Statements vom Symposium „Behinderte auf der Bühne – Künstler oder Exponate?“

„Behinderte auf der Bühne – Künstler oder Exponate?“ Das, wie ich finde, nicht gerade verheißungsvoll überschriebende Symposium fand am Montag in der Kassenhalle im Haus der Berliner Festspiele statt. Es ging, zum Glück!, nicht darum, in Frage zu stellen, dass Menschen mit Behinderung Künstler sein können und sind. Vielmehr landete man spätestens bei der von Festspiele-Intendant Thomas Oberender moderierten, abschließenden Diskussion bei den Fragen: Wie können sich SchauspielerInnen mit Behinderung im Theaterbetrieb emanzipieren? Und wie kann der Theaterbetrieb inklusiver werden? Äußerst kontrovers diskutiert wurde die Nominierung von „Disabled Theater“.

Autor, Regisseur und Schauspieler Dr. Peter Radtke, Schauspielerin Angela Winkler, Festspiel-Intendant Dr. Thomas Oberender, Dramaturg Marcel Bugiel, TT-Jurorin Anke Dürr und Schauspieler Bernhard Schütz diskutierten auf der Bühne.
Autor, Regisseur und Schauspieler Dr. Peter Radtke, Schauspielerin Angela Winkler, Intendant der Berliner Festspiele Dr. Thomas Oberender, Dramaturg Marcel Bugiel, TT-Jurorin Anke Dürr und Schauspieler Bernhard Schütz diskutieren beim Symposium (v. l. n. r.). Foto: Piero Chiussi

Hier als Auszug ein paar markante Statements der Diskussionsteilnehmer:

Bernhard Schütz, Film- und Theaterschauspieler, arbeitet mit Schauspielern mit Behinderung: „Jérôme Bel soll bei ,Disabled Theater’ die Kontrolle aus Hand gegeben haben? Mehr Regie geht nicht! Und dann auch noch diese tiefe Stimme: ,And now Jérôme Bel asked the actors’… Das ist Dressur!“

Peter Radtke, Schauspieler und Autor, selbst mit körperlicher Behinderung: „Jeder Regisseur manipuliert die Schauspieler. Aber ich habe ein Problem damit, wenn eine Gruppe nur aus behinderten Darstellern besteht.“

Angela Winkler, Schauspielerin des Berliner Ensembles, Mutter von Nele Winkler, Schauspielerin des Theaters RambaZamba: „,Disabled Theater’ war eine einzige K … ! Gehen Sie ins RambaZamba oder ins Theater Thikwa – da wird Theater gemacht!“

Anke Dürr, Theatertreffen-Jurorin: „Wir waren auch im RambaZamba-Theater. Wir haben ,Disabled Theater’ eingeladen wegen der Kraft der Darstellung, und weil die Dimension, wo das Stück hinmöchte, eine eigene Qualität hat. Es thematisiert die Theateraufführung selbst. Das haben wir sonst nicht gesehen. Die Jury-Arbeit ist kein soziales Engagement.“

B. Schütz: „Ich war zum Teil schockiert über das Publikum. In Hamburg haben die geklatscht, wenn die Schauspieler sagen: ,Ich bin Schauspieler’. Als könnten die nicht sprechen!“

Marcel Bugiel, Dramaturg bei „Disabled Theater“: „Es stört mich, dass das Stück so ein feel-good-play geworden ist. Ich habe gedachte, dass es provoziert und für Empörung sorgt!“

Es bleibt zu wünschen, dass es öfter Gelegenheit für solche Symposien geben wird. Es sind noch Fragen offen geblieben, das wurde am immer wieder aufgebrachten und erregten Publikum sicht- und hörbar.

Disabled Theater or Freak Show?

In the interest of full disclosure: My older brother is considered “disabled”, as the term is applied in the oh-so-politically incorrect title of the work Disabled Theater. Over the course of his childhood he was diagnosed with various learning disabilities and eventually with a form of Asperger Syndrome.

This means that people perceived to have various varieties of intellectual handicaps have always been a part of my life. I can also still remember the years before I realized that society would treat my brother so differently from me. Before the teasing began at school, before the endless cycles of medications, before his job prospects started to sink from minimal to almost non-existent.

So when I sat in the HAU1 theater in November looking at the “disabled” actors present themselves and be presented in Disabled Theater, I didn’t instantly feel some sort of new and foreign “otherness”. But I also wasn’t looking for it. I had come to the theater to see Jerome Bel’s work, as commissioned by the Theater Hora in Zurich, so that’s what I was trying to pay attention to.

When it became clear that Bel’s structure was pretty simple – a series of instructions that were dutifully completed – I tried to understand his rationale for presenting these performers in such a fashion. And while it wasn’t entirely clear in the theater, I went through his website later, and saw in an interview with the piece’s dramaturg that the structure is basically a retelling of his initial encounters with the performers. This experience apparently had such an impact on him that he decided to keep it as the end product, allowing the audience to go through the same process of discovery that he did – which I guess I can understand as a charmingly naive and child-like approach to the subject of disabilities on stage.

Disabled Theater, Photo Michael Bause
Theater Hora performer Lorraine Meier in front of the rest of the ensemble during a performance of Disabled Theater. Photo Credit: Michael Bause

But it also comes across as a certain ignorance of the place of intellectual handicaps in society in general and theater specifically (in Berlin Theater RambaZamba and Theater Thikwa have been working with actors perceived to have intellectual disabilities for a total of over forty years). And while Bel’s experience may reflect that of society at large, his presentation brazenly fails to question it. Continue reading Disabled Theater or Freak Show?