Über Berlin I: Zeichnung zur Inszenierung von „Jonas Jagow“

Heute denkt das Theatertreffen-Blog über Berlin nach. Hamed Eshrat hat sich die Inszenierung des Stückes „Jonas Jagow“ (Regie: Jan Gehler) von Michel Decar im Maxim-Gorki-Theater angeschaut, das im März 2013 Premiere hatte und 2012 beim Stückemarkt mit dem Förderpreis für neue Dramatik ausgezeichnet wurde. Darin soll Berlin ganz einfach mal … zerstört werden. Die Hauptfigur, der junge zornige Mann Jonas Jagow sagt: „Ich werde der Stadt den Krieg erklären, Majzahn, ich werde mich bewaffnen mit Spucke und Benzin und ich werde der Welt den Tod erzwingen, so wie der Tod mich selbst erzwingen will.“

Zeichnung: Hamed Eshrat
Berlin, unzerstört, nach der Vorstellung von „Jonas Jagow“.  Zeichung: Hamed Eshrat

PERSONAL
Jonas Jagow Kurt und Efim Meckauer
Frau Meckauer
Das hübsche Franzerl
Majzahn, Kroate
Die Königin von Tempelhof (Nina)
Das Orkantief Felix
Der Bombenhagel
Der Fleischspieß
Das Lied von den zukünftigen Inseln

KAPITEL DER GROßEN HISTORISCHEN BESICHTIGUNGSFAHRT
Der Verbrecher Jonas Jagow zerstört Charlottenburg, er ist jung und schlecht gelaunt
Das Spucken auf den Boden und das Spucken in den Mund
Nachmittag im Görlitzer Park
Im Wald bei Oranienburg
Das Lied von den Bauern und den Künstlern
Jonas Jagow verliebt sich ins Franzerl und scheidet aus
JJ würde gerne ein Floß bauen aus Holz und aus Gold
Bombenleger Jagow leitet die Spree um und überschwemmt Friedrichshain
Moabiter Nächte – MDMA Feuer
Der Kampf im Wedding mit dem Teufel / Nachtbus
Erinnerung an die Mutter
Jonas Jagow lehnt jegliche Verantwortung ab
Jonas Jagow lehnt sich zurück und sagt: Was ist?
Der Tod des Rennfahrers Epilog in Moa-Moabit

Auszug aus „Jonas Jagow“ von Michel Decar.

Lesen Sie auch die beiden anderen Beiträge unseres Berlin-Schwerpunkt: Teil II (Abrechnung mit Berlin als Künstlerstadt) und Teil III (Ortsbegehungen mit dem Internationalen Forum). Michel Decars neues Stück „Kevin allein im Universum“ hat am 20. Juni in der Volksbühne Premiere.

[Offstage: An ominous rumbling] … Theatertreffen is coming!

This is it. The almighty jury has travelled Germany, Austria and Switzerland searching for the “most remarkable” German-speaking theatre productions of the season, and the verdict is finally in. Of the 430 plays the seven jury members managed collectively to attend, ten have been invited to the Theatertreffen Festival in Berlin this May (4th to 20th, put it in your diaries).
I say “invited” to Berlin, but in fact exactly half of the chosen productions are already here. Not only that, they’re on in the same Berlin theatres: “Hate Radio” and “Before Your Very Eyes” at the Hebbel am Ufer, and “John Gabriel Borkman”, “Kill Your Darlings! The Streets of Berladelphia”, and “Die [s]panische Fliege” at the Volksbühne.
At the press conference on Friday we were reminded several times just how many productions at how many different theatres were considered by the tireless jury. Yet despite all those hours on the Deutsche Bahn, all that sampling of regional delicacies, Berlin dominates the list. Not exactly a ringing endorsement of the rest of the theatres in the German-speaking world, or is another bias at work?
But it is good news for me – I’m one of this year’s six Theatertreffen Bloggers, by the way, and your English-speaking window into all the excitement from now until the end of the festival. As a Neu-Berlinerin, pretty much all of these Berlin productions have been on my To-Do list since my arrival (below “tidy up”, which might as well be written in permanent ink). Just a few weeks ago I ran full pelt down Stresemannstraße to try to get an on-the-door ticket for the last night of “Before Your Very Eyes” and failed miserably – thank the theatre gods for Theatertreffen!
It’s going to be a hardcore line-up come May, particularly given the mammoth eight to 12-hour Ibsen, Salzburg’s two-part “Faust”, and the Sarah Kane triple bill from Munich, so getting a headstart might not be a bad idea. You can still catch “Kill Your Darlings!” and “Die [s]panische Fliege” at the Volksbühne – who also promise that “John Gabriel Borkman” will be “coming back soon.” And “Hate Radio” is returning to HAU 2 from 1st to 3rd March. Festival tickets will be on sale starting 14th April, and most performances will have English surtitles, enabling access for even the most stubborn German-phobes, but we’ll keep you posted as the fest draws nigh. In the meantime, watch out for previews, discussions and more right here on the tt-Blog – and don’t forget you can put in your two cents in the “Leserbrief” column on the right!

