entre nous…: Wiebke Puls im Gespräch mit Kolleg*innen

„Wie merken Sie sich bloß den ganzen Text?“, lautet die immer wieder gestellte Frage, bei der ich spätestens weiß, dass dieses Gespräch nichts bringen wird. Continue reading entre nous…: Wiebke Puls im Gespräch mit Kolleg*innen

entre nous…(XI): Ayham Majid Agha, Maryam Abu Khaled und Dimitrij Schaad

Im elften und vorletzten Teil ihrer Reihe „entre nous…“  spricht Wiebke Puls mit Ayham Majid Agha, Maryam Abu Khaled und Dimitrij Schaad über die gemeinsame Stückentwicklung mit Yael Ronen für „The Situation“.

entre nous…(V): Caroline Peters

Im fünften Teil ihrer Reihe „entre nous…“  spricht Wiebke Puls mit Caroline Peters – Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters und beim Theatertreffen in „John Gabriel Borkman“ zu sehen als Ella Rentheim.

entre nous… (III): Nicola Kirsch

Wiebke Puls traf in ihrer Gesprächsreihe „entre nous…” das Ensemble von „John Gabriel Borkman” und sprach dabei natürlich auch mit Nicola Kirsch, die in der Rolle der Fanny Wilton zu sehen war.

entre nous… (II): Annika Meier & Florian Anderer

Der zweite Teil der Reihe „entre nous…“ führte Wiebke Puls an die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, wo sie mit Annika Meier und Florian Anderer sprach – über die gemeinsame Arbeit an „der die mann“ und weshalb man gerade als Schauspieler*in immer wieder mit Herbert Fritsch arbeiten möchte.

 

entre nous… (I): Martin Wuttke

Zum Auftakt ihrer für das Theatertreffen-Blog entstandenen Gesprächsreihe „entre nous…“ traf sich die Schauspielerin Wiebke Puls am Rande der Aufführungen von „John Gabriel Borkman“ mit Martin Wuttke.

Stetes, smoothes Gleiten. Über den Schauspieler Risto Kübar in „Orpheus steigt herab“

Titel, Autor, Entstehungsjahr: „Orpheus steigt herab“ von Tennessee Williams, 1957.
Handlung: In eine Vielzahl von Nebenhandlungen bricht der Landstreicher Val hinein. Alle Frauen himmeln ihn an, alle Männer hassen ihn.
Erster Satz: Ich war doch gestern beim Arzt wegen meinem Mann.
Regisseur: Sebastian Nübling, sechste Einladung zum TT.
Bühne: Münchner Kammerspiele.
Beim TT 2013: Große Bühne im Haus der Berliner Festspiele.

Szene aus „Orpheus steigt herab“ in der Regie von Sebastian Nübling, mit Cigdem Teke, Risto Kübar, Sylvana Krappatsch, Annette Paulmann (v.l.n.r.). Foto: Julian Röder © Julian Röder
Szene aus „Orpheus steigt herab“ in der Regie von Sebastian Nübling, mit Cigdem Teke, Risto Kübar, Sylvana Krappatsch, Annette Paulmann (v.l.n.r.). Foto: Julian Röder

Menschen wie Val Xavier führen Revolutionen an. Val ist ein Landstreicher, ein heimatloser Bohémian ohne das Bourgeoise daran. Wegen seiner silbern glänzenden Anzugsjacke (die aus David Bowies Kleiderschrank kommen muss!) hat er den Beinamen Schlangenhaut. Allein durch seine Anwesenheit bringt er das Südstaatenstädtchen, Schauplatz von Tennessee Williams „Orpheus steigt herab“, erst zum Brodeln und dann zum Überkochen. Williams latent wirre Narration versteht Val nicht nur als temporäre Erlöserfigur, sondern als Reinkarnation der griechischen Mythologiefigur Orpheus und möglicherweise sogar als irdischen Jesus. Folglich muss dieser Val eine ganze Menge schwacher Dramatik ausbügeln. Er muss der Katalysator sein für Übersprungshandlungen. Er muss sein wie Risto Kübar. Continue reading Stetes, smoothes Gleiten. Über den Schauspieler Risto Kübar in „Orpheus steigt herab“