I Beg Your Pardon: A Survey of the British Perspective on German Theatre

Pretzel or Royal headgear. Andre Schurrle moving to Chelsea. How to properly translate Paddington Bear. Just a few of the highly controversial debates causing sparks to fly between the Germans and the Brits these days.

Yet tonight sees the Theatertreffen premiere of Night Train, a Schauspiel Köln and 59 Productions adaptation of Friederike Mayröcker’s poetry which dispels any doubt that a German-British collaboration is not only possible, but capable of being “remarkable.”

And despite being by definition the most German of German theatre festivals, Night Train’s director Katie Mitchell and dramaturgs Duncan Macmillan and Lyndsey Turner aren’t the first Brits to be included at the Theatertreffen. Last year alone featured three British playwrights: Dennis Kelly opened the Stückemarkt with the memorable speech “Why political theatre is a complete fucking waste of time,” Pamela Carter nabbed the Stückemarkt commission prize (see the result for yourself on Friday 17th at the Maxim Gorki Studio), and Simon Stephens just missed out on a coveted Top Ten spot in the line-up with the German-British-Estonian production of his Three Kingdoms.

Clearly the Brits are infiltrating. But what do they really think of German theatre? I asked directors, playwrights, critics, actors and academics from across the UK to answer four simple questions. Here’s what they said:

WHAT IS THE FIRST THING YOU THINK OF WHEN YOU HEAR THE WORDS “GERMAN THEATRE”?

Qu1Survey_MiriamSherwood

Continue reading I Beg Your Pardon: A Survey of the British Perspective on German Theatre

Stückemarkt-Finale: Die Preise

Die Preisträger des Stückemarkts stehen fest!
Der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis für Neue Dramatik 
gestiftet von der Heinz und Heide Dürr Stiftung
 geht an Michel Decar und sein Stück Jonas Jagow. Heinz Dürr nannte es in seiner Laudatio ein „überbordendes, anmaßendes Stück, eine wütende Komödie und eine versteckte Liebeserklärung an Berlin“. Die Uraufführung wird am Berliner Maxim Gorki Theater gezeigt. Hier unser Video mit Decar, eine Zeichnung zu „Jonas Jagow“ und eine kleine Analyse von Decars Text.
Der mit 7.000 Euro dotierte Werkauftrag gestiftet von der Bundeszentrale für politische Bildung geht an Pamela Carter. Das daraus entstandene Stück wird am Staatsschauspiel Dresden uraufgeführt. Laudator Wilfried Schulz, Intendant in Dresden, beschrieb Carters beim TT präsentierten Text Skåne als „Beziehungsgeflecht, mit scheinbar alltäglicher Sprache erzählt, das einen riesigen Spielraum für Schauspieler öffnet“. Wir haben ein Interview mit der Autorin geführt, waren bei der szenischen Lesung des Stücks dabei und haben uns ihren Text genauer angeschaut.
Den Preis „Hörspieltheater“ 
in Kooperation mit Deutschlandradio Kultur geht an Wolfram Höll und sein Stück „Und dann“. Eine Stimme sei darin mit reduzierter, tastender Sprache zu hören, so Laudatorin Stefanie Hoster vom Deutschlandradio Kultur, „eine Stimme, die einen Raum schafft – den Erinnerungsraum.“ Auch Hölls Stück haben wir gründlich gelesen und in der szenischen Lesung präsentiert gesehen. Beim nächsten Theatertreffen können wir im Kubus liegen, in die Sterne schauen und der Hörspielproduktion lauschen.
Wir gratulieren allen Preisträgern!

Der Stückemarkt ist idiotische Zeitverschwendung!

Heute Abend werden die Preisträger des Stückemarkts bekannt gegeben. Dennis Kelly hat den Autoren schon in seiner Eröffnungsrede eine deftige Standpauke gehalten: Politisches Theater, das den Anspruch habe, die Welt zu verändern, sei idiotische Zeitverschwendung. Es wirkte wie eine jungväterliche Ermutigung an den Nachwuchs, trotz der Ignoranz der Welt, die sich partout nicht ändern wolle, weiter relevante und „wahre Stücke“ zu schreiben und nicht nur aus Karrieregründen „die letzten Tage von Sarkozy“ zu thematisieren. Sind die zum Stückemarkt eingeladenen Dramen denn politisch? Idiotisch? Zeitverschwendung? Eine Analyse. Continue reading Der Stückemarkt ist idiotische Zeitverschwendung!

"I'm an anorexic writer" – Interview with Pamela Carter

Pamela Carter is a UK playwright, director, and dramaturg. Her 2009 play Skåne was selected by this year’s TT Stückemarkt jury as one of this year’s five selected entries. It will be presented tonight, when the Stückemarkt opens its gates. I spoke to her on Skype about Sweden, doomed love affairs, and not being able to direct her own plays.

Skyping with Pamela Carter, Screenshot: Miriam Sherwood

Continue reading "I'm an anorexic writer" – Interview with Pamela Carter