How German Theatre responded to Fukushima

Question: When you walk into a supermarket to grab some groceries for dinner, what’s the most important information for you? Price, obviously; brand, expiration date, amount of artificial sweetener, possibly; but how about the number of “becquerels” contained in that product? My guess is that maybe becquerel is the last word that pops into your mind when you run errands. But after the March 11, 2011, triple catastrophe of a 9.0-magnitude earthquake, a 21.1m-high tsunami, and the following nuclear meltdown that discharged massive amounts of cesium 137 (equal to that of 168.5 Hiroshima atomic bombs), adding the results of a becquerel scan on packages of meat, mushrooms, rice, tea, or anything suspicious of radioactive contamination has become eerily prevalent in Japan.
The Japanese prime minister has described the catastrophe as the “biggest crisis since World War II,” and as is the case with all devastating disasters, it affected the day-to-day life of all citizens. And the crisis is still ongoing. This is why I felt both empowered and astounded to hear that one of Germany’s most prestigious theatre journals, Theater der Zeit, published an entire issue on the Fukushima incident last October, entitled In den Ruinen der Zukunft [In the ruins of the future]. Certainly, TdZ calls itself a “Journal for Theatre and Politics,” inheriting the politically engaged theatre tradition of the former GDR, but it otherwise is a theatre journal pure and simple, not any kind of political or environmental publication. Moreover, Berlin is 8.944 kilometers away from Tokyo, and it is not difficult to close your eyes, cover your ears, and ignore everything that has happened on those little Far East islands. Yet, the Germans didn’t. Which makes me want to hug every single person in this country and thank you for the sincerity with which you responded to the disaster. Continue reading How German Theatre responded to Fukushima

Questions from an Ausländer

I have nothing to say, and I am saying it. And that’s not poetry, just blatant fact. Here I am, in Berlin, a Japanese theatre journalist with some knowledge of theatre but no in-depth anything of German culture, and I’m supposed to be contributing to the TT-Blog. Don’t get me wrong: The last thing I want to do is grumble, because I am simply overjoyed by the broad-mindedness of the German-speaking blogging team who could accept a Tokyo journalist to join them. Yet, I honestly am also a little afraid, because when I look around there are, unlike in London where I live now, exclusively white faces around me, and I know that some people – no, not you, but some – do yammer “Ausländer raus!” as in the late Christoph Schlingensief’s ironic theatre project.
John Cage might say “Silence” in these circumstances. But the difference between the great composer and I is that I can’t shut up, but rather continue shooting foolish questions: Why is German theatre so politically engaged? Why is Regietheater still so strong in this more fluid modern age? Why are most directors men, and white? And why do many end up directing operas? Is that the ultimate success for directors, or is that already an old-school perspective? And, yes, this is a big one, has most of German theatre become totally post-dramatic, abandoning the power of storytelling? You see, I am full of these horribly biased questioned, and am the least qualified person to provide an insider’s view to this festival. Continue reading Questions from an Ausländer

Zu Gast: Christoph Schlingensief

Dass beim Theatertreffen einmal ein Film über Christoph Schlingensief gezeigt werden würde, hätte man vor einem Jahrzehnt nicht unbedingt vermutet. Damals war der heute hoch geschätzte Regisseur noch das Enfant terrible der deutschen Theaterszene. Gestern aber feierte “Knistern der Zeit – Christoph Schlingensief und sein Operndorf in Burkina Faso” im HAU seine Premiere – als Teil des offiziellen TT-Programms. Continue reading Zu Gast: Christoph Schlingensief

Ihr Tag mit dem TT (3)

Da keine Vorstellung der „Großen Zehn“ stattfindet, steht der heutige Tag ganz im Zeichen des spannenden Nebenprogramms: Um 16.30 Uhr feiert der Film „Knistern der Zeit – Christoph Schlingensief und sein Operndorf in Burkina Faso“ von Sibylle Dahrenhof im HAU seine Premiere. Nach der zweiten Vorführung um 19.30 Uhr wird Aino Laberenz, die Witwe von Christoph Schlingensief, eine Rede halten.
Weiters steht die Premiere von „Conte d´Amour“ auf dem Programm. Diese finnisch-schwedisch-deutsche Produktion ist der Gewinner des letztjährigen Impulse-Festivals und handelt von, erraten! , der Liebe. Anschließend gibt’s das traditionelle öffentliche Publikumsgespräch. Continue reading Ihr Tag mit dem TT (3)

Die große plurale Rückschau

Nach drei Wochen zieht das gesamte tt-Blog-Team eine vielstimmige Bilanz, sortiert nach Eingang. Und dann ab.

