zeitgenössische Zeugenschaft“, die Rahmen des Fassbinder-Schwerpunkts am 08.05.15 stattfand.

„Und als ein Augenzeuge, nicht auf fremdes Wort
Bericht ich euch, o Perser, was wir duldeten.“
(Aischylos, „Die Perser“)

Kunst kann nicht anders, sie ist immer politisch. Sie reagiert direkt oder indirekt auf unsere unmittelbare Lebensgegenwart – auf politische Umwälzungen, gesellschaftliche Missstände und auf das Schicksal der Einzelnen als Paradigma für das Schicksal der Masse. Doch wie kann man sich zu dem gegenwärtigen Zeitgeschehen künstlerisch positionieren? Ein Vordringen zur konkreten Lebenswirklichkeit scheint unmöglich – die Bilder der ‚Fremde’ sind und bleiben medialisierte und konstruierte Abbilder einer Realität jenseits unserer eurozentristischen Lebenserfahrung und Vorstellungskraft.

Wir können versuchen, uns anzunähern an diese ‚Lebensrealität’ – völlig durchdringen werden wir sie nie. Es bleibt jedoch unsere Pflicht, immer wieder genau diesen Versuch zu wagen und vor einer künstlerischen Aufarbeitung großer gesellschaftspolitischer Fragestellungen nicht demütig oder ohnmächtig zu werden. Vielmehr müssen die ästhetischen Mittel verhandelt werden, durch die eine künstlerische Annäherung an die unvorstellbaren existenziellen Nöte und humanitären Bedrohungen vorgenommen werden kann.

Das Potenzial von Zeugenschaft

Das Theater sollte sich immer die Frage stellen, wie es sich zu dieser Lebenswirklichkeit in Beziehung setzen kann. Die Figur des Zeugen als gesellschaftliche Rolle ist Teil eines politischen Prozesses der Aufarbeitung wesentlicher gesellschaftlicher Fragestellungen. Sybille Schmidt stellt folgende Definition auf: Der Zeuge verbindet eine Tatsache bzw. Wahrheit mit der eigenen Person. Im juristischen Kontext ist der Zeuge eng verbunden mit dem Prozess der Kontroverse und der Urteilsfällung. Er wird als Beweismittel vor Gericht gezogen und dient als Wissensquelle bzw. Beweismittel für eine spätere Urteilsfällung. Der Zeuge artikuliert Erfahrungen, die für die spätere Rechtsprechung immens bedeutsam sind. Gerade für den Theaterkontext kann die Artikulation von Erfahrungen durch den Zeugen ein wesentlicher Referenzpunkt für eine politische Annäherung sein. Durch das Auftreten eines Zeitzeugen im Theater nimmt der Zuschauer eine ‚Richterposition’ ein. Er wird dazu angehalten, sich selbst ein Bild über das verhandelte Thema zu schaffen. Das Theater ist ein sozialer Raum, in dem die Zeugen und das Publikum in direkten Kontakt zueinander treten können.

Ein Chor bezeugt – Nicolas Stemanns „Die Schutzbefohlenen“

In ihrer Textfläche „Die Schutzbefohlenen“ verschriftlicht Elfriede Jelinek ihre Empörung um die europäische Flüchtlingspolitik zu einem flammenden Plädoyer gegen Ignoranz, unterlassene Hilfeleistung und das Schicksal Tausender inmitten eines Staatenbunds, der nicht nur Träger des Friedensnobelpreises  ist, sondern auch alles in seiner Macht stehende dafür tut, die Mauern der Festung Europa  zu verstärken. Nicolas Stemann sucht nach Mitteln und Wegen, das Schicksal von Flüchtlingen inszenatorisch zu verarbeiten und darstellbar zu machen. Er befasst sich in seiner Inszenierung mit dem Widerspruch zwischen der inszenierten Wirklichkeit innerhalb eines fiktional-ästhetisierten Theaterrahmens und der konkreten Lebenswirklichkeit der verfolgten und abgeschobenen politischen oder religiösen Minderheiten. Wie kann man eine künstlerische Annäherung also legitimieren? Wie kann man dem Schicksal der Menschen in Krisengebieten gerecht werden? Ist dies überhaupt ein Anspruch für das künstlerische Schaffen?

