Über Theater. So insgesamt. Eine U-Bahnfahrt mit Daniel Wetzel (Rimini Protokoll)

Felix Ewers führte ein Interview mit Daniel Wetzel von Rimini Protokoll und dem aus Peking stammenden Regisseur Chong Wang.
Das Audiofile ist der Mitschnitt des Gesprächs, während einer U-Bahnfahrt vom Bahnhof Pankstraße zur Haltestelle Mehringdamm, im direkten Anschluss an den Workshop von Rimini Protokoll, der für das Internationale Forum stattfand. Das Gespräch ist in englischer Sprache.

Inhaltsverzeichnis:
0:30 Wie entstand das Interesse, die Regeln eines klassischen Theaterbegriffs zu brechen?
3:00 Kurze Vorstellung von Chong Wang.
4:00 Bahnfahrt geht los. Zur Konstellation von Rimini Protokoll.
5:00 „Remote Berlin” als Ausgangspunkt für „Situation Rooms”?
8:00 Über Experten.
8:45 Was inspiriert ?
11:25 Chong Wang steigt am Alexanderplatz aus.
13:35 Beobachtung.
13:55 Über Freie Szene und Stadttheater.
16:30 Deutschland als geschützter Ort für Theater.
18:45 Werden Projekte wie Rimini Protokoll genügend unterstüzt?
19:30 Über das Theartertreffen, über den Begriff „bemerkenswert“.
21:10 Eine Vision für das Theatertreffen?
22:20 Umsteigen in die U7 am Hermannplatz
22:40 Anregungen. Das Internationale Forum.
25:40 Erfahrungen
27:25 Regisseur oder Künstler?
28:45 What´s next?
29:35 Über den Arbeitsprozess.
31:00 Goodbye

Sehen Sie auch unseren Beitrag zur Trophäenverleihung und Diskussion mit Rimini Protokoll, sowie die Camp-Videos #6 und #7 über die Workshops mit den Künstlern.

 

„Ohne Titel Nr. 1 ” // Visuelle Auseinandersetzung

OhneTitelNr1

Felix Ewers, 2014, 900 x 1125 px
Mehr Visuelles von Felix unter www.weissreflex.de

„Ohne Titel Nr. 1“ von Herbert Fritsch
Regie: Herbert Fritsch
Premiere: 22. Januar 2014, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin
Handlung: Befreiung von allem, auf einem Planeten, den wohl auch schon Captain Kirk zum Besäufniss gern besucht hat.
Regisseure mit Brettern vorm Kopf: Einer
Rekordverdächtig: Anzahl der Schulklassen im Theater.

Eine fortlaufende Serie.
Teil 1 zu „Zement”
Teil 2 zu „Onkel Wanja”
Teil 3 zu „Fegefeuer in Ingolstadt”
Teil 4 zu „Tauberbach”
Teil 5 zu „Reise ans Ende der Nacht”

„Reise ans Ende der Nacht” // Visuelle Auseinandersetzung

ReiseDurchDieNacht

Felix Ewers, 2014, 900 x 1125 px
Mehr Visuelles von Felix unter www.weissreflex.de

Eine fortlaufende Serie.
Teil 1 zu „Zement”
Teil 2 zu „Onkel Wanja”
Teil 3 zu „Fegefeuer in Ingolstadt”
Teil 4 zu „Tauberbach”

Lesen Sie auch unsere Kollektivkritik zu Frank Castorfs Reise ans Ender der Nacht” und sehen Sie Dorothy Siegls Skizzenbuch, das sie live in der Aufführung erstellt hat.

„Tauberbach” // Visuelle Auseinandersetzung

Tauberbach

Felix Ewers, 2014, 900 x 1125 px
Mehr Visuelles von Felix unter www.weissreflex.de


Eine fortlaufende Serie.
Teil 1 zu „Zement”
Teil 2 zu „Onkel Wanja”
Teil 3 zu „Fegefeuer in Ingolstadt”

Sehen Sie zu Alain Platels „tauberbach” auch unsere Zigarettenkritik und den Debattentext von Hannah Wiemer über die Intervention vom Ballhaus Naunynstraße am zweiten Aufführungsabend.

