Wie bauen wir das Ganze hier auf?

Zum Start ins Festivalfinale: Die Münchner Inszenierung „Die Räuber” kann beim Theatertreffen aus bühnentechnischen Gründen nicht gezeigt werden. Im Video erklärt Andreas Weidmann, technischer Leiter der Berliner Festspiele, weshalb nicht.

Alle technischen Details zum Bühnenbild können Sie auch auf dem “Resi Blog” des Residenztheaters München nachlesen.

 

 

 

 

 

 

 

Den Unsinn ernst nehmen

Mit seinem neu-dadaistischen „Pfusch“ nimmt Herbert Fritsch Abschied von der Berliner Volksbühne – und feiert seine nunmehr siebte Theatertreffen-Einladung. Unser Autor sah einen Höhepunkt des Festivals.

Schon der erste Auftritt in Herbert Fritschs „Pfusch“ an der Volksbühne will nicht so recht gelingen. Aus einem gewaltigen, liegenden Metallzylinder stolziert, stöckelt und purzelt Herbert Fritschs Ensemble. Continue reading Den Unsinn ernst nehmen

Über politisches Theater

Herbert Fritsch nutzte am Sonntag seine Dankesrede beim Berliner Theaterpreis auch, um von der Wirkmacht eines breiten Grinsens zu erzählen. Ein großer Moment.

Was ein kleines Störfeuer alles lostreten kann: Gerade eben noch hatte das umwerfende Ensemble von Herbert Fritsch bei der Verleihung des Berliner Theaterpreises eine hinreißende Laudatio-Show hingelegt und der Berliner Kultursenator Klaus Lederer hatte von der Volksbühne als dem Humus gesprochen, auf dem ein Künstler wie Herbert Fritsch wachsen und gedeihen konnte, da brüllte ein Zuschauer aus den hinteren Reihen: „Warum schließt ihr sie dann?“ Continue reading Über politisches Theater

Bitte wenden!

Der Sonntag stand mit dem Theaterpreis für Herbert Fritsch und einer Buchvorstellung im Zeichen von Abschied und Kulturkampf. Doch wo beginnt das Neue?

Das Zu-Ende-Gehen lässt sich im Theater nicht vermeiden. Mit den Figuren geht es in den Stücken oft zu Ende und so gern das Theater auch die ganze Welt wäre: Irgendwann geht auch der intensivste Theaterabend zu Ende und alle gehen. Das gilt sogar für Frank Castorf, auch wenn er das Zu-Ende-Gehen in seinen ausufernden Inszenierungen und seiner bemerkenswert langen Intendanz immer so weit wie möglich heraus geschoben hat. Continue reading Bitte wenden!

entre nous… (II): Annika Meier & Florian Anderer

Der zweite Teil der Reihe „entre nous…“ führte Wiebke Puls an die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, wo sie mit Annika Meier und Florian Anderer sprach – über die gemeinsame Arbeit an „der die mann“ und weshalb man gerade als Schauspieler*in immer wieder mit Herbert Fritsch arbeiten möchte.

 

„Ich danke dem Geist dieses Hauses!”

Nach frenetischem Applaus und Standing Ovations für „der die mann“ fand der Regisseur Herbert Fritsch auf der Premierenfeier rührende Worte für die Belegschaft der Berliner Volksbühne und rühmte den Geist des Hauses am Rosa-Luxemburg-Platz. Es klang beinahe wie eine Abschiedsrede. Wir haben sie mitgeschnitten. Continue reading „Ich danke dem Geist dieses Hauses!”

Herbert macht sich einen Karl

The Battle of the Giants – eine Doppelpremiere beim Berliner Theatertreffen ist höchst ungewöhnlich. Nun hat es Herbert Fritschs „der die mann“ und Stefan Puchers „Ein Volksfeind“ erwischt: Beide hatten am 11. Mai parallel ihre Theatertreffenpremiere. Das Fritsch-Team wurde mit Standing Ovations für einen temporeichen, witzigen und perfekt durchkomponierten Abend belohnt. 1:0 für Fritsch? Continue reading Herbert macht sich einen Karl

Zukunft der Volksbühne?

Anlässlich der Podiumsdiskussion INbetween – Theater zwischen Schauspiel und Installation diskutieren die Stipendiaten des Internationalen Forums über die Theaterdebatte zur Zukunft der Volksbühne. Hier eine Auswahl der ausschließlich positiven Meinungen zur Berufung Chris Dercons, momentan Kurator der London Modern Tate,  als Intendant der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz ab 2017/2018.

Es sprechen:

Kristofer Gudmundsson
Judith Strößenreuter
Catja Baumann 

 

 

 

Beitragsbild: Quelle: dpa; http://www.morgenpost.de/bilder/