It's a woman's world! Schauspielerinnen beim Theatertreffen

Immer ist die Rede vom Regiekonzept. Selten die Rede von den Darstellern. Wir finden: Dieses Theatertreffen ist eine Woman-Show. Auffallend viele der zehn bemerkenswerten Inszenierungen bestreiten Schauspielerinnen.

50. Theatertreffen
Sandra Hüller nahm heute per Skype den 3sat-Preis entgegen. Vor dem roten Vorhang an der großen Bühne, Haus der Berliner Festspiele. Foto: Piero Chiussi

Und wir hatten recht: Heute Mittag wurde der Alfred-Kerr-Darstellerpreis für die beste schauspielerische Nachwuchsleistung vergeben. Er ging an Julia Häusermann in „Disabled Theater.” Und auch den 3sat-Preis bekam eine Frau: Sandra Hüller für ihren Auftritt in „Die Straße. Die Stadt. Der Überfall.” Gratulation!

Es ist leicht zu entscheiden, ob einem deren Spiel gefällt oder nicht. Schwierig bis nicht machbar ist es hingegen, zu benennen, was die da tun. Zu begreifen, was diese Schauspielerinnen auf der Bühne vollziehen, wie sie ihre Worte zum Klingen bringen, mit welchen Bewegungen sie den Raum füllen. An dieser Aufgabe kann man nur scheitern (sagt unser Mentor Dirk Pilz). Die Frage ist, auf welchem Niveau. Wir versuchen es mal: deutschsprachige Rollenporträts zu Constanze Becker, Sandra Hüller, Judith Rosmair, Julia Wieninger und englischsprachige zu Lina Beckmann, Lena Schwarz und Kate Strong.

Continue reading It's a woman's world! Schauspielerinnen beim Theatertreffen

Im Rattenkäfig der Meta-Ebene

In Karin Henkels Inszenierung von Gerhart Hauptmanns „Die Ratten” thematisiert sich das Theater vor allem selbst. Zur einen Hälfte komisch, zur anderen tragisch, sind die Protagonisten dem Schicksal unterworfen, gefangen im Rattenkäfig ihrer eigenen Meta-Diskussion.

Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE
Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE

Heute Abend findet die zweite Vorstellung auf der Hinterbühne der Berliner Festspiele statt. Hier die Hintergründe warum der Bühnenbildner Jens Kilian sich für die Hinterbühne entschieden hat, und was Kate Strong auf der selbigen macht. Weitere Zeichenkritiken zu anderen Inszenierungen beim TT hier.

"First I'm a drunken old pathetic mother and then I'm like a fuck monster" – a chat with Kate Strong

Praised by the jury for her “wonderfully overwrought, stylized circus figures,” British Berlin-based actress and dancer Kate Strong is performing in the Theatertreffen for the second year in a row in a production from versatile director Karin Henkel. Gerhart Hauptmann’s “The Rats” is set in an end of the 19th century Berlin and interweaves a traditional narrative with commentary on the nature and societal role of theater.

Summer Banks: Part of the concept for this “The Rats”  from Schauspiel Köln is that the performers use different styles of acting. How do your three characters, and speaking English, work within that?

Kate Strong: For the first two I’m completely fake: it has to be completely artificial. First I’m a drunken old pathetic mother and then I’m like a fuck monster. The last one’s from the Rhineland and the text that she has is a long, long monologue which is basically garbage. She’s just inventing stuff and it’s embarrassing, because she wants to present herself as better than she is—in the upper social class and not the lower. She talks rot basically, so I do it in English.

Kate Strong dons a wig and a ridiculous dress as Frau Hassenreuter. Photo Credit: Klaus Lefebvre
Kate Strong (on the right side) dons a wig and a ridiculous dress as Frau Hassenreuter. Photo Credit: Klaus Lefebvre

Hauptmann’s work also incorporates commentary on the attempt to bring current issues in society to the stage through a form of naturalism. How does this come out in this production?

The whole time we’re talking about social dramas. Can you justify doing, bringing, can you bring social themes to the stage? Does it make any sense to change your voice and speak in different way and act as if you’re someone else? The whole time we’re questioning if you can do that or not. At the same time, we’re doing it because we use accents and dialects and we are playing fake and real and artifice.

So what do you think about naturalism? 

Boring. What your grandma can do. And that’s discussed all the way through the piece. At the same time, Lina Beckmann is in it completely. She’s a fantastic actress and you believe her all the time. You have an empathy with her: sometimes she’s offensive, but you’re still with her because she’s fucking good at what she does. In that sense, it does bloody work. Continue reading "First I'm a drunken old pathetic mother and then I'm like a fuck monster" – a chat with Kate Strong