Schau mir in die Augen, digitales Publikumsgespräch!

Es ist vollbracht: Die TT12-Nominierungen stehen und es gibt ganze fünf Überschneidungen mit dem alternativen nachtkritik-Theatertreffen. Heute hat die TT Jury ihre Entscheidung öffentlich bekanntgegeben, das 49. Theatertreffen rückt näher und näher.
Es ist, auch wenn das oft gar nicht so augenscheinlich wird, weil während des Festivals die Kulturprominenz immer in den ersten Reihen sitzt, grundeigentlich ein Debatten-Festival: 430 Inszenierungen haben die sieben Jurorinnen und Juroren angesehen und diskutiert, die zehn “bemerkenswertesten” sind im Mai innerhalb von drei Wochen in Berlin noch einmal zu begutachten, nach jeder “TT Premiere” stellen sich die Ensembles im Publikumsgespräch den Fragen der Zuschauer, die Presse-Akkreditierungen sind heißbegehrt, denn über die Eingeladenen wird berichtet – und debattiert.
Das alles ist natürlich noch lange hin. Weil aber die Diskussionen sofort nach Bekanntgabe der TT Einladungen einsetzen, also jetzt und heute, ist auch das TT Blog in diesem Jahr schon vor Festivalstart diskussionsbereit. Mit Leserbrief-Funktion (schauen Sie bitte in die rechte Spalte) und wöchentlichen Beiträgen der neuen TT12-Blog-Redaktion, die ebenfalls kommentiert werden wollen, mit einer mobilen Seite, die Sie ganz bequem auf Ihrem mobilen Endgerät aufrufen können, und mit einem neuen aufgeräumten Design soll dem Hin und Her des Dialogs nichts mehr im Weg stehen.
Nicht Mitmachtheater, sondern Publikumsgespräch im Hier und Web: Du kannst beginnen.

Wer sind die neuen Blogger?

Sie kommen aus Berlin, Hamburg, Hildesheim, London, München und Wien. Sie lieben Theater und regen sich auch mal darüber auf. Und sie sind die 2012-Blog-Redaktion. Bis zum Festivalstart werden sie sich jeder in zwei Beiträgen dem Theatertreffen auf ihre ganz persönliche Art und Weise nähern:
Für Adrian Anton, der in Hamburg über Armut und Tod promoviert, in einem Studiengang, der sich noch Volkskunde Schrägstrich Anthropologie nennt, ist das inszenierte “Mit-der-Welt-Auseinandersetzen reines Hobby”, aber das Theater stößt immer wieder so viel bei ihm an, dass er seit 2009 darüber online schreibt.
Hamed Eshrat sagt von sich selbst, er arbeite “ziemlich minimal”. Seinen Flachbrettscanner kann er im Rucksack verstauen, ebenso Stift und Papier, mit denen er zeichnerisch festhält, was ihn bewegt – bisher waren das auch Graphic Novels, etwa über die Revolution in Iran 1979.
Karl Wolfgang Flender lernt gerade Türkisch in Istanbul und versucht sich dort auch als Videoblogger. Ab dem Sommersemester studiert er wieder Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Er will herausfinden, wie ein Blog die Präsenz des Theaters anders als ein gedrucktes Medium abbilden kann.
Sie geht an 200 Abenden im Jahr ins Theater, schreibt darüber kurze, schnelle Texte und erstellt dazu Grafik-Collagen. Das betrachtet sie als “ihre Ausbildung”. Tagsüber studiert Magdalena Hiller aber Wirtschaftsrecht in Wien, den Abschluss wird sie im Sommer machen.
Nadine Loës reist regelmäßig von München nach Berlin für ein Aufbaustudium an der Ostkreuzschule. Sie fotografiert eigentlich mit einer alten zweiäugigen Voigtländer-Kamera ihres Großvaters, ganz analog, aber beim Theatertreffen will sie “zeitnaher” mit einer digitalen Kamera arbeiten.
Die Engländerin Miriam Rose Sherwood stieß auf die tt-Blog-Ausschreibung über einen tt Talente Flyer in der Stadtbibliothek, eigentlich hält sie sich gerade aber mehr beim Kinder- und Jugendtheater Theater o.N. im Prenzlauer Berg und beim English Theatre Berlin auf, wo sie assistiert. Sie ist für ein Jahr in Berlin, “um so viel wie möglich zu erfahren”, ab Oktober studiert sie “Text and Performance” in London.

