Ihr Tag mit dem TT (3)

Da keine Vorstellung der „Großen Zehn“ stattfindet, steht der heutige Tag ganz im Zeichen des spannenden Nebenprogramms: Um 16.30 Uhr feiert der Film „Knistern der Zeit – Christoph Schlingensief und sein Operndorf in Burkina Faso“ von Sibylle Dahrenhof im HAU seine Premiere. Nach der zweiten Vorführung um 19.30 Uhr wird Aino Laberenz, die Witwe von Christoph Schlingensief, eine Rede halten.
Weiters steht die Premiere von „Conte d´Amour“ auf dem Programm. Diese finnisch-schwedisch-deutsche Produktion ist der Gewinner des letztjährigen Impulse-Festivals und handelt von, erraten! , der Liebe. Anschließend gibt’s das traditionelle öffentliche Publikumsgespräch. Continue reading Ihr Tag mit dem TT (3)

Wieso der schon wieder? Zur Aktualität von Ibsen.

Henrik Ibsen ist quasi einer der „Hausautoren“ des Theatertreffens. Statistisch gesehen ist er jedes zweites Mal mit von der Partie. Insgesamt 25 Mal war eines seiner Stücke eingeladen (zum Vergleich: Spitzenreiter ist Shakespeare mit 42 Mal, dann folgen Schiller 36, Tschechow 27, Brecht 16 und Goethe 14 Mal). Vor „unserer“ Zeit beim TT nahmen sich seiner die ganz großen Namen an: Peter Stein, Peter Zadek (der gleich vier Mal!), Hans Neuenfels. In diesem Jahr widmen sich ihm Vegard Vinge und Lukas Langhoff.

"Man bittet, nicht über Ibsen zu sprechen" - frei nach Hans Neuenfels. Grafik: Paul Sturminger und Magdalena Hiller

Genug mit schnöder Statistik. Warum ist das so? Was begeistert seit nunmehr fast 150 Jahren die Theaterwelt an Nora, Hedda, Peer und all den anderen? Warum werden Regisseure seiner Stücke nie müde? Historische Hintergründe zur andauernden Beliebtheit von Ibsen liefert Ivan Nagel in seinem Essay „Zur Geschichte der Interpretation“: Parallel zur Industrialisierung wurden auch im Theaterbetrieb Ende des 19. Jahrhunderts die Aufgaben neu verteilt: Die Dramatiker rückten wieder näher an den Theaterbetrieb heran, verbündeten sich mit den Regisseuren der führenden Kompanien. Bis dato waren Stücke oft nur zum Zwecke ihrer Uraufführung geschrieben worden, von Schauspielern, Regisseuren und Intendanten in Personalunion, um dann wieder zu verschwinden. Ibsen hingegen schaffte es, dass sein erstes „Gegenwartsschauspiel“ in Prosa, „Die Stütze der Gesellschaft“ binnen eines Jahres nach der Erstaufführung 1877 an 27 deutschsprachigen Theater in ebenso vielen verschiedenen Inszenierungen aufgeführt wurde. Von dieser Zahl können auch heutige Gegenwartsdramatiker nur träumen.
Continue reading Wieso der schon wieder? Zur Aktualität von Ibsen.

Wer sind die neuen Blogger?

Sie kommen aus Berlin, Hamburg, Hildesheim, London, München und Wien. Sie lieben Theater und regen sich auch mal darüber auf. Und sie sind die 2012-Blog-Redaktion. Bis zum Festivalstart werden sie sich jeder in zwei Beiträgen dem Theatertreffen auf ihre ganz persönliche Art und Weise nähern:
Für Adrian Anton, der in Hamburg über Armut und Tod promoviert, in einem Studiengang, der sich noch Volkskunde Schrägstrich Anthropologie nennt, ist das inszenierte “Mit-der-Welt-Auseinandersetzen reines Hobby”, aber das Theater stößt immer wieder so viel bei ihm an, dass er seit 2009 darüber online schreibt.
Hamed Eshrat sagt von sich selbst, er arbeite “ziemlich minimal”. Seinen Flachbrettscanner kann er im Rucksack verstauen, ebenso Stift und Papier, mit denen er zeichnerisch festhält, was ihn bewegt – bisher waren das auch Graphic Novels, etwa über die Revolution in Iran 1979.
Karl Wolfgang Flender lernt gerade Türkisch in Istanbul und versucht sich dort auch als Videoblogger. Ab dem Sommersemester studiert er wieder Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Er will herausfinden, wie ein Blog die Präsenz des Theaters anders als ein gedrucktes Medium abbilden kann.
Sie geht an 200 Abenden im Jahr ins Theater, schreibt darüber kurze, schnelle Texte und erstellt dazu Grafik-Collagen. Das betrachtet sie als “ihre Ausbildung”. Tagsüber studiert Magdalena Hiller aber Wirtschaftsrecht in Wien, den Abschluss wird sie im Sommer machen.
Nadine Loës reist regelmäßig von München nach Berlin für ein Aufbaustudium an der Ostkreuzschule. Sie fotografiert eigentlich mit einer alten zweiäugigen Voigtländer-Kamera ihres Großvaters, ganz analog, aber beim Theatertreffen will sie “zeitnaher” mit einer digitalen Kamera arbeiten.
Die Engländerin Miriam Rose Sherwood stieß auf die tt-Blog-Ausschreibung über einen tt Talente Flyer in der Stadtbibliothek, eigentlich hält sie sich gerade aber mehr beim Kinder- und Jugendtheater Theater o.N. im Prenzlauer Berg und beim English Theatre Berlin auf, wo sie assistiert. Sie ist für ein Jahr in Berlin, “um so viel wie möglich zu erfahren”, ab Oktober studiert sie “Text and Performance” in London.