Wann hört ihr endlich auf mich zu langweilen und euch zu beweinen?

Das Theatertreffen zeichnet nun seit 51 Jahren die bemerkenswerten Stücke einer Saison aus. Wohl gemerkt die bemerkenswertesten Stücke, nicht die besten. Man will sich ja nicht angreifbar machen. Aber was ist denn bemerkenswert? Da sich das bisher nicht mit meiner Vorstellung deckt, hier der Versuch einer subjektiven Klärung.

Zum einen steckt in dem Wortkonstrukt der Wert. Der Wert kann zum einen ein monetärer Wert sein, aber im Theater? Das Theater ist ein Ort unserer Kulturlandschaft, der keinen Cent Gewinn macht. In Berlin wird eine Theaterkarte mit circa hundert Euro bezuschusst (Stand 2011), und das ist auch gut so. Es kann also nicht darum gehen, welche Inszenierung das meiste Geld einspielt. Zum Glück gibt es ja dann noch den ideellen Wert. Diesen sollten wir uns mal ansehen. Laut Wikipedia ist „Der Ideelle Wert […] eine subjektive (das heißt auf die Wertvorstellung der einzelnen Person bezogene) Wertform, die aufgrund einer emotionalen Bindung zur Sache unter Umständen einen höheren Wert darstellt, als dies finanziell gemessen tatsächlich der Fall ist.“ Dieser Wert ist wohl eher geeignet, um ihn hier als Grundlage zu nutzen. Also geht es wohl eher um persöhnliche Wertvorstellungen und aus der eigenen Perspektive geschaffene Normen, oder?

Jedoch ist das nur einer der beiden Teile, die hier zu unserer Auszeichnung führen. Der zweite Teil ist das Bemerken. Etwas zu bemerken, fordert Aufmerksamkeit. Der Gegenstand, der wahrgenommen wird, bekommt eine gewisse Wichtigkeit zugesprochen und wird also bemerkt.

Bringt man jetzt beide Begriffe zusammen, müssen die Inszenierungen, die hier geadelt werden, zum einen aus der jährlichen Masse von über 3000 Premieren im deutschsprachigen Raum herausstechen und überhaupt bemerkt werden. Im zweiten Schritt müssen sie einen hohen subjektiven Wert haben. Hier ist das Theatertreffen also für immer unangreifbar?

Die Berliner Festspiele bzw. die Leitung des Theatertreffens bestellen die Jury. Dieser, zur Zeit aus 7 Personen bestehende Kreis nominiert nach seinen Wertvorstellungen die zehn bemerkenswertesten Stücke aus 3000, und von diesen 3000 werden wiederum auch nur circa 400 Stücke angeschaut. Warum kommen dann diese 10 Inszinierungen aus nur fünf großen Häuser? (Wurde auch in der Diskussion zum Stadttheater thematisiert) In der Woche, die ich jetzt hinter die Kulissen des Theatertreffens geschaut habe, hörte ich über diese Werte auf den Fluren des Hauses der Berliner Festspiele das Folgende: Man will keiner Produktion zumuten, vor dem Berliner Publikum durchzufallen, ja, sie im Vergleich untereinander, schlecht aussehenlassen, weil die eine Produktion sich keine so tolle Ausstattung leisten konnte wie eine andere. Aber ginge es nicht auch anders herum? Ist bei einer guten Idee nicht die Opulenz der Mittel egal? Wenn nun neun erfinderische, kluge und innovative Inszenierungen eingeladen wären, welche aus egal welcher Produktionsstätte, frei oder städtisch, stammen, die vielleicht mal den Bühnenraum verlassen, Inszenierungen also, die nicht von da oben für uns hier unten gemacht werden – würde dann nicht die eine große Produktion plötzlich ganz klein und verstaubt wirken? Wer hat uns eigentlich im Vorfeld gefragt, was wir als Berliner Publikum bestehen lassen? Mich hat keiner gefragt. Jetzt sitze ich hier und bin gelangweilt von dem, was andere als bemerkenswert betrachten. Bemerkt sei dazu noch, dass Robert Borgmanns Stuttgarter Inszenierung von „Onkel Wanja“, gemessen an den Buh-Rufen und der Zuschauerflucht zur Pause, wohl nicht bestanden hat. Ist aber bemerkenswert.