Stemann lässt einen Chor aus Flüchtlingen auftreten, der – neben professionellen Schauspielerinnen und Schauspielern – für ihr Schicksal und stellvertretend für tausende andere ‚Ungehörte’ vor den Zuschauern im Theater bürgt. Sie legen Zeugnis über ihre konkrete Lebensrealität ab und berichten über ein Leben in permanenter Angst vor der Abschiebung und Ächtung. Die Flüchtlinge als Zeugen etablieren durch ihre Anwesenheit im Bühnenraum eine eigene Realitätsebene innerhalb der Inszenierung. Mit ihnen bricht die ‚Realität’ in die Selbsreflexionsschleife der Inszenierung ein. In ihre Körper ist die Erinnerung an Erlebtes und die unsagbaren Traumata der Fluchtodyssee eingeschrieben. Sie zeichnen sich ab durch Mimik und Gestik, aber auch durch eigene Deklamationspassagen, in denen sie Einblick in ihre Ängste, Erfahrungen und Lebenswünsche geben. Durch die Verschränkung von Zeugenschaft und Inszenierung entsteht eine Aufführungssituation, die das Publikum direkt adressiert. Wie kann sich das Theater zu dieser Lebenswirklichkeit in Beziehung setzen?

Zuschauerschaft // Zeugenschaft

Zeugenschaft muss sich stets Gehör verschaffen. Es braucht ein Gegenüber, durch das das traumatische Erlebte artikuliert und konkretisiert werden kann. Die Augenzeugen, d.h. die ‚Beteiligten’ – als Überlebende oder Opfer von (Staats-)Gewalt – geben ihre persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse an die Zuhörer weiter. Durch das eigene Wort und die eigene Körperlichkeit legitimiert der Zeuge das erlebte Geschehen als Wahrheit vor anderen. Es entsteht eine gegenseitige Teilhabe zwischen Zuhörerin und Zeugin.

Jelinek hebt in ihrem Text hervor, dass wir durch Medienbilder und die Allgegenwärtigkeit von Kameralinsen permanent mit medialisierten Zeugnissen konfrontiert werden, die uns durch objektive Datenströme und Zahlen abstumpfen lassen. Fakten stehen immer in Gefahr, konkrete Menschenschicksale zu überschreiben. Durch die leibliche Anwesenheit von Bezeugenden eröffnet sich dem Publikum die Möglichkeit, konfrontiert zu werden mit den Menschen hinter den abstrakten Zahlen und Daten. Eine Schnittstelle zwischen Zeugenschaft und Theater liegt per se in der gegenseitigen Teilhabe von Bezeugenden und Publikum. Die Theateraufführung als soziale Situation, in der sich Akteure und Zuschauer gegenseitig bedingen und miteinander in direkten oder indirekten Kontakt und Austausch treten, liefert einen offenen Möglichkeitsraum, mit Konzepten der Zeugenschaft künstlerisch umzugehen.

Die Frage der Stunde lautet nicht, ob man Realität auf die Bühne bringen kann, sondern auf welche Art und Weise Gesellschaftsrealität auf der Bühne künstlerisch verhandelt wird. Zeugenschaft im Theater bedeutet eine Legitimierung einer ästhetischen, künstlerischen Aufarbeitung des Unbegreiflichen. Daher ist Zeugenschaft im Theater in den verschiedensten Ansätzen, wie sie z.B. Milo Rau, Volker Lösch, Christoph Schlingensief, Doron Rabinovici und Matthias Hartmann konzipieren und inszenieren, ein immanenter politischer Akt. Sie provoziert eine Situation der Auseinandersetzung mit der Lebensrealität.

Inwieweit Stemanns Inszenierung Zeugenschaft  zur simplen Legitimierung einer künstlerischen Beschäftigung mit der Flüchtlingsdebatte nutzt, wie es einige Theaterkritiken der Inszenierung vorwerfen, oder ein Forum schafft, in der das Zeugnisablegen ein konstitutiver Teil der Annäherung an die Lebenswirklichkeit darstellt, soll an dieser Stelle nicht erörtert werden und bleibt der Aufführungskritik vorbehalten. Die Verschränkung der Zeitzeugen und dem Jelinektext bleibt jedoch kritisch zu betrachten. Durch die Anwesenheit des Flüchtlingschors, wird auch der Text als legitimes Zeugnis der Flüchtlingstraumata verbürgt. Inwieweit die Perspektive der österreichischen Dramatikerin jedoch die durchlittenen Traumata und die Lebensrealität der Menschen einfängt, bzw. in wie weit sich der Chor repräsentiert fühlt durch den Text, bleibt zu hinterfragen. Die zentrale Frage ist, welche Rolle die Zeugenschaft im Theater einnimmt.

