„Avantgarde ist nicht, wenn weniger Leute kommen.“ Ein Gespräch mit Herbert Fritsch

Heute Abend war an der Volksbühne im Rahmen des Theatertreffens noch einmal „Murmel Murmel“ zu sehen (hier alle bisherigen Beiträge des TT-Blogs dazu).

50. Theatertreffen
Grün und rot: Herbert Fritsch auf der Bühne von „Murmel Murmel“ beim Applaus. Foto: Piero Chiussi

Der Regisseur Herbert Fritsch hat sich mit mir vorletzte Woche um 9 Uhr in seinem Lieblingscafé getroffen. Ich wollte mehr wissen über seine Arbeitsweisen und die Traditionen, in denen er sich selbst verortet. Als ich, um mich vorzustellen, mein Interesse für die literarischen Avantgarden erwähne, zeigt er sich begeistert und schon sind wir mitten im Gespräch und Herbert Fritsch erzählt mir von seinen Vorbildern aus Literatur und Bildender Kunst:

Herbert Fritsch: Boris Arvatov [sozialistischer Kunsthistoriker der 1920er Jahre, Vertreter des Proletkult, Anm.d.R.], hat mich in meiner Jugend sehr beeinflusst: „Jedes Material ist es wert, bearbeitet zu werden.“ Ob das jetzt Styropor ist oder Marmor, scheißegal. Ich glaube, „Die spanische Fliege“ ist ein Ready-Made, damit kann man was machen, genauso wie mit Frau Luna, das kann man in einen anderen Zusammenhang stellen. Das finde ich reizvoll, so wie ich auch Jeff Koons gut finde. Wenn da plötzlich Popeye neben so einer alten Marienstatue steht. Oder wie Roy Lichtenstein Comics in die Malerei reingenommen hat. Wenn Leute nicht mehr so erfürchtig niedersinken, hat das auch Unterhaltungswert.

Ich hatte während der Vorbereitung des Interviews entdeckt, dass Herbert Fritsch auch Theaterabende zu Konrad Bayer gemacht hat, einem Vertreter der Wiener Gruppe, die sich in den 1950er Jahren in Wien als ein Kreis experimenteller Literaten gegründet hat. Ein Prosatext Konrad Bayers beginnt so: „der verzweifelte karl greift zum karl. aber schon hat karl karl genommen. da erscheint karl mit karl auf dem karl und wirft karl auf karl in den karl. karl kommt und findet karl. da stösst karl auf karl und verstösst karl. aber karl gibt nicht auf.“ Hier wird die Nähe zu dem Fluxus-Künstler Dieter Roth deutlich, Autor von „Murmel Murmel“, der den Text 1974 als 176-seitiges Buch im Eigenverlag herausbrachte. Ich möchte von Herbert Fritsch wissen, wie er die Wiener Gruppe versteht: als eine Form von Avantgardismus, zu dem er sich auch bekennt? Ob er selbst Avantgardist sei? Continue reading „Avantgarde ist nicht, wenn weniger Leute kommen.“ Ein Gespräch mit Herbert Fritsch

Applaus Applaus

Über das Theatertreffen-Publikum
Ein Stück ist nicht zu Ende, wenn es zu Ende ist. Auch die Inszenierung ist nicht zu Ende, wenn das letzte Wort auf der Bühne gesprochen ist. Applaus wird geprobt und der Regisseur ist aufgefordert, genau zu überlegen, wie er an dieser Stelle mit dem Publikum umgeht. Die konkrete Umsetzung am Abend der Vorstellung ist dann aber meist den Darstellern und ihrem Gespür überlassen: Wenn gebuht wird, muss man sicher nur einmal zum Verbeugen auf die Bühne. Für die Zuschauer ist diese Applaus-Inszenierung meist nicht wahrnehmbar, weil subtile Mittel benutzt werden. Bei Herbert Fritsch ist das anders. Er legt seine Mittel offen. Bei ihm endet das Gesamtkunstwerk erst, wenn der letzte Zuschauer den Saal verlassen hat. Continue reading Applaus Applaus

