Jahrmarkt der Grausamkeiten

In der Inszenierung von Sebastian Nübling und dem Ensemble der Münchner Kammerspiele dreht sich ein Kettenkarussell um die trashige Spießigkeit einer US-amerikanischen Kleinstadt. „Orpheus steigt herab“ von Tennessee Williams – eine Parabel über Fremdenfeindlichkeit und über den verzweifelten Versuch, die Liebe zum Anderen zu retten.

Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE
Zeichnung: Henrike Terheyden/ KENDIKE

Bloggerin Eva Biringer ist ganz angetan vom „steten, smoothen Gleiten“ von Risto Kübar in der Rolle des „Val“. Und wer sich nicht mehr ganz sicher ist, worum es in der griechischen Mythenwelt bei Orpheus ging, findet hier Nachhilfe. Alle Zeichenkritiken zu den zum TT eingeladenen Inszenierungen hier.

Applaus Applaus

Über das Theatertreffen-Publikum
Ein Stück ist nicht zu Ende, wenn es zu Ende ist. Auch die Inszenierung ist nicht zu Ende, wenn das letzte Wort auf der Bühne gesprochen ist. Applaus wird geprobt und der Regisseur ist aufgefordert, genau zu überlegen, wie er an dieser Stelle mit dem Publikum umgeht. Die konkrete Umsetzung am Abend der Vorstellung ist dann aber meist den Darstellern und ihrem Gespür überlassen: Wenn gebuht wird, muss man sicher nur einmal zum Verbeugen auf die Bühne. Für die Zuschauer ist diese Applaus-Inszenierung meist nicht wahrnehmbar, weil subtile Mittel benutzt werden. Bei Herbert Fritsch ist das anders. Er legt seine Mittel offen. Bei ihm endet das Gesamtkunstwerk erst, wenn der letzte Zuschauer den Saal verlassen hat. Continue reading Applaus Applaus

„Programme! Programme!“

Was die Programmhefte der eingeladenen Stücke so in sich haben
Stimmgewaltige Ausrufer sind dabei: als wären sie Sänger bei der Erprobung ihrer Sprechstimmen. „Programme, Programme“, rufen sie dem vorbei strömenden Publikum der Opéra Bastille zu. In Paris herrschen gänzlich andere Verhältnisse, als in der Heimat des Protestantismus. Dass man diese Drucksachen von fast enzyklopädischem Kaliber Programme nennt, ist eine glatte Untertreibung. Es sind Bücher, die man sich von einem unvergesslichen Abend mit nach Hause nimmt und ins Regal stellt. So stehen die Ausrufer auch noch nach der Vorstellung etwas erhöht hinter ihren eigens dafür gefertigten Tresen und verkaufen vom Stapel weg – für zwölf Euro das Stück. Man hört noch die Rufe, wenn man schon auf dem Weg zur Metro ist.
Acht Stunden Faust begleiten 100 Seiten Programm
Die gedruckten Programme der zum Theatertreffen eingeladenen Inszenierungen könnten unterschiedlicher nicht sein – untereinander und im Vergleich zum beschriebenen französischen Modell. Von kostenlos und kopiert bis zum gestandenen 100-Seiten-Taschenbuch zu sieben Euro. Continue reading „Programme! Programme!“

„Ihr Auftritt, bitte!“

Der Auftritt der eingeladenen Theater jenseits der Bühnenkante:
„Ich ziehe jeden Fahrplan an der Bushaltestelle vor“, sagt ein Zuschauer, gebeugt über einem halben Dutzend Monatsspielplänen. Er spricht über gedruckte Theaterspielpläne an sich und die der eingeladenen Theater im Besonderen. Man muss dazu wissen: Der Mann lebt in Berlin und hier werden die Buspläne nach Vorlagen von Meta Design gestaltet. Es sind in der Tat die besten Buspläne der Republik: sie sind klar, übersichtlich und gut strukturiert. Seiner Meinung nach reichen die gefalteten Spielpläne von deutschen Theatern da nicht heran. Schwer erträglich findet er dieses „Kunstgetöse“ gerade bei einem Medium, das „einfach gut gestaltet und lesbar sein sollte. Es muss dem Leser dienen“, meint er. Continue reading „Ihr Auftritt, bitte!“

Ihr Tag mit dem TT (5)

Heute steht die zweite Vorstellung des Macbeth plus Publikumsgespräch an. Wir haben ein Video für Sie vorbereitet, mit Fragen, die Sie beim Publikumsgespräch besser nicht stellen sollten – ein kleiner Service zur Vorbereitung auf den Abend, damit Sie sich nicht vor Deutschlands Theateröffentlichkeit blamieren.