Schließlich ist die Theatergeschichtsschreibung eng verwoben mit dem Bezeugen und führt von den Botenberichten in Aischylos’ Tragödie „Die Perser“, über Bertolt Brechts Grundmodell des epischen Theaters in „Die Straßenszene“ bis hin zu Peter Weiss’ dokumentarischen Theaterinszenierungen wie „Die Ermittlung“.

Zeugenschaft ist ein integraler Bestandteil theatraler Inszenierungs- und Aufführungspraxis und sollte als solcher immer wieder reflektiert werden. Durch die Zeugen kann eine Annäherung an das Unvorstellbare vorgenommen werden und zu einem multiperspektivischen Durchdringen verschiedenster „Realitätsebenen“ im Theater führen.

Interview: Wolfgang Huber-Lang

Wolfgang Huber-Lang war 2015 zum ersten Mal Teil der Theatertreffen-Jury. Neben Peter Laudenbach, Barbara Burckhardt, Stephan Reuter, Andreas Wilink, Till Briegleb und Bernd Noack zeichnet er verantwortlich für die Auswahl der zehn bemerkenswertesten Inszenierungen. Ein Interview.

Theresa Luise Gindlstrasser: Jury-Mitglied Barbara Burckhardt hat den Begriff „leibliche Ko-Präsenz“ verwendet, um zu verdeutlichen, warum das Zentrum für Politische Schönheit mit der Aktion Erster Europäischer Mauerfall am Ende doch nicht für eine Einladung zum Theatertreffen in Frage kam. War dieser Begriff Bestandteil der Diskussionen innerhalb der Jury?

Wolfgang Huber-Lang: Dieser Begriff ist in der Diskussion aufgetaucht, weil wir uns unsicher waren, ob dieses Format tatsächlich im Rahmen des Theatertreffens einladungsfähig ist. Die Aktion Erster Europäischer Mauerfall hat sehr viele von uns sehr interessiert. Innerhalb der Jury wurde stark die Meinung vertreten, dass Theater sich mit zeitgenössischen Themen auseinander setzen muss, dass Kritik ein wichtiges Thema für das Theater ist. Es war also klar, dass die Aktion für uns in Frage kommt. Es mussten aber auch ästhetische und grundsätzliche Einwände diskutiert werden. Und natürlich gab es hier besonders viel Pro und Kontra, weil das einfach nicht dieser klassische Theaterabend ist, wo man in der Aufführung sitzt und auf der Bühne passiert etwas. Dann geht man nach Hause und am nächsten Tag passiert wieder das gleiche auf der Bühne. Auch wenn man weiß, dass das nur noch auf das ganz klassische Theater zutrifft und es viele und erfolgreiche Bestrebungen gegeben hat, dieses aufzubrechen, ist das ja noch immer der Grundkonsens auf den sich alle einigen können.

Die Frage der leiblichen Ko-Präsenz, also der notwendigen Anwesenheit des Rezipienten bei dem Akt, der dann Theater oder Performance oder wie auch immer genannt wird, ist für mich eine rein theoretische Diskussion. Ich hätte den Mauerfall sehr gerne in einem Rahmen wie diesem diskutiert gewusst. Für mich hört Theater nirgendwo auf. Theater ist letztlich auch eine Definitionsfrage der Personen, die Theater machen. Es gibt verschiedenste Formen medialer Vermittlung von dem, was man Theater nennen kann. So könnte man sagen, dass sich die eigentliche Inszenierung des Mauerfalls im Medienraum abspielte. Und warum sollte Theater im 21. Jahrhundert sich nicht auch einen anderen Raum als den lokalisierbaren erobern können?