„Die [s]panische Fliege“ – eingefangen mit dem Stift

Heute Abend surrt es wieder gewaltig in der Volksbühne. Im Stück Die [s]panische Fliege lässt der Regisseur Herbert Fritsch die Darsteller puppenhaft mit wilhelminisch anmutenden Kostümen auf einem riesigen Teppich komisch gestikulieren, hüpfen, kriechen, klettern…  Es geht drunter und drüber. Adrian Anton beschreibt hier seine Sicht auf die Inszenierung. Ich war bei der letzten Vorstellung mit Stift und Papier vor Ort und habe ein paar Fliegen mit dem Bleistift eingefangen, sehen sie selbst: Continue reading „Die [s]panische Fliege“ – eingefangen mit dem Stift

Ihr Tag mit dem TT (13)

Für alle, die sich am gedruckten Programm orientieren: Es gab eine Spielplanänderung!  „Kill your Darlings!“ fällt wegen Fabian Hinrichs Sprechverbot aus. Stattdessen wird „Die [s]panische Fliege“ gespielt. Regisseur Herbert Fritsch lässt die Darsteller puppenhaft auf einem riesigen Teppich komisch gestikulieren, hüpfen, kriechen, klettern…  Es geht drunter und drüber (hier unsere Sicht auf die Inszenierung). Trotz Ausfall wird es an der Volksbühne also ein unterhaltsamer Abend.
Gelacht wird auch in Ibsens „Ein Volksfeind“, dem Regisseur Lukas Langhoff das Drama komplett ausgetrieben hat. Was wir davon halten? Magdalena Hiller sagt es in ihrer Premierenkritik.
Ernsthafter wird es am Abend im HAU mit dem Reenactment „Hate Radio“ von Milo Rau. Im Mittelpunkt steht die Radiostation RTLM, die 1994 den Genozid an der Tutsi-Minderheit in Ruanda mit vorangetrieben hat. Die Moderatoren machen zu cooler Musik Propaganda und rufen die Zuhörer zum Morden auf. Einen kleinen Einblick zu Thema und Stück bekommt man in der Sendung „titel thesen temperamente“. Hate Radio ist an dieser Stelle auch als Hörspiel verfügbar. Eine Einführung gibt es von uns heute Nachmittag, wenn Miriam Sherwood, die das Stück bereits gesehen hat, auf dem TT-Blog ihre Eindrücke schildert. Continue reading Ihr Tag mit dem TT (13)

Die Premierenkritik: Hysterie bei Herbert Fritsch

Die [s]panische Fliege“, inszeniert von Herbert Fritsch an der Volksbühne, ist ein Schwank, also vor allem kurzweilige Unterhaltung. Klingt banal, ist aber eine schwierige Kunst, an der zahlreiche Theatermacher schon gescheitert sind, da sie auf einem schmalen Grat tanzen müssen. Fritsch und sein Ensemble springen und schreien anscheinend ganz mühelos darauf. Continue reading Die Premierenkritik: Hysterie bei Herbert Fritsch

Theater 2.0 – vernetzt, verheddert, aufgeknüpft?

Eine Betrachtung der eingeladenen Theater und ihrer Netzaktivitäten
„Von 100% auf 99 ist doch keine Steigerung“, lässt René Pollesch Fabian Hinrichs in „Kill Your Darlings!“ sagen. Dieser Satz bringt die Absurdität von Rankings auf den Punkt: Fast immer sind sie unbrauchbar. Doch heutzutage wird so ziemlich alles irgendwie „gerankt“ – und wenn es nur die „Gefällt-mir“-Klicks bei Facebook sind. Also los: Ginge man nach diesen, läge das Thalia Theater unter den eingeladenen Häusern ganz vorne. Vor ein paar Tagen haben die Hamburger die 8.000er-Marke geknackt: Das ist augenblicklich Rang eins beim Theater-Facebook-Ranking. Ein Grund zu feiern?
Continue reading Theater 2.0 – vernetzt, verheddert, aufgeknüpft?