The TT-bloggers on Ein Volksfeind

Heiner Müller, Shakespeare, Ibsen’s patriarchal issues, East German comedy, Fukushima, Haribo, “the modern marriage,” fascism, capitalism, communism, racism, and even the delay of the brand-new Berlin Airport were all brought up in the Publikumsgespräch following last night’s Ein Volksfeind. On stage, there were at least a dozen people who’d actually worked on the play talking about their take on it, and yet their answers never made any coherent sense; it was as if they’d all been working on different plays. First, I thought this was due to my lack of German skills, or perhaps those of my interpreter. But then one audience member quite simply asked director Lukas Langhoff what the play was about and Langhoff responded that “there is no one true meaning,” continuing on to say he did not want to “force any one theme or meaning onto the audience.”
Right. As we are now arguably living in a so-called postmodern era where any unitary truths have arguably disappeared, I could have swallowed the director’s response if he had succeeded in convincingly transcending any particular “truth.” However, after sitting in the auditorium of the Haus der Berliner Festspiele for two very long hours, I only got bits and pieces of the aforementioned random themes, and none of them fully persuaded my mind or reached my soul. The only thought that constantly came back to my mind was: Too many cooks spoil the broth.
This is why I decided to write this article “collectively.” That is, I asked all the TT-blog contributors present after the performance to provide their opinion on how “the soup tasted,” or what they perceived to be the play’s meaning. See if we can’t make sense of this together: Continue reading The TT-bloggers on Ein Volksfeind

Premierenkritik: In welcher Welt leben wir eigentlich?

Badearzt Dr. Stockmann (Falilou Seck) kommt in Lukas Langhoffs Inszenierung von Ibsens „Volksfeind“ im Glitzerfrack auf die Bühne und spielt mit einem Klischee: dem des nur gebrochen deutsch sprechenden Migranten, der aber, „nix Heimreise!“, bleiben will. Doch schnell entwickelt sich seine Sprechfähigkeit und er rezitiert Heiner Müller. Das war es dann auch schon mit der Figurenentwicklung, der Rest der Personenführung ist und bleibt eindimensional: Redakteur Billing (Konstantin Lindhorst) trägt Vokuhila und man weiß: Der ist ein bisschen doof. Buchdrucker und Vertreter der Hauseigentümer, Aslaksen (Simon Brusis) macht seltsam große Schritte und man weiß: Der ist auch ein bisschen doof. Dr. Stockmanns Tochter Petra (Marleen Lohse) brüllt durchgehend und hat eine Vorliebe für Arbeiterlieder und Tocotronic, und Frau Stockmann putzt gerne. Mehr gibt es nicht zu erfahren. Continue reading Premierenkritik: In welcher Welt leben wir eigentlich?

Margit, mit dir is so schön

Heute wurde im Deutschen Theater der mit 20.000 Euro dotierte Theaterpreis Berlin 2010 an die Schauspielerin Margit Bendokat verliehen. Wir waren dort und gratulieren.

Sonntagmorgen, 11 Uhr, Berlin. Das Deutsche Theater ist rappelvoll. Noch drängen einige Journalisten in den Zuschauerraum, suchen hektisch nach freien Plätzen, um ihre Kameras zu positionieren und Stift und Block zu zücken. Denn heute findet eine einmalige Darbietung statt. Heute wird der Theaterpreis Berlin 2010 verliehen. Heute wird die Schauspielerin Margit Bendokat geehrt. Continue reading Margit, mit dir is so schön