Außerdem gab es ja doch einen Theaterzusammenhang. Das Maxim Gorki Theater hat die Aktion mit ermöglicht. Es gab ein Publikum vor Ort. Dieses Publikum wurde zum Teilnehmer der Performance gemacht. Die Grenzen zwischen Zuschauer und Mitspieler waren sehr durchlässig. Aber der Akt, um den es ja eigentlich überhaupt nicht gegangen ist, hatte Zuschauer. Die mediale Aufmerksamkeit war von Anfang an wichtiger als der Moment des Zaundurchschneidens. Es muss auch den Initiatoren klar gewesen sein, dass es nicht zu diesem Akt kommen wird. So blöde können Grenzschutzorgane gar nicht sein, dass die das nicht mitbekommen und zu verhindern wissen. Also war immer klar, dass die wirkliche Inszenierung der Raum rund herum ist.

TLG: Praktische Fragen der Umsetzung einer Einladung des Ersten Europäischen Mauerfalls zum Theatertreffen haben die Diskussion innerhalb der Jury also nicht so sehr tangiert. Worin bestand dann die Entscheidung?

WHL: Wir haben uns dann doch darauf verständigt, dass die Aktion entscheidenden Kriterien dessen, was zum Theatertreffen eingeladen werden kann, nicht entspricht. Das ist aber eine punktuelle Entscheidung gewesen. Auch Barbara Burckhardt hat sich in dieser Sache selbst wieder in Frage gestellt. Angesichts der virulenten Ereignisse an Europas Grenzen würde sie nun der Inhaltlichkeit den Vorzug vor dem Formalismus gegeben.

Im Ganzen aber hat sich die Jury nur selten auf Formal-Diskussionen eingelassen. Das Entscheidende für uns alle waren inhaltliche und ästhetische Fragen. Ob da etwas ist, das sich aus der großen Masse herausheben kann. Eine solche Spannung kann durchaus dort entstehen wo formale Grenzen ausgereizt werden. Wo es zu Diskussionen kommt, wo wir uns nicht so rasch auf Daumen runter oder Daumen rauf verständigen können. So etwas finde ich spannend als Mensch, der in einer Welt lebt, die sich so radikal ändert und wo wir uns alle in den Sack lügen würden, wenn wir sagen, dass das wichtigste Forum der öffentlichen Diskussion das Theater ist. Theater muss neue Räume außerhalb der klassischen erobern, damit eine solche Diskussion stattfinden kann. Theater kann nicht so tun, als gebe es das Außen nicht. Theater muss Ohren und Augen ganz weit auf machen. Die Zeit ist nicht stehen geblieben.

TLG: Durch Barbara Burckhardts Revidierung des Urteils, dass eine Inszenierung dem formalen Anspruch der leiblichen Ko-Päsenz genügen müsse, hat sich meines Erachtens sehr deutlich erwiesen, dass der Theaterbegriff auch der Jury ein provisorischer und zwar ein jeweils provisorischer ist. Würden sie das auch so sehen?

WHL: Würde ich sehr stark unterstützen. Weil eben nichts in Stein gemeisselt ist. Unsere Gesellschaft ist nicht in Stein gemeißelt. Die Art und Weise, wie wir Demokratie praktizieren ist nicht in Stein gemeißelt. Wir können nicht aufgrund irgendwelcher theoretischer Kriterien eine Richtlinie für künftige Einladungen definieren. Formalismus ist der Tod des Theaters.

TLG: Der Begriff „Tableau“ wurde in der Geschichte des Theatertreffens immer wieder von außen an die Auswahl herangetragen, um deren Zustandekommen zu beschreiben. Es stellt aber ein Novum dar, dass dieser Begriff, zumindest von der Leitung des Theatertreffens, nun auch tatsächlich verwendet wird. Yvonne Büdenhölzer hat die Auswahl der zehn bedeutendsten Inszenierungen in einen Zusammenhang mit dem Tableau-Gedanken gestellt. Das heißt, die Auswahl könnte begriffen werden als eine Zusammenschau, die versucht maßgebliche Themen, Strukturen dieser Zeit aufzugreifen. Wie darf ich mir die Diskussion der Jury in Bezug auf einen solchen Gedanken vorstellen?

WHL: Dieser Tableau-Gedanke ist etwas, das in der Diskussion sehr spät, aber irgendwann notgedrungen auftaucht. Natürlich ist das legitim wenn eine Festivalleitung danach fragt, ob die Auswahl in Anbetracht einer möglichen künftigen Rückschau standhält. Wird hier tatsächlich das abgebildet, was in diesem Jahr auf hohem Niveau am Theater Thema war? Wurde wirklich nichts übersehen? Wurden die wesentlichen ästhetischen Linien abgebildet? Durch diese Fragen war aber die Autonomie der Jury nie in Frage gestellt.