Ich würde gerne einen ähnlichen Begriff wie bemerkenswert hinzunehmen: merkwürdig.

Wenn ich diesen Begriff wieder in seine Bestandteil zerlege, kommen wir zum einen erneut auf das Merken. Hier ist jetzt der Prozess des Bemerkens abgeschlossen, und wir speichern das Auffällige ab. Hinzu kommt jetzt die Würde. Der Duden spricht hier davon, dass etwas Würde ausstrahlt. Also ist ein Wert, der sogar eine ehrenvolle Strahlkraft besitzt. Kommen die beiden Wort jetzt zusammen zum Merkwürdigen, erhalten sie einen negativen Anstrich. Als Beispiele nennt hier der Duden: „Merkwürdige Gestalten treiben sich dort herum“ oder „sein Verhalten ist merkwürdig“. Das heißt: Der ist nicht  wie wir sind, den möchte ich jetzt gerne mal treffen oder der verhält sich ja wie alle. Und genau das würde mich doch jetzt mal brennend interessieren! Was im deutschsprachigen Raum Produzierte verhält sich denn merkwürdig! Wer sind denn hier die merkwürdigen Gestalten? Klar ist es heute nicht mehr so einfach, etwas Neues zu entwickeln. Alles wurde schon gemacht und gedacht und, ach, uns geht es ja so schlecht, die Lage ist sogar alternativlos!

Nehmen wir ein Beispiel, einen Sturm. Durch das Verschieben von kalten und warmen Luftmassen entsteht Reibung. Dies erzeugt Winde, die immer stärker werden bis sie zu einem Sturm oder gar einem Hurrikan herangewachsen sind. Diese Winde kommen dann über das von uns bewohnte Gebiet und hinterlassen tiefe Spuren. Sie zwingen uns, uns den neuen Gegebenheiten anzupassen. Jedoch entstehen diese Stürme meist auf dem offenen Meer und nicht in der Mitte der zivilisierten Umgebung.

Was ich damit sagen möchte, ist nichts Neues, jedoch etwas das in der Bildenden Kunst vielleicht schon eher angekommen ist, während es im Theater seit Jahren nur diskutiert wird. Auch auf den Fluren und sogar in den Diskussionen zum Theatertreffen habe ich die Erkenntnis schon gehört:

Das Neue entsteht am Rande der Gesellschaft.
(Schorsch Kamerun 08.05.2014 zur Camp Eröffnung)

Aber irgendwie juckt das in den heiligen Hallen der darstellenden Kunst keinen. Das bisher Gesehene war Guckkastentheater par Exzellenz! Es wäre den Stücken doch vollkommen egal gewesen, ob ich da bin oder nicht! Aber so geht die Wahrnehmung doch nicht mehr. Die Bühne ächzt vor alten Texten, die künstlich in neue Räume gesteckt werden und einen Hippster-Pulli angezogen bekommen, wie sie Gervasius und Protasisu in Susanne Kennedys Münchner Inszenierung „Fegefeuer in Ingolstadt“ tragen. Aber was ist der neue Text, der so entstehen soll? Die Radikalität der Interaktion besteht im Federballspielen von Elena mit EINEM Zuschauer, als kleine Lachnummer am Anfang von „Onkel Wanja“, sonst nichts! Sonst werde ich mit meiner Langeweile allein gelassen. Das einzige Stück, das interagiert, „Situation Rooms“ von Rimini Protokoll, kann aus strukturellen Problemen des Theatertreffens nicht gezeigt werden. Aus terminlichen Gründen, wie mir Daniel Wetzel von Rimini Protokoll, denn der der Planungszeitraum, also die kurze Frist zwischen Einladung und dem Theatertreffen, ist mit modernen Tourplänen nur schwer vereinbar. So werden Produktionen dieser Art auch weiterhin meist fernbleiben müssen.