Hinter der Kamera

Fotoprobe von „Gesäubert / Gier / 4.48 Psychose: Die ohnehin extrem kurze Probenzeit vor der Aufführung am Abend verkürzt sich extrem, wenn die Schauspieler mittags noch für die Fotokameras auf die Bühne müssen. Techniker, Beleuchter, Bühnenmeister und sämtliche Beteiligten auf unterschiedlichen Ebenen befinden sich unter Hochspannung – eine Inszenierung lässt sich schließlich nicht ohne weiteres von einer Bühne auf eine andere versetzen. Licht und Bühnenbild müssen den Gegebenheiten des neuen Hauses angepasst werden, die Schauspieler müssen mit veränderter Akustik kämpfen. Erstaunlich daher, dass weder die Schauspieler auf der Bühne noch Johan Simons und sein Team im Zuschauerraum nervös wirken.

Fotoprobe // Gesäubert / Gier / 4.48 Psychose. Foto: Nadine Loës.

Continue reading Hinter der Kamera

TT12 Countdown: Schauspieler auf Klassenfahrt

14:45 Uhr. Noch vier Stunden bis zur Eröffnung. Von Aufregung oder Hektik keine Spur. Auch nicht bei Marc Benjamin, der gerade noch bei der Fotoprobe von „Gesäubert / Gier / 4.48 Psychose“ auf der Bühne stand und um 19 Uhr spielen wird. Jetzt blinzelt er im Garten des Festspielgeländes in die Sonne, auf der Bühne findet gerade der Soundcheck statt. Continue reading TT12 Countdown: Schauspieler auf Klassenfahrt

Gleich geht´s los…

Heute Abend steht die Eröffnung des Theatertreffens an, inklusive:
1) Promis gucken
2) Sekt schlürfen
3) Tanzbein schwingen
4) Johan Simons inszeniert Sarah Kane
Entscheiden Sie jetzt, welche Nummer nicht in die Reihe passt.
Sarah Kane, geboren 1971 in London, manisch depressiv, Suizid mit 28, schrieb fünf Theaterstücke, alle untrennbar mit ihrer persönlichen Geschichte verbunden. Nicht im üblen Sinne der immergleichen Interviewfrage „Wie viel von Ihnen steckt denn in dieser Figur?“, sondern viel direkter und brutaler: In jedem der Stücke spielt die Depression eine Hauptrolle, der Selbstmord ist greifbar. Continue reading Gleich geht´s los…

Theater 2.0 – vernetzt, verheddert, aufgeknüpft?

Eine Betrachtung der eingeladenen Theater und ihrer Netzaktivitäten
„Von 100% auf 99 ist doch keine Steigerung“, lässt René Pollesch Fabian Hinrichs in „Kill Your Darlings!“ sagen. Dieser Satz bringt die Absurdität von Rankings auf den Punkt: Fast immer sind sie unbrauchbar. Doch heutzutage wird so ziemlich alles irgendwie „gerankt“ – und wenn es nur die „Gefällt-mir“-Klicks bei Facebook sind. Also los: Ginge man nach diesen, läge das Thalia Theater unter den eingeladenen Häusern ganz vorne. Vor ein paar Tagen haben die Hamburger die 8.000er-Marke geknackt: Das ist augenblicklich Rang eins beim Theater-Facebook-Ranking. Ein Grund zu feiern?
Continue reading Theater 2.0 – vernetzt, verheddert, aufgeknüpft?

GESÄUBERT / GIER / 4.48 PSYCHOSE – Die Kulisse

Kurz vor und nach der Aufführung von Sarah Kanes Trilogie an den Münchner Kammerspielen bin ich auf der Bühne, um die Requisiten zu fotografieren. Die reduzierte Ästhetik und Surrealität des Bühnenbilds, der Lampenschirme und der Stühle, die ganz ohne Effekthascherei auskommen, spiegeln für mich auch den existenziellen Gehalt des Stückes wieder: Es geht um den Menschen als Individuum, um Gefühle, um (Selbst-) Zerstörung und Vergänglichkeit.