Am Ende hat sich die Jury auf eine Auswahl verständigt, auf die ich sehr stolz bin. So viel Neues. So viele Frauen wie noch nie. So viele zeitgenössische Themen und Uraufführungen. Das alles ist nicht am Reisbrett entstanden. Und zeigt, dass sich die inhaltlichen Diskussionen bis zum Schluss auch ganz ohne Tableau-Gedanken gehalten haben. Das ist eine sehr beglückende Sache.

Struktureller Rassimus im dt. Theater

Anlässlich der Podiumsdiskussion „Wer sind wir in der weißen Welt? – Postkolonialismus und Theater“ 3 x 100 Sekunden-Gespräche, die sich mit dem strukturellen Rassismus in Deutschland beschäftigen und der Frage inwieweit man ihn überwinden kann.

1.) Neue Darstellungsmethoden statt Reproduktion // Neu-Defintion von ästhetischer Praxis: Inhalte, Formen, Konzepte //  TT-Jury muss sich strukturell verändern
2.) Blackfacing ist rassistisch wenn es intentional diskriminierend ist // Rassismus in der „Realitätsebene“ von Nicolas Stemanns „Die Schutzbefohlenen“: Flüchtlinge erhalten 25€ Vorstellungsgage
3.) Geflüchtete sind teilweise auch Künstler, können sich selbst repräsentieren // Wie definiert sich Theater-Kunst? Nicolas Stemanns Stück ist Teil der Hochkultur, Subkultur die sich mit gleichem Thema beschäftigt wird dann als Projekte „sozialer Arbeit“ ungleichwertig behandelt

Dr. Azadeh Sharifi ist Kulturwissenschaftlerin und Theaterwissenschaftlerin arbeitet zum post-migrantischem Theater, Postkolonialismus.

Julia Wissert, ist Regisseurin und wurde kürzlich mit dem Kurt-Hübner-Preis ausgezeichnet. Ihre Diplomarbeit behandelt das Thema: „Repräsentation und Selbst-Repräsentation schwarzer Theatermacher*innen im deutschsprachigen Raum“.

Lloyd Nikadzino ist Regisseur und Kulturmanager aus Harare, Simbabwe und ist Stipendiat des Internationalen Forums 2015.

Simon J. Paetau ist Regisseur und Aktivist. Er hat mit jungen Geflüchteten vom Oranienplatz das Filmprojekt “Refugee Strike & Beyond” initiiert, indem die Geflüchteten eigenständig Filme entwickeln und drehen konnten.

Bahareh Sharifi ist freie Kuratorin und Aktivistin, die als Zuschauerin bei der Podiumsdiskussion dabei war.

 

Hier ein Beitrag über die Aktion von KulTür Auf beim Theatertreffen: NAME IT RACISM.
Der Dramaturg Yuri, Dramaturg im Ballhaus Naunystraße, spricht über den strukturellen Rassismus im deutschprachigen Theater, den er persönlich erfahren hat.
Die Forderungen ans deutschprachige Theater von Marianna Salzmann, Leitung Studio Я, Maxim-Gorki-Theater und Ahmed Shah, künstlerischer Leiter Jugendtheaterbüro Berlin um den strukturellen Rassmismus zu überwinden.

Post-Kolonialismus im dt. Theater

Iury S. Trojaborg ist Stipendiat des Internationalen Forums 2015. Er wurde in Rio de Janeiro geboren studierte dort Schauspiel und machte dann in Kopenhagen einen Master in Dramaturgie. Er musste Kopenhagen innerhalb von zwei Tagen verlassen, weil seine Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängert wurde, obwohl er die notwendigen Unterlagen besaß. Er ist Dramaturg im Ballhaus Naunynstraße.

Er spricht anlässlich der Podiumsdiskussion über die Spuren des post-kolonialistischen Rassismus im deutschen Theatersystem  und warum er das Eröffnungsstück des Theatertreffens „Die Schutzbefohlenen” von Nicolas Steman nicht verlassen hat wie Wagner Carvalho, der künstlerische Leiter des Ballhaus Naunystraße, warum er aber die Inszenierung dennoch als „naiv” empfindet.

