A “post-migrant theatre” lexicon

Self-titled “post-migrant” theater Ballhaus Naunynstraße sits just a stone’s throw from the infamous Kottbusser Tor, birthplace of Döner Kebap and alleged headquarters for drug dealers, gangs and the corruption of German culture through immigrant influence. The Ballhaus’ raging success Verrücktes Blut (Mad Blood) has been playing to sold-out houses since September 2010 and has received invitations to most of Germany’s major festivals this year, including the Theatertreffen. What’s so hot about postmigrantisches Theater? This lexicon provides a little introduction to the immigration debate currently raging in Germany.

For anyone interested in the topic of post-migrant theatre, Oliver Kontny, dramaturg of Ballhaus Naunynstraße, is delivering a lecture in English and German at Potsdam University tomorrow. 18:00 on May 12, Universität Potsdam, Neues Palais, Haus 09, Hörsaal 1.02. Entry free.

postmigrantisch: Shermin Langhoff, director of the Ballhaus Naunynstraße, didn’t invent this term, but she’s sure been instrumental in defining it. Ballhaus Naunynstraße defines itself as “postmigrantisches Theater,” which is just to say: it’s concerned with telling the stories of second- and third-generation Germans. Simple the definition may be; but the themes that belong to it are complex. Post-migrant theater asks questions about integration/assimilation, roots, language, education, equality, discrimination, religion, tradition and above all identity.

Berlin's Kottbusser Tor, home to Ballhaus Naunynstraße and often the symbolic center of the Multikulti debate. Photo: Cory Tamler

Migrationshintergrund: Literally, “migration background.” I find this one especially problematic when I’m trying to speak in English about German race politics. In German, you can denote second- and third-generation Germans as “Menschen mit Migrationshintergrund” but it would sound awfully weird to talk about second- and third-generation Americans that way. The percentage of actors, directors, playwrights and other theatremakers in Germany with a migration background is far smaller than the corresponding percentage of the German population as a whole (in 2010, about 20%).

Multikulti: Actually, there’s no use defining this one, since it’s dead. Angie says so.

Thilo Sarrazin: Conservative politician who splashed the Multikulti debate all over German headlines with the publication of his book Deutschland schafft sich ab (Germany Abolishes Itself) in 2010. Also, he’s really, really racist. After his book people kind of figured that out, which ultimately led to his resignation from his position as member of the Executive Board of the Deutsche Bundesbank. But the SPD (Social Democratic Party) just voted not to revoke his membership.
Continue reading A “post-migrant theatre” lexicon

Wir sind laut

Eine Frau steht mitten im Wedding auf der Verkehrsinsel und singt. Eine Mann mit Strumpfmaske schreit “Bildet einen Kreis, schließt die Augen”, dann geht er den Kreis entlang und lässt uns fühlen, wie sein Herz klopft. Später setzt er sich an die Panke, mit nacktem Oberkörper, und rezitiert Madonnas La Isla Bonita. So war das heute, bei der Workshop-Präsentation des Internationalen Forums. Die ganze Welt ist eine Bühne. Das weiß man zwar seit Shakespeares “Wie es euch gefällt”, aber auch das Theatertreffen erzeugt diesen seltsamen Entwirklichungssog. Je länger das Theatertreffen dauert, desto schwerer fällt es mir, vom Schau-Gespielten wieder in die echte, richtige Welt zurückzukehren. Jede Mutter, die ihren Kinderwagen über die Straße schiebt, jeder Penner, dessen Tattoos in der Sonne glänzen – sie alle wirken wir Mitspieler in einem einzigen Stück.

Als ich gestern auf der Fahrt nach Hause noch ein wenig der Vorstellung “Der goldene Drache” nachsinne, in Gedanken an die verschiedenen Male, die ich in Thai-Vietnam-Imbissen Nummer 3b (nicht scharf) bestellt habe, in Gedanken an die vielen Unbekannten Mitmenschen, die nicht durch ihren Zahn nach Hause telefonieren können, kreuzt die U-Bahn die Hauptroute des Karnevals der Kulturen. Hallesches Tor. Das Berliner Straßenfest findet in diesem Jahr zum 15. Mal statt und ist von einem Stadtteilfest zu einem touristischen Stadtfest geworden. Ein gesamter Kiez ist musikalisch und kulinarisch in einer globalen Daueraufregung. Argentinische Teigtaschen hier, sudanesische Kochbananen dort. Etwa 300 Multikultis quetschen sich in den Waggon, in dem ich auch sitze, einige von ihnen tragen Trommeln, fangen an, einen einfachen Rhythmus zu schlagen. Erst leiser, dann anschwellend. Andere – ohne Trommeln – schließen sich an, hauen mit der flachen Hand gegen die Decke der Bahn. Viele wippen mit, die Bahn fährt bebend durch die Nacht. Hier ist Platz für viele. Wir sind laut. Wir gehen nicht ab.