„Warum willst du Theater spielen?“

In „Five Easy Pieces“ muss Peter Seynaeve den „bösen Mann” spielen. In Wirklichkeit ist er jedoch einer der charmantesten Menschen, denen sie je begegnet ist, behauptet unsere Autorin. Ein Gespräch auf der Hinterbühne. Mit lärmenden Kindern in der Künstlergarderobe.

TT-BLOG: Ich bin noch dermaßen aufgewühlt, dass ich gar nicht weiß, wie ich jetzt mit Ihnen ein Interview führen soll. Continue reading „Warum willst du Theater spielen?“

Kindermund tut Schrecken kund

Milo Raus „Five Easy Pieces“ versucht das Unmögliche: Die Morde des Belgiers Marc Dutroux auf die Bühne zu bringen. Mit Kinderdarstellern. Ein großer Abend.

Versuchsanordnungen bevölkern wie kleine Inseln die Bühne: Hier soll Theater gespielt werden! Eine kleine Wohnzimmer-, eine kleine Arbeitszimmer-Kulisse. In der Mitte fünf aufgereihte Stühle. „Das erste Kind, bitte!“, tönt eine strenge Stimme auf Flämisch. Continue reading Kindermund tut Schrecken kund

Theatric-O-Meter

We knew from the start that all ten of the productions invited to Theatertreffen were in some way “remarkable,“ that they had something that made them stand out in the crowd of 700 performances the jury attended over the year. But, looking back over the festival, what did the productions have in common? Here are some statistics:
Performers

Puppets backstage at "Faust I+II", Photo: Nadine Loës

7/10 productions had actors shouting lines that do not logically require to be shouted

3/10 had actors performing more than one role (multi-roling)
9/10 addressed the audience directly (broken 4th wall)
4/10 didn’t stick to the script, opting for moments of improvisation
3/10 directly and deliberately referenced the Theatertreffen festival
7/10 had lines performed in two or more languages
5/10 featured some form of nudity, ranging from bare bums to full-frontal.
5/10 included either dance routines or gymnastics
4/10 had real live children
3/10 used either puppets or animal costumes
  Continue reading Theatric-O-Meter