Kulturblogger gesucht!

Als wir den Theatertreffen-Blog 2009 ins Leben riefen, um die tt Talente-Sektion für junge Kulturjournalisten des Theatertreffens vom Zeitungsformat in ein Online-Erlebnis weiterzuentwickeln, waren wir mehr als freudig überrascht von der Unterstützung der Leserinnen und Leser, der Medienpartner und dem Erfolg des Projekts. In seinem dritte Jahr erreichte das Theatertreffen-Blog täglich um die 1.000 Einzelbesucher, kooperierte mit verschiedenen Publikationen, so etwa mit der Berliner Zeitung, dem englischen Berlin-Magazin exberliner und der Kulturplattform des Friedrich Verlags im Netz kultiversum. Über die Jahre wurde das Blog von verschiedenen künstlerischen Bloggerinnen unterstützt, etwa von Mary  Scherpe von stilinberlin und von Johanna von Stülpnagel (oheissa).

Und, es ist kaum zu glauben, bald betreten wir das vierte Jahr des Theatertreffen-Blogs, zusammen mit den Medienpartnern Berliner Zeitung und exberliner, finanziell unterstützt von der renommierten Rudolf Augstein Stiftung. Es soll wieder jungen Online-Talenten eine andere Diskussion über zeitgenössisches deutschsprachiges Theater ermöglichen. Ein Blog, das bereits vier Jahre existiert, kann man getrost als Klassiker bezeichnen, oder?

Für 2012 suchen wir fünf Kulturkritiker, Photographen, Illustratoren, Grafiker und Audiojournalisten bis 35 Jahre, die als Festivalredaktionsteam das Theatertreffen im Mai 2012 im Netz begleiten möchten. Die Teilnehmer sollten Theaterbegeisterung mitbringen, ein eigenes Blog haben, das sich mit Theater, kulturellen Themen oder aktuellen Debatten beschäftigt, auch anhand verschiedenster Medien. Das Ziel ist er, die Kulturberichterstattung im Netz weiterzuentwickeln und Theaterdiskussionen im Internet zu stärken.

Bei Interesse brauchen wir: einen tabellarischen Lebenslauf mit Geburtsdatum und Adresse, den Link zu dem eigenen Blog, ein bis zwei Arbeitsproben und einen Motivationstext von etwa einer Seite, der das eigene Interesse am Theatertreffen-Blog und an aktuellen Debatten darstellt. Deadline: 1. Februar 2012. Adresse: theatertreffen-blog (at) berlinerfestspiele (dot)de.

Mehr Informationen finden sich auf der Webseite der Berliner Festspiele.

Die endgültigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Mitte Februar 2012 bekanntgegeben. Sie erhalten die Reisekosten nach Berlin erstattet sowie die Unterkunft (bei Nicht-Berlinern), Festivaltickets und eine Vergütung.

We want you!

When we started Theatertreffen-Blog in 2009, developing the young arts’ journalists section of the theatre festival Theatertreffen from a print programme into an online editorial experience, we were overwhelmed with the support of readers and the success of the project. In its third edition in 2011, the blog gathered around 1.000 unique visitors per day, collaborating with three different media partners, such as the Berlin daily Berliner Zeitung, the Berlin English magazine exberliner and the online cultural platform Kultiversum. Over the years, the blog also was supported by distinct artistic bloggers from Berlin, by Mary Scherpe from stilinberlin and by Johanna von Stülpnagel from redenswinger.

And, believe it or not, we are entering the fourth year of Theatertreffen-Blog, with our partners Berliner Zeitung, exberliner and with financial support by the renowned Rudolf Augstein Stiftung, making possible a different discussion about contemporary theatre with the ideas and works of online talents. A blog that runs for four years can be regarded as a classic, can it not?

For 2012, we are again looking for young arts’ critics, photographers, graphic artists and audio journalists up to 35 years, that would like to participate in a festival editorial team, accompanying the festival in May 2011. Par­ticipants must be theatre enthusiasts with very good spoken German and their own blog (in German or English) on theatre, cultural issues and contemporary debates, prefer­ably in multimedia form. Our aim is to promote young online cultural journalism and to give theatrical issues a stronger presence on the web.

If interested, please send your CV including your date of birth and address, the link to your blog, one or two samples of your work and a short motivation letter why you’d like to be part of Theatertreffen-Blog 2012 to theatertreffen-blog (at) berlinerfestspiele (dot)de. Deadline: 1st February 2012. You will find more detailed information on the website of Berliner Festspiele.

Final participants will be announced in mid Februrary 2012. They will be paid their trip to Berlin, hosted in Berlin – if not Berlin residents – and given free festival tickets as well as a little remuneration.