Ich will angesprochen werden! In meiner Wirklichkeit möchte ich abgeholt werden. Das Ttheatertreffen aber bewegt sich zu langsam und zuckt zu spät. Wir stehen am Rande der Aufgabe unserer Grundrechte. Wer zum Beispiel an einer Sitzblockade gegen Nazis teilnimmt, ist ein linker Terrorist; wer für die Netzneutralität einsteht, hat etwas zu verbergen und Onkel Wanja hat nix Besseres zu tun, als sich selbst zu bemitleiden? Es ist Zeit aufzuwachen.

Hallo Theatertreffen, hallo Theater, ich bin kein Teil eurer Welt, und ich bin desillusioniert von dem, was ihr mir auf dem Theatertreffen vorlebt. Ich will inspiriert sein von dem, was ihr zu sagen habt, und es gibt ja Regisseure und Produktionen, die mir etwas zu sagen haben. Das was ich hier sehe ist jedoch so verstaubt und hat mit der Realität, in der ich mich bewege, wenig zu tun. Wenn das Theater nicht mehr inspirieren kann – es gibt genügend Orte, die gleichzeitig und zeitgemäß um meine Aufmerksamkeit buhlen. Dann gehe ich halt dahin. Und vermutlich interessiert es euch überhaupt nicht, dann seit ihr unter euch und werdet nicht mehr so missverstanden.

Die Berliner Zeitung ist Partner des Theatertreffen-Blogs.

„Fegefeuer in Ingolstadt” // Visuelle Auseinandersetzung

„Fegefeuer in Ingolstadt“
Regie: Susanne Kennedy
Premiere: 08. Februar 2014, Münchner Kammerspiele
Handlung: das „Höhere” negiert das Menschsein mit Stroboskop und eindringlicher Unbewegtheit.
Anzahl der Schauspieler: sieben
Rekordverdächtig: die Sprachlosigkeit

FegefeuerInIngolstadtFelix Ewers, 2014, 900 x 1125 px
Mehr Visuelles von Felix unter www.weissreflex.de


Eine fortlaufende Serie.

Teil 1 zu „Zement”
Teil 2 zu „Onkel Wanja”

„Onkel Wanja” // Visuelle Auseinandersetzung

OnkelWanja

Langsamkeit und Leere vereinnahmen die Bühne. Allein das Zirpen der Grillen und ein paar Gartenstühle erinnern an Tschechows Landhausidylle und lassen Raum für das intensive Spiel der Darsteller.

Onkel Wanja, Felix Ewers, 2014, 900 x 1125 px
Mehr Visuelles von Felix unter www.weissreflex.de

Eine fortlaufende Serie.

Teil 1 zu „Zement”

Felix Ewers hat außerdem mit Manuel Braun in einer Zigarettenkritik über die Inszenierung gesprochen.
Jannis Klasing sah die zweite Aufführung, in der das Publikum zur Pause buhte. Seine Kritik finden Sie hier.

 

Polyphonie eröffnet 50. Internationales Forum

Am zweiten Festivaltag wurde das 50. Internationale Forum eröffnet. TT-Blogger Felix Ewers war dabei und hat aus Fundstücken einen Beitrag kuratiert. Die Audiospur hat Hannah Dörr aufgenommen. 

