Die Erinnerungsarbeit einer Lesung

Die szenische „Schimmelreiter“-Lesung am Dienstag bot auch Anlass, über die Grenzen des Theaters nachzudenken. Unsere Autorin sprach mit dem Ensemble.

TT-Blog: Was ist das denn für ein spielerischer Vorgang, wenn man schon eine ganze Inszenierung erarbeitet hat und dann sozusagen zu einer Lesung zurückkehrt? Wie lässt sich das beschreiben, was ist da der Unterschied? Continue reading Die Erinnerungsarbeit einer Lesung

Ist dein Gaul tot, steig ab!

Wegen einer Erkrankung waren die Vorstellungen des „Schimmelreiters“ im Vorfeld abgesagt worden. Ist die ersatzweise szenische Lesung mehr als eine Notlösung?

Die Bühne ruht in schwarz. Ein Konzertflügel links, ein Tisch mit Tierpräparaten rechts, eine Kleiderstange vor ungedeckter Tafel schließlich, zentral platziert und von fünf Stühlen gesäumt, bilden den kargen visuellen Rahmen des Abends. Es sollte ein ruhiger werden, er wird es auch. Continue reading Ist dein Gaul tot, steig ab!

Eine Sonate als Theaterstück?

Zum Ausklang der szenischen Lesung des „Schimmelreiters“ spielte der Pianist Igor Levit Beethovens letzte Klaviersonate Nr. 32 in C-Moll, Opus 111. Wie es dazu kam? Wir haben nachgefragt.

TT-Blog: Igor Levit, das war jetzt eben eine sehr experimentelle Anordnung! Erst die Lesung und dann dieses irrwitzige Klavierspiel, das noch einmal eine vollkommen andere Ebene hineingebracht hat. Wie kam es überhaupt zu dieser Konstellation? Continue reading Eine Sonate als Theaterstück?

Running the Faust-Marathon

Director Nicolas Stemann appeared on stage with a microphone at the start of nearly every section of his Faust I+II to explain the plot of Goethe’s two-part tragedy bit by bit as the performance unravelled. “Unravelled” feels like an accurate description of the evening, but – like Stemann – I should preface my statement with a fast-forward through the storyline: Continue reading Running the Faust-Marathon

Faust II – Eine Einführung

Heute feiert Nicolas Stemanns Faust I + II im Haus der Berliner Festspiele seine TT-Premiere. Aus diesem Anlass sei hiermit ein genauerer Blick auf das deutsche Nationalheiligtum geworfen. Doch nicht auf Faust I soll der Fokus liegen, den kennen wir hoffentlich zur Genüge aus Gymnasiumszeiten, Faust II ist das Thema.
Faust II ist der ungeliebte große Bruder des Faust I, so wie nahezu alle Fortsetzungen ungeliebt sind, scheinen sie doch bloß immer der laue Abklatsch einer großen Idee zu sein.
Im Fall von Faust liegen die Dinge hingegen anders: Faust I kann ohne Faust II nicht sein. Zu viele Fragen bleiben am Ende des ersten Teils unbeantwortet: Was geschieht mit der Wette zwischen Mephisto und Faust?  Kommt Faust wirklich ungestraft davon? Kann er herausfinden, was die „Welt im Innersten zusammenhält“? Continue reading Faust II – Eine Einführung

Der Faustbau

Auch wenn sich der Vorhang zur TT-Premiere von Faust I + II erst heute Nachmittag öffnet – der Aufbau hat schon vor zwei Tagen begonnen.

Der Zuschauerraum wird zur Bühne. Foto: Nadine Loës

Noch in der Nacht, direkt nach der Vorstellung, wurde der schlafende Raum von Macbeth zu Bett gebracht, damit gleich am frühen Morgen die LKWs aus Hamburg anrücken konnten. Links einladen, rechts ausladen. Überall ein Gewusel von Thalia Theater– und Festspiel-Technikern – um Verwechslungen vorzubeugen immer mit dem entsprechenden T-Shirt gekennzeichnet. Und selbst nach einem 8-Stunden-Aufbau-Tag ist noch nicht aller Tage Abend. Das Licht wird eingerichtet, die Projektionen müssen richtig leuchten, die Tonprobe dauerte die halbe Nacht, denn für die Durchlaufprobe mit Schauspielern in Kostümen am nächsten Tag musste alles stimmen.
Und dann, so nach und nach, man glaubt es kaum, lichtet sich das Chaos auf der Bühne, bis der Raum den Schauspielern gehört: „Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten…“

„Ihr Auftritt, bitte!“

Der Auftritt der eingeladenen Theater jenseits der Bühnenkante:
„Ich ziehe jeden Fahrplan an der Bushaltestelle vor“, sagt ein Zuschauer, gebeugt über einem halben Dutzend Monatsspielplänen. Er spricht über gedruckte Theaterspielpläne an sich und die der eingeladenen Theater im Besonderen. Man muss dazu wissen: Der Mann lebt in Berlin und hier werden die Buspläne nach Vorlagen von Meta Design gestaltet. Es sind in der Tat die besten Buspläne der Republik: sie sind klar, übersichtlich und gut strukturiert. Seiner Meinung nach reichen die gefalteten Spielpläne von deutschen Theatern da nicht heran. Schwer erträglich findet er dieses „Kunstgetöse“ gerade bei einem Medium, das „einfach gut gestaltet und lesbar sein sollte. Es muss dem Leser dienen“, meint er. Continue reading „Ihr Auftritt, bitte!“

Mittendrin: Rausgegangen

In Nicolas Stemanns Inszenierung von Elfriede Jelineks Wirtschaftskomödie “Die Kontrakte des Kaufmanns” stehen während der ersten Hälfte des Abends die Türen zum Theatersaal sperrangelweit offen. Elisabeth Hamberger und Judith Liere haben die Hinein- und Hinausgehenden gefragt, wie ihnen das gefiel.

[media id=26 width=430 height=320]

Geld oder Liebe

In einer Konsumgesellschaft, in der das Gehalt über Lebensglück oder -unglück entscheidet und der Gier keine Grenzen gesetzt werden, da lässt es sich schlecht lieben. Das klingt ein bisschen plakativ, gleichzeitig auch ziemlich banal – der britische Dramatiker Dennis Kelly hat trotzdem ein Stück daraus gemacht, und der Regisseur Stephan Kimmig hat es auf die Bühne gebracht.

Schon am Anfang ist alles zu Ende. Dennis Kelly lässt sein Stück mit einem Prolog beginnen und erzählt anschließend rückwärts: David, ein erfolgloser Londoner Lehrer, trägt den Email-Wechsel mit seiner französischen Ex-Affäre vor. Was harmlos mit Anekdoten aus dem Büro-Alltag beginnt, wird immer persönlicher, offener, radikaler und schließlich ist raus, was David getan hat: Er hat seine Frau sterben lassen, die nach einer Überdosis Beruhigungstabletten bewusstlos auf dem Bett lag, als er nach Hause kam, mehr noch – David ging los, kaufte Wodka, flößte ihn der Halbtoten ein, auf dass sie auch wirklich sterbe. Sie, und mit ihr die 70.000 Pfund Schulden, die sie durch ihre Kaufsucht angehäuft hat. 70.000 Pfund Schulden, die verhindern, dass David endlich das kaufen kann, was ihm zu seinem Glück fehlt: ein Ford Mondeo. Continue reading Geld oder Liebe