Seine Name vereint drei Nationen: Iury – der russische Name seiner Vorfahren; Saluziani – der brasilianischer Vorname seiner Mutter und Trojaborg – der dänische Nachname seines Ehemannes

 

Party Poopers: “Das Fest”

Wobbling out of “Das Fest,” all I can see is a swirl of red and yellow and blue and green. This image—endless confetti, showering onto the stage—is a stunning one, like cherry blossoms suddenly loosed by a springtime windstorm. And it happens at least four or five times during Christopher Rüping’s adaptation of Thomas Vinterberg’s 1998 film, the urtext of the Dogme 95 movement. (English speakers know the film as “The Celebration.”) By the end of the evening, the confetti on the stage is nearly ankle-deep.

Is it perverse for this story—in which a father, at his 60th birthday party, is publicly outed as having molested his children—to traffic in such glorious images? Does it stifle or even trivialize the serious issues?

Nah. I wouldn’t want an after-school special on sexual abuse. And Vinterberg’s film already serves up serious moral reckoning, so a stage adaptation—and there have been many, including one by Michael Thalheimer invited to Theatertreffen in 2001—needn’t do that.

What’s frustrating about the confetti (and the hyperkinetic stage antics, and the intentionally embarrassing musical numbers, and the dumb jokes) is that it all starts to feel blazingly obvious.

As in:

Eureka, I’ve got it! Let’s juxtapose the ickiness of incest with clouds of confetti!

And:

Oh, and won’t it be clever to use all this whiz-bang stage magic to adapt a film that shirks all special effects and gimmicks?!

It’s not all misguided. Rüping keeps the key points of the film—eldest brother Christian’s speech about the father’s transgressions, sister Linda’s wrenching suicide note, mother Else’s backhanded praise of her children—but also busts it apart, turning a chamber piece into a hyperactive, opera-sized slumber party. The six performers wear gray footie pajamas, looking like children ready for bed. An early comic sketch involves a prehistoric ancestor in leopard-print underwear, and there’s later a feathered headdress that’d be at home in a school play. (“Atlas der abgelegenen Inseln” also featured men’s underpants and a feathered headdress.) One actor does a backflip. The confetti falls. The excess throws you off-kilter.

Adding to the disorientation is the fact that the actors don’t have fixed parts. Instead, they don oversized sweaters, marked with the first letter of a character’s name, to inhabit a role.

Hang on, can I talk about these sweaters for a sec? After the show, I heard some complaints about their ugliness. I beg to differ. While far from fab, these specimens fall short of true hideousness. No one at an ugly sweater party would be impressed. They’re more like something no one’s grandmother knits for them anymore. I can also imagine them keeping the Weasleys warm during long Hogwarts winters.

And there’s not just one sweater for each character, meaning several actors might play Christian at the same time. At one point, all three siblings crawl into the same sweater.

As you might imagine of a garment that accommodates three actors, the sweaters are quite stretchy. Shout-out to “John Gabriel Borkman,” which also boasted a very stretchy sweater. And a bathtub. And children acting like adults. And intimations of incest. Scandinavia, do we need to talk?

Song-and-dance breaks jostle for space amid the narrative: There’s a great “Soul Train”-style catwalk scene and a very jarring Cat Stevens rendition. Water fights leave the actors sopping. More confetti falls.

But eventually, it becomes formulaic. We anticipate the next confetti shower, the next off-color joke. And that means “Das Fest” never achieves transgression or real depth. Or, frustratingly, ambiguity—which seems like should be central to a story about an incomprehensible crime. Instead, it all makes so much sense: the gaiety against the gruesome subject matter, the theatrical razzle-dazzle against the austerity of Dogme.

Bedtime, kids. Party’s over.

 

Das Fest
nach dem Film von Thomas Vinterberg und Mogens Rukov
Bühnenfassung von Bo hr. Hansen, in der Übersetzung von Renate Bleibtreu
Regie: Christopher Rüping
Dramaturgie: Bernd Isele
Mit: Maja Beckmann, Paul Grill, Pascal Houdus, Matti Krause, Svenja Liesau, Christian Schneeweiß, Norbert Waidosch (Pianist)