Die schönen Tage von Wilmersdorf

„Die schönen Tage in Aranjuez sind nun zu Ende“, heißt es bekanntlich zu Beginn von Schillers „Don Carlos“. Peter Handke hat den Satz 2012 in einen Stücktitel übernommen und ihm per Doppelpunkt einen Beinamen angefügt: „ein Sommerdialog“. Das gefällt uns natürlich viel besser als die Fortsetzung bei Schiller („Wir sind vergebens hier gewesen“), denn wir hatten schöne Tage in Wilmersdorf, die so gar nicht vergebens waren. Dennoch findet unser „Sommerdialog“ hier sein Ende: Beim Theatertreffen-Blog 2016 fällt nach zweieinhalb Wochen und rund 80 Beiträgen der Vorhang. Somit ist es an der Zeit, noch einmal Resümee zu ziehen, anzumerken, was bleibt, und nicht zuletzt: Dank zu entrichten. Wir verabschieden uns mit den Abschlussstatements unserer Blogger*innen in einen langen, traumreichen Theaterschlaf. Continue reading Die schönen Tage von Wilmersdorf

“Theater als Kosmos erlebbar machen”

Seit 2012 ist Dr. Thomas Oberender Intendant der Berliner Festspiele – ebenso lange verantwortet Yvonne Büdenhölzer die Leitung des Theatertreffens. Wir haben beide zu einem Rückblicksgespräch über die diesjährige Ausgabe des Festivals getroffen. Sie verrieten uns, was sie überrascht, bewegt und verwundert hat – und welche längerfristigen Entwicklungen sie stärken möchten.
Continue reading “Theater als Kosmos erlebbar machen”

entre nous…: Wiebke Puls im Gespräch mit Kolleg*innen

„Wie merken Sie sich bloß den ganzen Text?“, lautet die immer wieder gestellte Frage, bei der ich spätestens weiß, dass dieses Gespräch nichts bringen wird. Continue reading entre nous…: Wiebke Puls im Gespräch mit Kolleg*innen

Roman – Requiem – Regie

Die Regisseurin Anna-Sophie Mahler zählte zu den vielen Newcomer*innen beim diesjährigen Theatertreffen. Mit unserem Autor sprach sie ausführlich über ihre eingeladene Bühnenadaption von Josef Bierbichlers Roman „Mittelreich“. Continue reading Roman – Requiem – Regie

Bodies That Do Not Matter

Fünf Figuren in Masken werden in verschiedenen Lümmel-Posen am Publikum vorbeigedreht. Sie lagern bäuchlings vor dem Fernseher, lehnen ihre Jogginganzüge gegen den Tresen, fassen tief in den Popcorn-Eimer. Ab und an steckt jemand seine Hand in die Hose. Die Drehbühne knirscht, das Voice-over murmelt. „Hideous (Wo)men“ kocht zum Abschluss des 53. Berliner Theatertreffens aus Soap-Zitaten, Plastilingenitalien und einer apathisch kreiselnden Drehbühne eine fleischige Dystopiesuppe. Das Publikum ist seekrank. Continue reading Bodies That Do Not Matter

Absch(l)ussgedanken

Das Theatertreffen ist vorbei und so langsam packt auch das Blog seine Koffer. Unsere Kollegin Andrea Berger ist schon auf dem Heimweg und rundet ihre kleine Essayreihe (1. Teil; 2. Teil) mit einer sehr persönlichen Rückschau ab. Continue reading Absch(l)ussgedanken

This Is A Man’s World

Die letzte Premiere des 53. Theatertreffens gehörte einem gerne geschmähten Klassiker der Schullektüre: Fontanes „Effi Briest“, allerdings – wie uns die Regisseur*innen der Hamburger Produktion, Clemens Sienknecht und Barbara Bürk, versichern – „mit anderem Text und auch anderer Melodie“. Der Clou: Bürk und Sienknecht geben ihrer Inszenierung das Format einer skurrilen Radioshow. Unsere Autor*innen haben jedenfalls gerne eingeschaltet – und berichten standesgemäß per Podcast. Continue reading This Is A Man’s World

Pfeif auf Präsenz

Wenn man sich gegenüber stellt, gegenüber des großen Bildschirms, des großen Screens, des großen Bruders, neben das Lokal „Lindenbräu“ und den zwei Rolltreppen, die aus dem Nichts kommen und nach unten rollen, immer nach unten, dann fängt man die Atmosphäre dieses geschlossenen Centers ganz gut ein. Wenn die Menschen vom äußeren Ring in den inneren Ring kommen und dem unwiderstehlichen Sog des Bildschirms nichts entgegensetzen können. Stelle einen Bildschirm auf, und alle schauen hin. Es geht gar nicht anders. Continue reading Pfeif auf Präsenz