Vor Beginn des Internationalen Forums wurden die StipendiatInnen gebeten einen Text zu schreiben, mit dem sie sich den anderen gegenüber vorstellen. „Ein Text über sich. Was ist wichtig, dass alle wissen sollen? Es kann persönlich sein, biografisch, fachlich und emotional, egal, jeder entscheidet selbst. Dieser Text kann folgende Fragen behandeln: a) „Wie ich wurde, was ich bin. b) Wozu mache ich Theater?“

Hier finden Sie einen kurzen Beitrag, der alle 36 Dossiers zusammenfasst, oder genauer gesagt: enthält. Stipendiat Stefan Bläske hat einen Text montiert, indem er aus jedem Beitrag, also von jedem Stipendiaten, ein Textfragment entnahm, immer vom Beginn des Textes, aus den ersten beiden Sätzen oder Zeilen, und diese dann aneinanderfügte – belassen in der Reihenfolge des Dossiers. Bei der Eröffnung des Forums gestern verlas er diese „textes trouvés“ im Wechsel mit Stipendiatin Rebecca Egeling. Sie hören also einen Text, in dem ein Stück von jedem Stipendiaten steckt, eine Polyphonie, die die Vielfalt des Internationalen Forums spiegelt.

Internationales Forum

I started working in theater, when I joined the theater department in | einer so genannten Ökosiedlung im Bayern der 80er Jahre | Die besten Sätze sind immer nicht von uns | Wenn ich genau wüsste, was ich bin, wäre ja schon alles | Bossa Nova, oder andere Musik auf einer Faschingsveranstaltung. | Meine Mutter wollte eigentlich keine Kinder. | Zweifellos gibt es keinen eindeutigen Ablauf, sondern | Herrn Müller-Lüdenscheidt aus Loriots ‚Herren im Bad‘ | I’ve done a bit of everything, | ich wurde 1984 in Kabul Afghanistan geboren | eigentlich sollte ich ein Mädchen werden, | meine Mutter nahm mich nichtsahnend mit ins Theater | eines Nachts fand ich mich mit einem Schulfreund in der Bahnunterführung einer westdeutschen Kleinstadt wieder und rezitierte DADA-Gedichte | als drittes von vier Kindern |

Ich wollte raus aus Kornwestheim | und einem einjährigen Aufenthalt in Polen | Es erschien mir immer notwendig mit meinen Emotionen und Gedanken etwas zu machen, aber leider Gottes, wurden daraus nicht gute Gedichte | Das frage ich mich jetzt nicht zum ersten Mal | endlich keine temperamentsbefreiten Ostwestfahlen mehr um mich herum | um sich miteinander auszutauschen, zu spielen, zu tanzen, … sich nur auf Theater zu konzentrieren und das zwei Wochen lang | in a small village in the central Bohemian region | Dichtung – seit ich mich erinnern kann | Meine erste künstlerische Ausdrucksform |Schneckenhäuser, Stoffe, Kleidungsstücke, Perücken … | vorher war noch ein Heinzelmännchen im „Schneewittchen“, er kommt aber nicht in Frage, weil ich da nur schön getanzt habe | In Luzern, einer historischen Bilderbuchstadt in der Innerschweiz | Fahrrad fahren und eigene Energie erwecken, springen auf einem Technobeat |

Am Anfang stand eine große, rückblickend vielleicht naive Faszination | Als ich realisierte was dieses ‘Handwerk’ beinhaltet, … erhielt mein Zukunfts-Traum ein erneutes Ziel | mit den Medien Video und Text an der Schnittstelle zu Performance und Theater. | in einem Moment als das Land schon eine Inflation von 1200% hatte und Terrorismus näher an die Stadt kam. | Hopefully we will be meeting at the International Forum in Berlin. | kein Problem damit um 4.50 am aufzustehen und gleich zu arbeiten | Es ist doch schon alles gesagt, gespielt, gezeigt worden. Was kann da noch dazu kommen? | ich wurde 1983 in Berlin geboren und studierte Dramaturgie | Als ich 9 Jahre alt war habe ich die Rolle von Baghira, der Panther aus dem Dschungelbuch gespielt. … Dies möchte ich mein ganzes Leben machen.

Foto: Chiussi/Agentur StandArt