Fazit im Bildformat. Jakob Kraze Foto: Yehuda Swed

Die Zeit während des Theatertreffens habe ich als eine sehr stürmische erlebt: viele neue Gesichter und Ideen, die einen mitreißen und manchmal auch umreißen können. Aber gerade das ist auch das Spannende – seinen Standpunkt zu verlassen und durch die Augen eines anderen zu blicken. Ich lernte neue Perspektiven kennen und gewann neue Erfahrungen. Das wiederum stärkt die Empathie und hilft, die anderen besser zu verstehen. Wir sind alle sehr unterschiedliche Persönlichkeiten und haben unsere Eigenheiten in die Redaktion eingebracht. Die Symbiose dieser Persönlichkeiten in einem Produkt, dem Blog, fand ich sehr spannend. (Anna Deibele)

Ich erinnere mich an ein Festival, an dem viele starke tolle Frauen beteiligt waren. Intendantinnen, Kritikerinnen, Blogkoordinatorinnen, Stückemarktleiterinnen – die Liste lässt sich fortsetzen. Das Theater bleibt ein Ort, an dem ich mich wohl fühle, mich freue, meine Leidenschaft teilen zu können. Das tt 2011 war für mich auch ein Festival mit einem jugendlichen Geist, mit vielen jungen Autoren, Schauspielern und Regisseuren sowie einem Herbert Fritsch, der energetisch gesehen kaum älter als 30 Jahre alt zu sein schien. Und She She Pop-Vätern, die sich nicht von der Herangehensweise ihrer Töchter abschrecken ließen und so ein selten emotionales Theatererlebnis zugelassen haben. (Grete Götze) Continue reading Die große plurale Rückschau

Live-Blog of the “Via Intolleranza II” talkback

Tonight is the last official night of the Theatertreffen, and we are blogging up to the final minute, with the last of our live blogs. Starting at 22:00, you can follow the Via Intolleranza II audience discussion here. I will be sharing the threads the discussion follows and my impressions and reactions – all in the role of an audience member, filling the seat of those of you who can’t be here but wish you could. So get that “refresh” button ready, and please feel welcome to comment (in English or German). And as preparation, read up on Christoph Schlingensief’s opera village.

Via Intolleranza II Mamounata Guira Foto: Yehuda Swed
Mamounata Guira (Performer, Via Intolleranza II). Foto: Yehuda Swed

22:13 The talkback is scheduled to start in two minutes – a little later than planned. The show ran until shortly before 10pm, and it’s our last night to enjoy the garden bonfire, after all…

22:17 Slowly but surely, the audience brings its pretzels and beer upstairs. Maybe they were all busy downstairs at the donations booth, responding to the call for donations to the opera village during the curtain call.

22:19 By the way, I hate to spread stereotypes – but I’m really not kidding about the pretzels and beer.

22:20 Here we go! Curious to see how this plays out, because I know a couple of people on the podium don’t speak German.

22:22 Got it. Wilfried Zoungrana‘s on it.

22:26 A question on the actors from Burkina Faso about the casting in Ougadougu: Why did you want to participate? How did you end up participating? There were 300 people participating – why did you want to take part? Isabelle Tassembedo: “I’ve never acted before, I came because I heard they needed a woman of my age. And as soon as I got there, I realized there was no language barrier. Even though we didn’t speak the same language, I understood him.” (Also, a correction from Tassembedo: “actually, there were 400 participants.”)

22:30 Schlingensief has a convert to the theater through Tassembedo: “I had a lot of fun. I think I’ll keep going.”

Continue reading Live-Blog of the “Via Intolleranza II” talkback

Via Intolleranza II – Soundcheck photos

30 minutes before Via Intolleranza II directed by Christoph Schlingensief starts, the actors are doing a soundcheck. I documented a few moments.

Wenn Zuschauer_innen träumen

Einige der diesjährigen Theatertreffen-Inszenierungen haben durchaus Taschentuchqualität. Doch wie ist das eigentlich mit dem Gefühl im Theater? Dürfen wir wirklich noch einfach so eine Träne zerdrücken, ohne zynisches Mitreflektieren, ohne ironischen Bruch?

Es ist kaum zu glauben: Da sitzt Sebastian Bark neben seinem Vater Joachim und singt doch tatsächlich mit, erst zögernd, aber schließlich mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht. Die beiden trällern gemeinsam Peter Kraus, die Schnulze heißt „Wenn Teenager träumen“ und eben hat Sebastian noch fremdschämend die Augen verdreht. Denn eigentlich ist der kitschige Musikgeschmack seines Vaters doch ziemlich peinlich.

Joachim Bark auf den Schultern seines Sohnes Sebastian. Foto: Doro Tuch

Wir befinden uns im vierten Akt von She She Pops „Testament“, die schlaue King Lear-Adaption, die wohl der heimliche Star der diesjährigen Theatertreffen-Inszenierungen war. Lear hat eben seine „gute“ Tochter Cordelia wiedergefunden und schwelgt in trügerischer Melancholie. Wir wissen, dass die Sache nicht gut ausgeht. Wir wissen, dass das Sentiment nur produziert ist, und dass die traurige Wirklichkeit Lear später umso brutaler heimsuchen wird. Wir wissen, dass Peter Kraus’ Schlager nostalgischer Kitsch ist, platte Gefühlsduselei, ein Fetisch, der uns beherrscht und dabei den Zynismus seiner spätkapitalistischen Produktion überspielt. Wir wissen, dass es so etwas wie echte Emotionen, authentische Gefühlsregungen ja gar nicht geben kann in unserer ironischen Zitatewelt. Sebastian Bark weiß das auch, und deswegen zögert er anfangs. Doch irgendwann lässt er sich drauf ein. Irgendwann stimmt er mit ein und strahlt vor Freude.

Sebastian Barks zurückhaltende Reaktion ist symptomatisch für die grundlegende Paradoxie unseres Zuschauer_innenverhaltens in einer durchdekonstruierten Gesellschaft. Continue reading Wenn Zuschauer_innen träumen

Art is Magic / It Cannot Succeed

From left to right (back): Ahmed Soura; Jean Chaize; Primo; Abdoul Kader Traore; Kandy; Mamounata Guira; Kerstin Grassmann; Issoufou Kienou; Isabelle Tassembedo. Front: Stefa; Wilfried Zoungrana; Jean Marie Gomzoubou Boucougou; Amado Komi. Photo: Aino Laberenz

The man himself finally appears 80 minutes into the 90-minute show, a projection on a curtain of a man standing in front of a projection on a curtain. We’ve heard his emails, even seen footage of him in Africa. And now Christoph Schlingensief stands before us and addresses us directly for the first time, looking almost like a hologram. But is he present?

Schlingensief’s absence has become an almost overpowering aspect of “Via Intolleranza II”, which opened in the Bayerische Staatsoper München in late June of 2010, with Schlingensief himself still able to perform in person with the actors at the end of the evening. It was to be his last production directed to completion, as Schlingensief died just two months later on August 21st at the age of 49, thereby entering the pantheon of German genius artists. But before his lung cancer diagnosis, before his bestselling memoir about the illness, before the sycophantic obituaries, Schlingensief was anything but beloved. He appeared in almost all of his controversial works: assaultive, anarchic, unbalanced, uncategorizable films (“The German Chainsaw Massacre”), stage productions (“Rocky Dutschke ‘68”), and art actions (“Foreigners Out!”). A Schlingensief is not a Schlingensief without the man himself – and knowing he would likely not live out “Via Intolleranza II”’s theatrical run, he wove this paradox into its complex fabric.

Continue reading Art is Magic / It Cannot Succeed

Und grüß mir die Schwarzen

Christoph Schlingensiefs Via Intolleranza II ist weder Entwicklungshilfe noch Dokutheater, auch wenn eine Menge Afrikaner auf der Bühne stehen. Via Intolleranza II ist ein Gesamtkunstwerk, im Schlingensiefschen Sinne.

Von Ougadougou über Brüssel, Hamburg und München nach Berlin: Via Intolleranza II. Foto: Aino Laberenz

„Du kannst ihn lieben, so viel du willst, aber er ist kein guter Regisseur“, sagte vor vielen Jahren ein Freund zu mir. Doch ich selbst sehe mich noch heute außer Stande, auf Christoph Schlingensief und seine Inszenierungen die Kategorien „gut“ oder „schlecht“ anzuwenden. Er fällt bei mir noch immer durchs Bewertungsraster. Das spricht wohl gegen meine kritische Kompetenz, vielleicht aber auch für Schlingensief als Künstler. Denn ein Künstler war er, auch wenn er wie kaum ein anderer seine eigene Existenz dafür benutzte, und vielleicht macht das eine Bewertung so schwierig.

Via Intolleranza II, Christoph Schlingensiefs letzte Inszenierung vor seinem Tod, funktioniert auch ohne ihn. Schlingensief ist jetzt eine Rolle im Stück, gespielt vom langjährigen Crew-Mitglied, dem Schauspieler Stefan Kolosko. Der tut das hervorragend. Nie gibt er vor, Schlingensief zu sein, und doch schafft er es, unter den ganzen Abend eine Schlingensief-Spur zu legen.

Doch die Bühne gehört vordergründig den Schauspielern aus Burkina Faso. Via Intolleranza II beginnt mit burkinesischer Folklore, und man fühlt sich erst einmal wie auf einem interkulturellen Afrika-Abend des Goethe-Instituts. Oje, denkt man, das ist wohl ein Missverständnis. Doch auch Schlingensief denkt von Anfang an laut über die Zweifelhaftigkeit seiner Afrika-Produktion nach: Da veranstaltet er ein Schauspieler-Casting in Ougadougou, und von rund 400 Bewerbern dürfen zehn mit nach Europa. Dann ist das Boot voll. Was soll das eigentlich? Währenddessen sterben er und seine Mitarbeiter weg, das kanns doch wohl auch nicht sein. Was sind das auch für komische bunte Häuschen, die die Schwarzen da bauen? Und überhaupt, er versteht sie nicht, kann denn mal einer übersetzen? Continue reading Und grüß mir die Schwarzen